Warface: Europa-Vorschau und neue Inhalte

Crytek bereitet den Start seines Free-to-Play-Shooters Warface in Europa vor: In den nächsten Tagen können eingeladene Spieler an mehreren Betaphasen teilnehmen. Außerdem soll es eine Reihe neuer Inhalte geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Soldatin in Warface
Soldatin in Warface (Bild: Crytek)

In Ländern wie Russland und Brasilien läuft Warface schon länger, jetzt bereitet Entwickler Crytek auch den Start in Europa und Nordamerika vor. Dazu soll es am 2. Oktober 2013 eine sogenannte Sneak-Peek-Phase geben, an der alle Spieler teilnehmen können, die an einer der vorangegangenen geschlossenen Betaphasen beteiligt waren. Am 7. Oktober 2013 folgt dann die sogenannte Pre-Open-Beta, welche auf eingeladene Spieler beschränkt bleiben soll.

Stellenmarkt
  1. Datenspezialist (m/w/d) Krankenversicherung
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Dokumentenmanagement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Kurz darauf dürfte dann tatsächlich die offene Beta beginnen, also der eigentliche Spielbetrieb für jedermann. Allerdings nur auf Windows-PC - die Xbox-360-Version soll erst 2014 folgen.

Gleichzeitig kündigt Crytek ein Update mit neuen Inhalten an. So soll die Sneak-Peek-Phase mit China ein neues Setting enthalten. Zum ersten Mal können Spieler als Soldatinnen ausrücken und den zusätzlichen Zerstörungsmodus ausprobieren - eine Neuinterpretation des klassischen "Einnehmen und Verteidigen". Des Weiteren soll Warface dann fünf statt der bisher drei täglichen Koopmissionen bieten. Außerdem soll ein überarbeitetes Tutorial Neulinge in kurzen, klassenspezifischen Trainingsmissionen auf die Schlacht vorbereiten.

Partner von Crytek haben Warface bereits in Russland, China, Südkorea und Brasilien gestartet, demnächst folgen Japan und Taiwan. In Europa, der Türkei und Nordamerika will das Frankfurter Entwicklerstudio den Free-to-Play-Shooter über sein Portal Gface.com selbst anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Open Source: Canonical unterstützt den Blender-Einsatz
    Open Source
    Canonical unterstützt den Blender-Einsatz

    Die Firma hinter Ubuntu bietet Support für die Open-Source 3D-Grafiksuite Blender an: für Windows, Mac und Linux.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

Michael H. 02. Okt 2013

Naja... Battlefield 3, Modern Warfare 3, Blackops und und und bekommste inzwischen so...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /