Abo
  • IT-Karriere:

Wargame Red Dragon: 1.455 Einheiten in einem Strategiespiel

Die Wargame-Serie ist wenig bekannt, genießt in der Community aber einen guten Ruf. Im nächsten Teil soll es in der Zeit des Kalten Kriegs an die Front gehen - mit 1.455 Einheiten zu Land, zu Wasser und in der Luft.

Artikel veröffentlicht am ,
Wargame Red Dragon
Wargame Red Dragon (Bild: Eugen Systems)

Immerhin rund 700.000 Exemplare hat das französische Entwicklerstudio Eugen Systems nach eigenen Angaben weltweit von seiner bislang zweiteiligen Strategiespielserie Wargame verkauft. Das ist nicht schlecht für eine Reihe, die trotz guter Wertungen bislang kaum bekannt ist. Derzeit arbeitet Eugen Systems am dritten Teil, der den Untertitel Red Dragon trägt.

Stellenmarkt
  1. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  2. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff

Der Name deutet es an: Fünf neue asiatische Armeen spielen eine große Rolle, etwa die Streitmächte von Japan sowie die von Süd- und Nordkorea. In einer Kampagne soll es fünf umfangreiche, historisch angehauchte Szenarios geben. In "Crown Jewel" etwa bekommt der Spieler die Aufgabe, im Jahr 1986 als britischer Oberbefehlshaber die Kolonie Hongkong gegen eine Invasion durch China zu verteidigen.

  • Wargame Red Dragon (Bilder: Eugen Systems
  • Wargame Red Dragon
  • Wargame Red Dragon
  • Wargame Red Dragon
  • Wargame Red Dragon
  • Wargame Red Dragon
  • Wargame Red Dragon
Wargame Red Dragon

Der eigentliche Schwerpunkt liegt weiterhin auf dem Multiplayermodus. Darin kann der Spieler seine persönliche Armee aus genau 1.455 Einheiten zusammenstellen - allein 17 Versionen des Leopard-Panzers sind im Angebot, so einer der Entwickler im Gespräch mit Golem.de. Damit der Überblick nicht völlig verloren geht, überarbeitet Eugen Systems die Benutzerführung.

So soll es einfacher möglich sein, Einheiten direkt zu vergleichen: Mit ein paar Klicks lässt sich etwa das Datenblatt eines Leopard auf dem Bildschirm direkt neben dem des M1 Abrams platzieren. Das Kriegsgerät soll sich auch nach seiner Einsatzrolle sortieren lassen - die Flugzeuge etwa in Kategorien wie Bomber, Abfangjäger oder Lufthoheit.

Neu in Red Dragon sind Seeschlachten, in denen der Spieler natürlich ebenfalls mit einer an der Realität ausgerichteten Flotte aus Zerstörern, Kanonenbooten sowie Flugzeugträgern und Begleitschiffen antritt. Genauso wie an Land gilt: Im Lagezentrum organisiert der Spieler seine Armee rundenbasiert, in der 3D-Umgebung läuft das Geschehen dann in Echtzeit ab.

Wargame Red Dragon soll im April 2014 für Windows-PC erscheinen. Die Community soll schon ein paar Wochen vorher in der Beta antreten können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 299,00€
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

TomNovy 02. Apr 2014

WOT ist ein einfaches Arcade-Game. Mit dem Hinweis auf historische Gegebenheiten werden...

TomNovy 02. Apr 2014

Ist das Spiel eher für den Multiplayer gedacht oder kann ich als Single-Offlineplayer...

gaym0r 14. Feb 2014

In diesem Satz steht nicht drin dass es vorher nicht so war... Nur weil "wieder" nicht...

Anonymer Nutzer 14. Feb 2014

gutes altes total annihilation. ist heute übrigends immernoch spielbar wenn auch unter...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /