Abo
  • Services:

Wargame Red Dragon: 1.455 Einheiten in einem Strategiespiel

Die Wargame-Serie ist wenig bekannt, genießt in der Community aber einen guten Ruf. Im nächsten Teil soll es in der Zeit des Kalten Kriegs an die Front gehen - mit 1.455 Einheiten zu Land, zu Wasser und in der Luft.

Artikel veröffentlicht am ,
Wargame Red Dragon
Wargame Red Dragon (Bild: Eugen Systems)

Immerhin rund 700.000 Exemplare hat das französische Entwicklerstudio Eugen Systems nach eigenen Angaben weltweit von seiner bislang zweiteiligen Strategiespielserie Wargame verkauft. Das ist nicht schlecht für eine Reihe, die trotz guter Wertungen bislang kaum bekannt ist. Derzeit arbeitet Eugen Systems am dritten Teil, der den Untertitel Red Dragon trägt.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Der Name deutet es an: Fünf neue asiatische Armeen spielen eine große Rolle, etwa die Streitmächte von Japan sowie die von Süd- und Nordkorea. In einer Kampagne soll es fünf umfangreiche, historisch angehauchte Szenarios geben. In "Crown Jewel" etwa bekommt der Spieler die Aufgabe, im Jahr 1986 als britischer Oberbefehlshaber die Kolonie Hongkong gegen eine Invasion durch China zu verteidigen.

  • Wargame Red Dragon (Bilder: Eugen Systems
  • Wargame Red Dragon
  • Wargame Red Dragon
  • Wargame Red Dragon
  • Wargame Red Dragon
  • Wargame Red Dragon
  • Wargame Red Dragon
Wargame Red Dragon

Der eigentliche Schwerpunkt liegt weiterhin auf dem Multiplayermodus. Darin kann der Spieler seine persönliche Armee aus genau 1.455 Einheiten zusammenstellen - allein 17 Versionen des Leopard-Panzers sind im Angebot, so einer der Entwickler im Gespräch mit Golem.de. Damit der Überblick nicht völlig verloren geht, überarbeitet Eugen Systems die Benutzerführung.

So soll es einfacher möglich sein, Einheiten direkt zu vergleichen: Mit ein paar Klicks lässt sich etwa das Datenblatt eines Leopard auf dem Bildschirm direkt neben dem des M1 Abrams platzieren. Das Kriegsgerät soll sich auch nach seiner Einsatzrolle sortieren lassen - die Flugzeuge etwa in Kategorien wie Bomber, Abfangjäger oder Lufthoheit.

Neu in Red Dragon sind Seeschlachten, in denen der Spieler natürlich ebenfalls mit einer an der Realität ausgerichteten Flotte aus Zerstörern, Kanonenbooten sowie Flugzeugträgern und Begleitschiffen antritt. Genauso wie an Land gilt: Im Lagezentrum organisiert der Spieler seine Armee rundenbasiert, in der 3D-Umgebung läuft das Geschehen dann in Echtzeit ab.

Wargame Red Dragon soll im April 2014 für Windows-PC erscheinen. Die Community soll schon ein paar Wochen vorher in der Beta antreten können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

TomNovy 02. Apr 2014

WOT ist ein einfaches Arcade-Game. Mit dem Hinweis auf historische Gegebenheiten werden...

TomNovy 02. Apr 2014

Ist das Spiel eher für den Multiplayer gedacht oder kann ich als Single-Offlineplayer...

gaym0r 14. Feb 2014

In diesem Satz steht nicht drin dass es vorher nicht so war... Nur weil "wieder" nicht...

Anonymer Nutzer 14. Feb 2014

gutes altes total annihilation. ist heute übrigends immernoch spielbar wenn auch unter...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /