Abo
  • IT-Karriere:

Warface: Crytek wird zum Publisher

Eigene Kundendienst- und Marketingabteilungen, später dann auch das Verlegen von Spielen anderer Entwickler: Crytek soll zum Publisher heranwachsen. Den Anfang soll das Actionspiel Warface machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Warface
Warface (Bild: Crytek)

Bislang ist Crytek aus Frankfurt am Main in erster Linie ein Entwicklerstudio. Bei größeren Projekten wie der Crysis-Reihe hat die Firma für Marketing, Kundendienst und Communityarbeit mit Electronic Arts gearbeitet. Das soll sich ändern: Für künftige Projekte wolle Crytek eine eigene Publishing-Abteilung aufbauen, sagte der dafür verantwortliche Dirk Metzger, der bislang bei NC Soft für das Marketing zuständig war, im Gespräch mit dem britischen Fachmagazin MCV.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Die Teams befinden sich nach Metzgers Angaben im Aufbau und sollen bei dem Free-to-Play-Shooter Warface ihre erste Prüfung bestehen. Die europäische Version des Cry-Engine-3-Programms befindet sich derzeit im geschlossenen Betatest, die offene Beta startet voraussichtlich noch 2013; in anderen Ländern, etwa Russland, ist es schon so weit.

Eigentlich hatte Crytek eine Publishing-Vereinbarung mit Trion Worlds (Rift) geschlossen, von der nun aber keine Rede mehr ist. Auch bei anderen Plänen ist Crytek flexibel: So hatte die Firma vor einiger Zeit angekündigt, sich ganz auf Free-to-Play-Games zu konzentrieren - trotzdem wurde just auf der E3 2013 das Xbox-One-Exklusivspiel Ryse angekündigt.

Auch Homefront, an dem sich Crytek die Rechte vom insolventen Publisher THQ gekauft hatte, dürfte ein klassisches Vollpreisspiel werden. Bei diesen Titeln kann sich Crytek laut Metzger durchaus wieder eine Zusammenarbeit mit anderen Publishern vorstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,49€
  3. (-81%) 0,75€
  4. 3,99€

Nrgte 01. Jul 2013

Ich hoffe wenn Crytek zum Publisher wird, bieten sie freundlichere Konditionen für Indie...

Wakarimasen 01. Jul 2013

Also ich weiss ja nicht was du hast aber bisher hat Crytek nichts geplant was an Origin...

wmayer 29. Jun 2013

Das klingt ja gut. In CS:GO kann man ja nichtmal mehr Fässer umschießen. Meiner Meinung...

Nephtys 29. Jun 2013

Nichts ist so toll wie lustige Hütte in Counterstrike, oder? :D


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
    Bundestagsanhörung
    Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

    Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
    Ein Bericht von Justus Staufburg

    1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
    2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
    3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

      •  /