• IT-Karriere:
  • Services:

Warcraft 3: Blizzard sichert sich Rechte an Custom Games der Nutzer

Die Rechte an Spielideen der Nutzer gehören künftig Blizzard - das steht in den Lizenzbedingungen zu Custom Games, die kurz vor dem Start von Warcraft 3 Reforged geändert wurden. Mit den Regeln hätte es League of Legends und Dota 2 womöglich nie gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Warcraft 3 Reforged
Artwork von Warcraft 3 Reforged (Bild: Blizzard)

Milliardenmarken wie League of Legends und Dota 2 haben letztlich als Custom Game von Warcraft 3 angefangen - also als Experiment pfiffiger Spieler, die mit dem World Editor ihre Ideen schnell und unkompliziert umsetzen konnten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Nun ist PC Gamer aufgefallen, dass Blizzard seine Nutzungsbedingungen über Custom Games kurz vor der Veröffentlichung von Warcraft 3 Reforged geändert hat.

Blizzard versucht so, sich das "alleinige und ausschließliche Eigentum" an den Custom Games zu sichern. Spieler übertragen alle Rechte an "benutzerdefinierten Spielen" auf Blizzard, einschließlich der Urheberrechte.

Wo das nicht möglich ist - in Deutschland etwa kann das Urheberrecht nicht in der von Blizzard vorgesehenen Form übertragen werden -, versucht es das Studio auf andere Art.

Dann gilt, dass man "Blizzard eine exklusive, unbefristete, weltweite, bedingungslose, gebührenfreie, unwiderrufliche Lizenz" gewährt, mit der die Firma "benutzerdefinierte Spiele vollständig für irgendeinen Zweck und auf irgendeine Art und Weise nutzen kann".

Diese Bestimmungen gehen weiter als zuvor und sind so in der Branche nicht üblich. Ob Blizzard die Eigentumsübertragung oder Nutzungsbedingung in einem Rechtsstreit mit dem Schöpfer eines erfolgreichen Custom Games tatsächlich durchsetzen könnte, hängt vom Einzelfall ab. Aber immerhin gibt sich das Entwicklerstudio mit dem Regelwerk größte Mühe, die Ausgangsbedingungen zu seinen Gunsten zu optimieren.

Es gibt mehrere extrem erfolgreiche Spiele, die als Custom Game mit dem World Editor des ursprünglichen Warcraft 3 entstanden sind. Dazu zählen vor allem League of Legends von Riot Games und Dota 2 von Valve, die auf Basis von Defense of the Ancients entstanden sind, einer von mehreren Hobbyentwicklern erstellten Karte für Warcraft 3. Das von Blizzard selbst auf Basis der Mod produzierte Heroes of the Storm war ein Flop.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

OderUnd 01. Feb 2020 / Themenstart

Die Startbedingungen bei LoL-Schach sind für alle identisch: Jeder fängt mit zwei Bauern...

Legacyleader 31. Jan 2020 / Themenstart

Gabs da nicht was von Diadelic? Die hatten doch ein Hero based RTS in der mache oder...

Elizaroth 31. Jan 2020 / Themenstart

FIFA, Sims, Battlefield, sogar die Star Wars Games laufen wie geschnitten Brot. Dafür...

nurmalsoamrande 31. Jan 2020 / Themenstart

Nein, das macht überhaupt keinen Sinn. Denk das mal zu Ende. Stell dir vor, du würdest...

Hotohori 30. Jan 2020 / Themenstart

Damit findest du aber auch nur den ersten Fehler, wenn du danach nicht weitersuchst.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /