Warframe: Koop-Shooter von Digital Extremes

Neben der Arbeit an Star Trek hat das Entwicklerstudio Digital Extremes noch Zeit für ein weiteres Projekt: Warframe soll ein grundsätzlich kostenloser Player-versus-Evil-Shooter mit ganz besonders fremdartig aussehenden Außerirdischen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Warframe
Warframe (Bild: Digital Extremes)

In einer ganz fernen Ecke des Universums ist Warframe angesiedelt - ein Free-to-play-Shooter, der im Winter 2012/2013 für Windows-PC erscheinen soll. Er entsteht derzeit bei Digital Extremes, das zuletzt The Darkness 2 veröffentlicht hatte und momentan auch am Actionspiel Star Trek arbeitet. Warframe dreht sich um das außerirdische Volk der Tenno, das kurz vor der Ausrottung durch die bösen Aliens der Grineer steht.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Triology GmbH, Braunschweig
  2. Programmierer C++ (Informatiker, Softwareentwickler) (m/w/d)
    Kithara Software, Berlin
Detailsuche

Dann statten sich die Tenno allerdings mit den sogenannten Warframes aus, mysteriösen Hightech-Rüstungen einer untergegangenen Zivilisation. Spieler treten im Team mit bis zu drei anderen Mitstreitern an, um gegen die Grineer zu kämpfen. Dafür gibt's Erfahrungspunkte und immer bessere Waffen - Digital Extremes sagt selbst, dass man das Spiel auch als "MMO Lite" bezeichnen könnte. Die Missionen erstellt das Programm nach Angaben der Entwickler per Zufallsgenerator, so dass es immer wieder neue Herausforderungen gibt.

Die Idee für Warframe liegt nach Angaben von Steve Sinclair, Kreativchef bei Digital Extremes, schon länger in der Schublade. "Es ist ein gestopptes Projekt, zu dem wir aber immer wieder zurückgekommen sind. Hightech-Ninjas mit Maschinengewehren in einer fernen Zukunft plus eine völlig übertriebene Mischung aus Manga und Dune. Dank Free-to-play können wir das Risiko jetzt eingehen", so Sinclair.

Wer sich jetzt auf der offiziellen Webseite für den geschlossenen Betatest anmeldet, kann sich nicht nur seinen gewünschten Spielernamen frühzeitig sichern, sondern bekommt auch ein paar sonst nicht verfügbare Ingame-Gegenstände.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Streaming: Google droht mit Youtube-Aus auf Roku-Geräten
    Streaming
    Google droht mit Youtube-Aus auf Roku-Geräten

    Roku wirft Google eine unfaire Behandlung vor und will erreichen, dass die Youtube-App weiterhin für Roku-Geräte verfügbar bleibt.

  2. Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt
     
    Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt

    Die Deutsche Bahn beschäftigt sich seit 2018 intensiv mit der Blockchain-Technologie. Die Ansätze reichen von dezentraler Mobilität und Verkehrssteuerung über gesicherte digitale Identitäten bis hin zu papierlosen Transportketten.
    Sponsored Post von Deutsche Bahn

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger [Werbung]
    •  /