Abo
  • Services:

Wargaming: Seeschlachten mit World of Warships

Nach Panzern und Flugzeugen schickt Wargaming Schiffe in den Krieg. Golem.de hat sich angeschaut, wie das japanische Schlachtschiff Nagato aus allen Kanonenrohren feuert.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warships
World of Warships (Bild: Wargaming)

Mit der rund 213 Meter langen Nagato, im Zweiten Weltkrieg der ganze Stolz der japanischen Marine, können demnächst Computerspieler über die virtuellen Meere reisen: in World of Warships, dem nächsten Online-Kriegsspiel des weißrussischen Entwicklerstudios Wargaming. Darin kontrolliert der Spieler ein Schiff, mit dem er über Server gemeinsam mit Verbündeten in Gefechte mit anderen Fraktionen zieht, Missionen durchführt oder in Spielmodi wie Capture the Flag antritt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Region Münster
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Auf den ersten Blick fällt auf, dass Wargaming beim Modellieren der Nagato und der anderen Schiffe extrem viel Mühe aufgewendet hat. Vom Rumpf über die Kanonen bis zu den anderen Aufbauten auf Deck: Jedes Detail scheint genau da zu sein, wo es hingehört. Wargaming hat nach eigenen Angaben sehr viel Zeit damit verbracht, von Seefahrtsmuseen in aller Welt an genaue Daten zu gelangen. Auch mit der deutschen und der russischen Marine gebe es Gespräche, so einer der Entwickler zu Golem.de.

  • World of Warships (Bild: Wargaming)
  • World of Warships (Bild: Wargaming)
  • World of Warships (Bild: Wargaming)
  • World of Warships (Bild: Wargaming)
  • World of Warships (Bild: Wargaming)
World of Warships (Bild: Wargaming)

Zum Start des Programms sollen Einheiten aus den USA und von Japan zur Verfügung stehen, später sollen deutsche und britische Zerstörer über die Meere kreuzen. Dazu kommen einzelne Schiffe aus Ländern wie Italien und sogar Österreich. Der Spieler fängt 1905 mit dem Ersten Weltkrieg an, weil die Schiffe damals noch vergleichsweise einfach waren. Mit zunehmender Erfahrung nimmt auch die historische Entwicklung ihren Lauf, es kommen Systeme wie Torpedos und komplexere Navigationsgeräte hinzu.

Die Bedienung ist wie bei World of Tanks und World of Warplanes bewusst unkompliziert gehalten. Uns hat sie entfernt an die Schiffskämpfe in Assassin's Creed erinnert: Mit der Tastatur bestimmt der Spieler die Richtung, dazu feuert er per Maus-Fadenkreuz seine Kanonen ab. Entscheidend ist die Taktik: Nur wer seine Angriffe präzise zeitlich abstimmt, kann sich langfristig durchsetzen. Zur Unterstützung des Spielers gibt es im Spiel detaillierte Informationen, welcher Teil von jedem Schiff empfindlich auf bestimmte Angriffe reagiert.

Nach Angaben von Wargaming besteht das typische Schiff im Spiel aus rund 500.000 Polygonen. Allein für die Bordkanonen sollen so viele Polygone zum Einsatz kommen, wie in World of Tanks bei jedem der Panzer in der ersten Version. Die Systemanforderungen sollen trotzdem nicht allzu hoch liegen: Was die Einheiten mehr an Rechenzeit verbrauchen, wird durch das fehlende oder stark reduzierte Land (Inseln oder Küsten) kompensiert. Und das, obwohl das Wasser mit seinen kleinen Wellen und den schönen Licht- und Farbreflexen einen sehr gelungenen Eindruck macht.

Stürme und hohe Wellen soll es bewusst nicht geben. Grund: Das Anvisieren von Feinden wäre auf stark schaukelnden Schiffen zu unkomfortabel für die Spieler. 2014 soll erst der geschlossene und später der offene Betatest von World of Warships beginnen, die finale Version des Free-to-Play-Spiels soll 2015 online gehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-68%) 12,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 59,99€

Gizeh 19. Aug 2014

Du bist natürlich auch eingeladen, dich einfach mal In-Game zu melden ;)

Chatlog 16. Aug 2014

Jopp, aber die OpenWorld Variante. Hoffe ja auf einen PotBS "Nachfolger" :D

Chatlog 16. Aug 2014

In WoT habe ich eine Menge Zeit (und auch überraschend viel Geld) investiert. Das macht...

Malocchio 15. Aug 2014

Klick, Tab weg.


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /