Abo
  • IT-Karriere:

Warenagent: Europaweiter Großeinsatz gegen Online-Betrügerbanden

Ein Nebenverdienst von bis zu 1.500 Euro als Warenagent lockt viele Geringverdiener. Doch sie erhalten Pakete mit Elektronik, die mit gestohlenen Kreditkartendaten gekauft wurde und weitergeleitet werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Landeskriminalamt Sachsen
Landeskriminalamt Sachsen (Bild: Landeskriminalamt Sachsen)

Bei dem Actionday Atlantis wurden 31 Wohnungen und Geschäftsräume in Deutschland, Litauen, Estland, der Schweiz, Zypern, Großbritannien und Nordirland, der Ukraine, Finnland und Lettland durchsucht, um Online-Warenbetrüger festzunehmen. Das gab die Staatsanwaltschaft Dresden und das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen am 20. Juli 2018 bekannt. Den derzeit 15 Beschuldigten wird vorgeworfen, durch Onlinebestellungen mit gestohlenen Kreditkartendaten Waren im Wert von über 18 Millionen Euro erlangt zu haben.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  2. Publicis Pixelpark Köln, Köln

Laut Angaben des LKA gehen in Deutschland oft Geringverdiener und Studenten auf die Angebote ein, bei denen ein Nebenverdienst von bis zu 1.500 Euro versprochen wird. An ihre Adresse gehen Online-Bestellungen, die zuvor mit gestohlenen Kreditkartendaten bei Händlern bestellt wurden. Der Warenagent müsse die Artikel umpacken und an eine Adresse im Ausland, häufig nach Osteuropa, weiterschicken, wo die hochwertige Elektronik über Internetplattformen oder Händler verkauft werde. Der Warenagent mache sich dabei strafbar.

Bei den Aktionen erfolgten vier Verhaftungen in der Nähe von Würzburg, in der Schweiz sowie in Litauen. Der mutmaßliche Organisator des Netzwerks wurde in Zypern verhaftet und soll ausgeliefert werden.

Die Abwicklung von Zahlungen erfolgte mit Kryptowährungen. Bei dem Einsatz seien viele Datenträger und Wertgegenstände sichergestellt worden. In Finnland gelang es, einen Paketempfänger und -versender "auf frischer Tat" festzunehmen. Die Ermittlungen ergaben, dass seit dem Jahr 2012 über 35.000-mal hochwertige Waren über ein Netz von Warenagenten bestellt wurden.

Seit September 2015 ermittelt die Abteilung für Organisierte Kriminalität zusammen mit dem LKA Sachsen in dem Verfahren. Die Republik Litauen und sieben andere europäische Staaten waren eingebunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

User_x 24. Jul 2018

Bei Lottoland oder Tipp24 tippen ist auch Strafbar, kümmert aber eigentlich niemanden...

sampleman 23. Jul 2018

Laut LKA Sachsen können "Warenagenten" bis zu zwei Jahre Knast bekommen. Das kann also...

Niaxa 23. Jul 2018

Es gibt auch so was wie Sozialstunden, die bei geringverdienern auch gerne genutzt werden.

ecv 22. Jul 2018

Die holzköpfe sortieren sich schon selbst aus Die zerebral gut bestückten müssten nur...


Folgen Sie uns
       


Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

    •  /