Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von World of Tanks Blitz
Artwork von World of Tanks Blitz (Bild: Wargaming.net)

Wargaming.net: World of Tanks Blitz rumpelt auf Tablets und Smartphones

Artwork von World of Tanks Blitz
Artwork von World of Tanks Blitz (Bild: Wargaming.net)

Auf dem PC gehört World of Tanks zu den ganz großen Free-to-Play-Erfolgen, jetzt kündigt Entwickler Wargaming.net einen Ableger für mobile Endgeräte an, der unter anderem Touchscreen-Steuerung erlaubt.

Auf der Entwicklermesse GDC 2013 in San Francisco hat Wargaming.net World of Tanks Blitz angekündigt. Spieler sollen mit mittleren und schweren Jagdpanzern aus unterschiedlichen Nationen - darunter aus den USA, Deutschland und der UdSSR - antreten können. Dank Touchscreen-Bedienung soll es möglich sein, die schweren Vehikel per Daumen und ein paar Basiskommandos durch die Schlachten rumpeln zu lassen. Ähnlich wie in World of Tanks soll der Erfolg nicht nur von einem schnellen Abzugsfinger, sondern von der Beherrschung der taktischen Elemente und einer teamorientierten Spielweise abhängen.

Anzeige
  • World of Tanks Blitz (Bilder: Wargaming.net)
  • World of Tanks Blitz
  • World of Tanks Blitz
  • World of Tanks Blitz
  • World of Tanks Blitz
  • World of Tanks Blitz
  • World of Tanks Blitz
  • World of Tanks Blitz
  • World of Tanks Blitz
  • World of Tanks Blitz
World of Tanks Blitz (Bilder: Wargaming.net)

World of Tanks Blitz soll auf kurze, aber intensive PvP-Gefechte mit bis zu sieben Spielern auf jeder Seite setzen. "Wir haben schon immer die Strategie verfolgt, World of Tanks auf neue Plattformen zu bringen und freuen uns nun über die Möglichkeit, den Spielern das World-of-Tanks-Erlebnis auf eine völlig neue Art und Weise zu ermöglichen", so Victor Kislyi, Chef von Wargaming. World of Tanks Blitz soll für Android- und iOS-Geräte erscheinen, einen Termin nennt der Hersteller noch nicht.

Nachtrag vom 28. März 2013, 21:45 Uhr

Auf der GDC 2013 konnte Golem.de Blitz auf einem iPad ausprobieren. Um seinen Panzer auf dem Tablet zu steuern, verwendet der Spieler einen virtuellen Analogstick in der linken unteren Hälfte des Bildschirms. Die Kamera und damit auch die Ausrichtung des Kanonenrohrs erfolgt mit Wischbewegungen direkt in der Landschaft. Das Ganze hat sich sehr intuitiv angefühlt: Wer schon mal die PC-Fassung von World of Tanks gespielt hat, kommt sofort mit dem mobilen Ableger zurecht. Die Grafik erinnert ebenfalls an das "große" Vorbild - kein Wunder, schließlich kommt eine angepasste Version der gleichen Engine zum Einsatz.


eye home zur Startseite
MichaelaKammerer 23. Jun 2013

auf http://www.Feldzug.net kann man kostenlos seine WoT-Stats überprüfen

phase001.ms 27. Mär 2013

World of Tanks ist so das einzige Game was ich Vermisse -.- Man kann es zwar mit wine und...

ichbinhierzumfl... 26. Mär 2013

... ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tekken 7 für 26,99€, Dark Souls III für 19,99€ und Cities: Skylines für 6,66€)
  2. 564,90€ + 3,99€ Versand
  3. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  2. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  3. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  4. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  5. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  6. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  7. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  8. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  9. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  10. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    AnDieLatte | 11:06

  2. Re: Toll Überschrift, doch leider Fail... XBox X...

    divStar | 11:01

  3. Re: Paranoid?

    User_x | 11:01

  4. Das Ende :-)

    Saratxe | 11:01

  5. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    Matty194 | 10:59


  1. 09:03

  2. 22:38

  3. 18:00

  4. 17:47

  5. 16:54

  6. 16:10

  7. 15:50

  8. 15:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel