Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Bild der Ransomware
Ein Bild der Ransomware (Bild: Eset)

Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben

Ein Bild der Ransomware
Ein Bild der Ransomware (Bild: Eset)

Die auf dem NSA-Exploit Eternalblue basierende Ransomware-Kampagne konnte zwischenzeitlich eingedämmt werden, hat aber weltweit Spuren hinterlassen. Der große finanzielle Erfolg ist zumindest bislang ausgeblieben.

Eine Ransomware-Kampagne, die einen ursprünglich von der NSA entwickelten Exploit ausnutzt, hat seit Freitag rund 10.000 Rechner in offenbar mehr als 100 Ländern befallen. Zwischenzeitlich wurde die Kampagne zufällig verlangsamt. Finanziell erfolgreich ist sie bislang nicht. Der Exploit für Windows-Versionen vor Windows 10 ermöglicht es Angreifern, aus der Ferne eine Ransomware mit dem Namen Wanna Cry oder Wanna Cryptor aufzuspielen, wenn Rechner nicht gepatcht oder nicht mit einer Firewall gesichert sind.

Anzeige

Begonnen hatte der Ausfall in Großbritannien, wo 48 der insgesamt 248 Kliniken des National Health Service betroffen waren. Viele der Krankenhäuser konnten keine Rezepte mehr ausstellen, auch der Zugriff auf Patientenakten war teilweise blockiert, was zu Problemen bei der Versorgung führte. Viele Krankenhäuser in Großbritannien nutzen nach wie vor Windows XP, dies wird zum Teil auf eine Unterfinanzierung zurückgeführt, allerdings können alte medizinische Geräte und deren Infrastruktur oft nicht ohne weiteres mit einem Update versehen werden. Derzeit sollen nur noch sechs Krankenhäuser offline sein, der Betrieb normalisiert sich langsam wieder.

Anzeigetafeln weiter gestört

Auch bei der Deutschen Bahn dauern die Störungen von Anzeigetafeln offenbar an. Ein DB-Sprecher sagte der dpa: "Es gibt keinen zentralen Server, der die Tafeln steuert", die Ausfälle könnten daher noch für "einige Zeit" bestehen bleiben. Neben den Anzeigetafeln seien auch einige Fahrkartenautomaten und Überwachungskameras gestört gewesen. Der Fahrbetrieb soll aber zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt worden sein.

Die Malware konnte offenbar auch zahlreiche weitere Anlagen, vor allem im industriellen Umfeld, befallen. Computer im Werk des Autoherstellers Sunderland in Großbritannien waren ebenfalls betroffen, was die Produktion beeinträchtigte. Weitere Meldungen gibt es von Geld-, Fahrkarten- und Tankstellenautomaten. Auch Rechner des Mobilfunkbetreibers Telefónica waren betroffen, und der Autohersteller Renault hat seine Produktion in einigen Werken vorsichtshalber gestoppt, meldet Reuters.

Microsoft hatte die von der Gruppe Shadow Broker veröffentlichten derzeit verwendeten SMB-Schwachstellen im März gepatcht - allerdings nur bei den derzeit unterstützten Windows-Versionen 7 und 10. Erst am Wochenende hatte sich das Unternehmen dazu entschieden, einen Notfall-Patch auch für Windows 8, Vista und Windows XP herauszugeben. Windows-10-Nutzer sollen aber auch ohne Patch nicht von der Schwachstelle betroffen gewesen sein.

In großen Unternehmen verhindert ein komplexes Patch-Management oft die schnelle Installation von Updates, weil Zulieferer und manchmal Behörden diese erst prüfen und freigeben müssen. Wer derzeit nicht patchen kann, sollte sicherstellen, dass die Ports 445, 139 und 3389 nur über eine Firewall mit dem Internet verbunden sind.

Ausbreitung der Malware versehentlich gestoppt 

eye home zur Startseite
Peter(TOO) 20. Mai 2017

Wer sich schon länger mit Windows rumschlägt, kennt es noch, dass ein Druckertreiber die...

Themenstart

plastikschaufel 17. Mai 2017

Wenn du Microsoft nicht traust, wieso benutzt du dann ihre Software? Wenn du so...

Themenstart

mnementh 16. Mai 2017

Das ist Unfug. Natürlich kann man unilateral damit beginnen. Und die Welt geht nicht...

Themenstart

Truster 16. Mai 2017

Angenommen, man hat eine Festplatte im System: von windows cd / Stick starten. SHIFT+F10...

Themenstart

mainframe 16. Mai 2017

Also wenn in der heutigen Zeit ein Stromausfall ein Problem für die kritische IT ist...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Giesecke & Devrient GmbH, München
  3. Telekom Deutschland GmbH, Bonn
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. 13,98€ + 5,00€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  2. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  3. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  4. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  5. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  6. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  7. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  8. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  9. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  10. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Seit der letzten Attacke auf Android Geräte...

    ptepic | 13:34

  2. Re: Kein Kind/Jugendlicher darf an den Rechner...

    goelem | 13:34

  3. Re: Linux?

    david_rieger | 13:33

  4. Re: Preis für was?

    III | 13:32

  5. Unterschied OLED zu QLED

    marc_kap | 13:32


  1. 13:22

  2. 12:41

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 11:32

  6. 11:21

  7. 10:52

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel