Warframe: Protest gegen Übernahme von Digital Extremes

Der Free-to-Play-Spieleanbieter Perfect World will - gemeinsam mit einem chinesischen Hähnchenfleischvermarkter - das kanadische Entwicklerstudio Digital Extremes kaufen. Fans von dessen Online-Shooter Warframe sind gegen den Deal.

Artikel veröffentlicht am ,
Warframe
Warframe (Bild: Digital Extremes)

Die Tage des kanadischen Entwicklerstudios Digital Extremes als selbstständige Firma sind offenbar vorbei: Zwei chinesische Firmen wollen sie kaufen. Eine ist Perfect World, ein aus Peking stammender Anbieter von Free-to-Play-Games. Die andere ist ein Unternehmen namens Sumpo, das Hähnchenfleisch produziert und vermarktet.

Stellenmarkt
  1. Lead Data Architect (d/m/w)
    TeamBank AG, Nürnberg
  2. IT-Systemadministrator (w/m/d)
    Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V., Regensburg
Detailsuche

Das klingt ein bisschen schräg, und was Sumpo mit der Beteiligung vorhat, ist völlig unklar. Aus Spielerkreisen gibt es vor allem Widerstand gegen die Beteiligung von Perfect World. Fans des mäßig erfolgreichen, aber auch nur behutsam monetarisierten Free-to-Play-Actionspiels Warframe von Digital Extremes sind gegen die Übernahme.

Perfect World habe "schon viele Spiele mit seinen Pay-to-Win-Angeboten zerstört", begründet ein Fan seine Teilnahme an einer Online-Petition gegen die Akquisition, die bislang über 4.000 Spieler virtuell unterschrieben haben. Aus nahezu dem gleichen Grund hatten Spieler auf Reddit.com am Wochenende versucht, einen temporären Protest-Boykott gegen Warframe zu organisieren.

In den Foren von Warframe hat sich einer der Entwickler geäußert. Er schreibt, er könne sich nicht im Detail zu dem geplanten Deal äußern, aber die Designentscheidungen - und damit wohl auch die Monetarisierung - sollten in den Händen von Digital Extremes verbleiben.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Digital Extremes wurde 1993 in der kanadischen Provinz gegründet. Das Studio hat zuletzt das weitgehend misslungene Star Trek veröffentlicht. Bekannt ist es vor allem für seine Beteiligung an Unreal und Unreal Tournament, außerdem produzierte es den Multiplayermodus von Bioshock 2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LeLmann 27. Apr 2017

Natürlich kann jemand, der sich nicht richtig damit befasst hat, keine Ahnung haben. Mich...

Sharra 07. Jul 2014

Naja, es gab natürlich die übliche Motzerei der "Elite"-Spieler, die den Untergang des...

Hotohori 07. Jul 2014

Ja, Frogster wurde von Gameforge übernommen und eingegliedert. Wobei ich mich frage ob...

trachsu 07. Jul 2014

Ich frage mich wie viel Einfluss PWE schlussendlich auf das Spiel haben wird falls DE...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /