Warcraft 3 Reforged angespielt: "Was ist denn das für ein Alptraum!"

Mit Warcraft 3 Reforged hat Blizzard die Neuauflage eines Klassikers veröffentlicht - aber richtig gut ist die Umsetzung nicht geworden. Golem.de zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Warcraft 3 Reforged
Artwork von Warcraft 3 Reforged (Bild: Blizzard)

Der orkische Kriegshäuptling Thrall hat schlechte Laune: "Was war denn das für ein Alptraum!" - und wir bei Golem.de konnten nicht widerstehen, den ersten Satz in der Kampagne des Echtzeit-Strategiespiels Warcraft 3 in leicht abgewandelter Form für die Überschrift zu verwenden. Denn die von Blizzard am 29. Januar 2020 veröffentlichte Neuauflage Reforged ist längst nicht so gut wie erhofft.

Stellenmarkt
  1. IT Techniker/IT Support Soft- und Hardware (m/w/d)
    Rail Power Systems GmbH, München
  2. IT-System- und Anwendungsbetreuer*in (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
Detailsuche

Ganz grundsätzlich: Reforge ist ein Remake des 2002 veröffentlichten Echtzeit-Strategiespiels Warcraft 3 (Test des Originals auf Golem.de) und der Erweiterung The Frozen Throne. Spieler folgen in sieben Solokampagnen und mehr als 60 Missionen einer eigentlich ganz spannenden Handlung rund um Helden wie den Menschenanführer Arthas und Orkchef Thrall. Dazu kommen als weitere Fraktionen die Untoten und die Nachtelfen.

Das klingt zwar gut, tatsächlich aber hat Blizzard bei Reforged noch viel Arbeit vor sich. Es gibt mehrere Arten von Problemen. Erstens: Wichtige Funktionen aus dem Original fehlen, etwa Ranglisten sowie Unterstützung für Clans und für Tournaments. Zweitens: Wir vermissen versprochene und teils sogar schon präsentierte Neuerungen, etwa Zwischensequenzen und eine neue Benutzerführung.

Drittens: Reforged hat noch relativ viele kleine und etwas größere Fehler. Bei der Darstellung von Farben und Schatten gibt's Probleme, dazu kommen immer wieder spürbare Ruckler und Stotterer, ohne dass ein Grund erkennbar wäre. Wir hatten vor allem Schwierigkeiten mit der vertikalen Synchronisierung, was wir für die Neuauflage eines 18 Jahre alten Klassikers nicht akzeptabel finden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dazu kommt, dass Reforged den alten Client von Warcraft 3 ersetzt - wer online über das Battle.net spielen möchte, muss zu der Neuauflage greifen. Da ist es dann nur eher theoretisch hilfreich, dass Spiele mit der alten gegen die neue Grafik möglich sind.

Warcraft 3 Reforged ist für Windows-PC und MacOS erhältlich, der Preis liegt bei 30 Euro. Die Systemanforderungen sind niedrig, allerdings gibt es auch nur wenige Grafikoptionen zum Feintunen. Im Grafikmenü steht ein Schalter zur Verfügung, mit dem man außerhalb der Partien zwischen der Classic- und der Reforged-Darstellung wählen kann.

Windows: Minimale Systemanforderungen

  • Windows 7 (64-Bit)
  • Intel Core i3-530 oder AMD Athlon Phenom II X4 910
  • Nvidia Geforce GTS 450 oder AMD Radeon HD 5750
  • 4 GByte RAM

Windows: Empfohlene Systemanforderungen

  • Windows 10 (64-Bit)
  • Intel Core i5-6400 oder AMD Ryzen 7 1700X
  • Nvidia Geforce GTX 960 oder AMD Radeon R9 280X
  • 8 GByte RAM
  • Thrall und ein paar seiner Orks in der Kampagne mit Reforged-Grafik. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Die gleiche Szene sieht in Classic nicht viel schlimmer aus... (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Der Anfang der Menschenkampagne in der Reforged-Version. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Uther in der Classic-Fassung. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Sowohl in Reforged wie in... (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • ... Classic gibt es zum Einstieg teils längere Hilftstexte. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü bietet nur wenig Optionen. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Beim Gameplay können wir unter anderem reduzierte Gewalt wählen. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
  • Das Multiplayer-Hauptmenü von Reforged. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)
Thrall und ein paar seiner Orks in der Kampagne mit Reforged-Grafik. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)

MacOS: Minimale Systemanforderungen

  • MacOS 10.13
  • Intel Core i5
  • Nvidia Geforce 750M oder AMD Radeon R9 M290X
  • 8 GByte RAM

MacOS: Empfohlene Systemanforderungen

  • MacOS 10.15
  • Intel Core i7
  • AMD Radeon R9 M395X
  • 8 GByte RAM

Außerdem benötigen Spieler laut Blizzard in allen Fällen rund 30 GByte freien Platz auf dem Massenspeicher, eine Tastatur und Maus sowie einen Bildschirm, der mindestens eine Auflösung von 800 x 600 Pixel schafft. Neben dem Spiel gibt es auch eine neue Version des World Editors, mit dem Spieler eigene Karten erstellen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Foat 05. Feb 2020

Wie schaut es denn hier juristisch aus? Wenn ich jetzt eine super tolle Mod oder...

Bluejanis 04. Feb 2020

Und nur weil es schlecht umgesetzt wurde. Vielleicht wird es ja noch gut gepatched

Anonymer Nutzer 31. Jan 2020

Nach dem verkorksten Re-Irgendwas von 3, würde mir eine Anpassung der Steuerung vom...

quineloe 31. Jan 2020

Alles hard. Deswegen verwundert es auch so.

deutscher_michel 31. Jan 2020

Wollte ich auch gerade schreiben, aber schön das "quineloe" DESWEGEN Reforged gekauft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimakrise
Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung

Dänemark und Coasta Rica starten eine Initiative namens Beyond Oil and Gas Alliance (BOGA). Deutschland ist bisher nicht dabei.
Von Hanno Böck

Klimakrise: Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

  3. Update: Firmware 9.0 kann offenbar PS4 schrotten
    Update
    Firmware 9.0 kann offenbar PS4 schrotten

    Sony hat Firmware 9.0 für die Playstation 4 mit einer wichtigen Funktion veröffentlicht. Nun gibt es Berichte über dauerhaft defekte Geräte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /