Warbirds 2020: Flugsimulationsspezialist Microprose wird neu gestartet

Simulationsfans, nicht zu früh freuen: Zwar soll das Kultstudio Microprose erneut aktiv werden, sogar der ehemalige Kampfpilot John "Wild Bill" Stealey ist mit an Bord. Die Ankündigung von Warbirds 2020 sorgt aber mit dem Hinweis einer Umsetzung auf mobile Endgeräte für Skepsis.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Warbirds 2018 (nicht 2020!)
Artwork von Warbirds 2018 (nicht 2020!) (Bild: iEntertainment Network)

Es klingt erst mal gut: Microprose arbeitet an Warbirds 2020. Das kündigt das Unternehmen gemeinsam mit einer weiteren Firma an, die iEntertainment Network heißt. Zusammen wolle man auf Basis der Unreal Engine 4 eine online spielbare Flugsimulation produzieren, die im Herbst 2019 für Windows-PC sowie MacOS und 2020 für mobile Endgeräte auf den Markt kommt. Laut Pressemitteilung soll das Programm unter anderem Flugzeuge mit glaubwürdig dargestellten Cockpits und Luftkämpfe über Orten aus der echten Welt bieten - alles im Szenario des Zweiten Weltkriegs.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Mediengruppe Pressedruck, Augsburg
  2. Informatiker*in, Informationstechniker*in, Elektrotechniker*in mit Masterabschluss o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Spätestens der Hinweis auf "mobile Endgeräte" dürfte die Hoffnung von Genrefans auf eine aufwendige Simulation wieder zunichtemachen: Auf Smartphones kann wegen der Leistungsbeschränkungen derzeit keine schraubengenaue Nachbildung von Flugzeugen und Flugphysik laufen, dazu kommen die Probleme mit der Steuerung und der Bedienung.

Dennoch wird es spannend zu sehen, was Warbirds 2020 für ein Spiel wird. Immerhin ist der Chef von iEntertainment Network in der Simulationsszene wohl bekannt: John "Wild Bill" Stealey hat das Unternehmen gegründet und seitdem mehrere Spiele produziert. Das mit Abstand wichtigste ist Warbirds, das 2016 veröffentlicht und seitdem immer wieder teils umfangreich aktualisiert wird. Das Programm hat trotzdem nicht den besten Ruf - Grafik, Flugverhalten und viele Details sind nicht unbedingt zeitgemäß. Ob sich das mit dem Umstieg auf die Unreal Engine 4 ändert, bleibt abzuwarten.

Microprose gilt als eines der wichtigsten Entwicklerstudios der Spielegeschichte. Die Firma wurde 1982 von John Stealey und Sid Meier gegründet und hat wegweisende Strategietitel wie Railroad Tycoon und Civilization, aber auch Simulationen wie Falcon veröffentlicht. Nach finanziellen Schwierigkeiten und mehreren Verkäufen - unter anderem an Hasbro und Atari - geriet das Unternehmen in Vergessenheit. Auf Steam vermarktet eine Firma namens Microprose Software einige der Klassiker, darunter Colonization, Xcom und Pirates. Details über die Besitzverhältnisse all dieser Studios sind nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kommentator2019 21. Feb 2019

Großartige Computer-Spiel-Zeiten

spitfire_ch 21. Feb 2019

Danke Dir, schön zu hören, dass es noch andere gibt, die ähnlich ticken, wie ich :)

Hotohori 21. Feb 2019

Also bei Microprose fällt mir immer zuerst die absolut geniale Grand Prix Formel 1 Serie...

bebna 21. Feb 2019

Die Unreal Engine läuft ja bekanntlich ja mal gar nicht so schlecht auf der Switch. Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Großbestellung: Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla
    Großbestellung
    Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla

    Autovermieter Hertz will seine Fahrzeugflotte elektrifizieren. Insidern zufolge hat das Unternehmen 100.000 Autos bei Tesla bestellt.

  2. Bemannte Raumfahrt: Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?
    Bemannte Raumfahrt
    Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?

    Der Platz auf der Internationalen Raumstation ISS ist knapp. Das musste bereits Alexander Gerst feststellen.

  3. Festnetz: Telekom baut mehr FTTH als Vectoring
    Festnetz
    Telekom baut mehr FTTH als Vectoring

    Die Zahl der Haushalte, die Fiber To The Home von der Telekom erhalten können, stieg im September um 187.000.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 1.001,95€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /