• IT-Karriere:
  • Services:

Warenagent: Europaweiter Großeinsatz gegen Online-Betrügerbanden

Ein Nebenverdienst von bis zu 1.500 Euro als Warenagent lockt viele Geringverdiener. Doch sie erhalten Pakete mit Elektronik, die mit gestohlenen Kreditkartendaten gekauft wurde und weitergeleitet werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Landeskriminalamt Sachsen
Landeskriminalamt Sachsen (Bild: Landeskriminalamt Sachsen)

Bei dem Actionday Atlantis wurden 31 Wohnungen und Geschäftsräume in Deutschland, Litauen, Estland, der Schweiz, Zypern, Großbritannien und Nordirland, der Ukraine, Finnland und Lettland durchsucht, um Online-Warenbetrüger festzunehmen. Das gab die Staatsanwaltschaft Dresden und das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen am 20. Juli 2018 bekannt. Den derzeit 15 Beschuldigten wird vorgeworfen, durch Onlinebestellungen mit gestohlenen Kreditkartendaten Waren im Wert von über 18 Millionen Euro erlangt zu haben.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe
  2. Hays AG, Baden-Würrtemberg

Laut Angaben des LKA gehen in Deutschland oft Geringverdiener und Studenten auf die Angebote ein, bei denen ein Nebenverdienst von bis zu 1.500 Euro versprochen wird. An ihre Adresse gehen Online-Bestellungen, die zuvor mit gestohlenen Kreditkartendaten bei Händlern bestellt wurden. Der Warenagent müsse die Artikel umpacken und an eine Adresse im Ausland, häufig nach Osteuropa, weiterschicken, wo die hochwertige Elektronik über Internetplattformen oder Händler verkauft werde. Der Warenagent mache sich dabei strafbar.

Bei den Aktionen erfolgten vier Verhaftungen in der Nähe von Würzburg, in der Schweiz sowie in Litauen. Der mutmaßliche Organisator des Netzwerks wurde in Zypern verhaftet und soll ausgeliefert werden.

Die Abwicklung von Zahlungen erfolgte mit Kryptowährungen. Bei dem Einsatz seien viele Datenträger und Wertgegenstände sichergestellt worden. In Finnland gelang es, einen Paketempfänger und -versender "auf frischer Tat" festzunehmen. Die Ermittlungen ergaben, dass seit dem Jahr 2012 über 35.000-mal hochwertige Waren über ein Netz von Warenagenten bestellt wurden.

Seit September 2015 ermittelt die Abteilung für Organisierte Kriminalität zusammen mit dem LKA Sachsen in dem Verfahren. Die Republik Litauen und sieben andere europäische Staaten waren eingebunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. 1.199,00€
  4. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

User_x 24. Jul 2018

Bei Lottoland oder Tipp24 tippen ist auch Strafbar, kümmert aber eigentlich niemanden...

sampleman 23. Jul 2018

Laut LKA Sachsen können "Warenagenten" bis zu zwei Jahre Knast bekommen. Das kann also...

Niaxa 23. Jul 2018

Es gibt auch so was wie Sozialstunden, die bei geringverdienern auch gerne genutzt werden.

ecv 22. Jul 2018

Die holzköpfe sortieren sich schon selbst aus Die zerebral gut bestückten müssten nur...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /