Abo
  • Services:
Anzeige
Lieferroboter in der Schweiz
Lieferroboter in der Schweiz (Bild: Schweizerische Post)

Warenzustellung: Schweizer Post testet autonome Lieferroboter

Lieferroboter in der Schweiz
Lieferroboter in der Schweiz (Bild: Schweizerische Post)

Die Schweizer Post testet Lieferroboter, um Waren zum Kunden zu bringen. Ein Mensch wird die Fahrt zwar noch kontrollieren, doch die sechsrädrigen Fahrzeuge finden allein zum Ziel. Auch in Hamburg werden die Fahrzeuge erprobt.

Die Schweizer Post testet ab September 2016, ob selbstfahrende Lieferroboter Waren auf der letzten Etappe zustellen können. Hermes erprobt die kleinen sechsrädrigen Roboter bereits bei der Paketzustellung in Hamburg. Der Roboter stammt von Starship Technologies und ist mit einer Alarmanlage ausgestattet, damit er nicht ausgeraubt werden kann. Zudem wird laufend der Standort per GPS übermittelt.

Anzeige

Kommt der Roboter um die Ecke, erhält der Empfänger eine SMS und kann ihn auf Knopfdruck öffnen, um das Paket zu entnehmen. Der elektronische Schlüssel wird dem Kunden per Link gesendet.

Die Schweizer Post sieht die Lieferroboter als Ergänzung zum Paketboten. Damit könnten Dienstleistungen wie Same Day und Same Hour Delivery realisiert werden. Auch eine Essensauslieferung oder die Hauslieferung medizinischer Produkte wären möglich. Die Fahrroboter können maximal zehn Kilogramm Nutzlast transportieren und kommen damit etwa sechs km weit.

Der Roboter kann seine Umgebung erfassen und kartiert sie, bevor er sich selbstständig bewegt. Die Gefährte sind in Schrittgeschwindigkeit unterwegs und erkennen Ampeln, Zebrastreifen und Hindernisse. Der Roboter weicht Gefahrenstellen automatisch aus. In heiklen Situationen kann ein menschlicher Fahrer per Fernsteuerung das Gefährt wieder auf die Spur bringen.

In der Schweiz werden die Tests in Bern, Köniz und Biberist durchgeführt. Abhängig davon, wie der Test verläuft, könnten die Lieferroboter in der Schweiz schon in drei Jahren eingesetzt werden.

Auch in einem anderen Bereich wird in der Schweiz mit autonomer Fahrtechnik im öffentlichen Raum experimentiert. Der französische Hersteller Navya liefert für die Schweizer Postauto AG die Kleinbusse, die in Sitten ohne Fahrer unterwegs sein werden. Zwar gibt es einen Aufpasser, der jederzeit den Notausschalter drücken kann, doch ein Lenkrad oder ein Brems- beziehungsweise Gaspedal sind nicht vorhanden. Die Elektrofahrzeuge können neun Personen mit maximal 20 km/h befördern.


eye home zur Startseite
sixx_am 28. Aug 2016

Die Reaktion ist mal wieder sowas von typisch für Golem, die technologiefeindlichste...

Avarion 24. Aug 2016

Wenn der Tresor beim Versuch ihn aufzubrechen die Ladung zerstört oder sonstwie...

MadMonkey 24. Aug 2016

Sehr schön passiert auch in der Schweiz mal etwas! Normalerweise wird hier erst dann über...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. über JobLeads GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  2. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  3. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro

  4. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung

  5. Blackberry Key One im Hands on

    Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  6. Deutschland

    Smartphone-Aufnahmen in Wahlkabinen werden verboten

  7. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  8. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  9. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  10. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Schlankes Smartphone? Wie bitte?

    p4 | 17:46

  2. Re: Wie siehts mit root aus bei Blackberry?

    demon driver | 17:41

  3. Re: An alle die den Grund für das Verbot nicht...

    GeeXtaH | 17:41

  4. Re: Der Preis...

    Tuxgamer12 | 17:28

  5. Re: Wieso kann Microsoft...

    pk_erchner | 17:26


  1. 17:48

  2. 15:49

  3. 14:30

  4. 13:59

  5. 12:37

  6. 12:17

  7. 10:41

  8. 20:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel