Abo
  • IT-Karriere:

Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben

Die auf dem NSA-Exploit Eternalblue basierende Ransomware-Kampagne konnte zwischenzeitlich eingedämmt werden, hat aber weltweit Spuren hinterlassen. Der große finanzielle Erfolg ist zumindest bislang ausgeblieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Bild der Ransomware
Ein Bild der Ransomware (Bild: Eset)

Eine Ransomware-Kampagne, die einen ursprünglich von der NSA entwickelten Exploit ausnutzt, hat seit Freitag rund 10.000 Rechner in offenbar mehr als 100 Ländern befallen. Zwischenzeitlich wurde die Kampagne zufällig verlangsamt. Finanziell erfolgreich ist sie bislang nicht. Der Exploit für Windows-Versionen vor Windows 10 ermöglicht es Angreifern, aus der Ferne eine Ransomware mit dem Namen Wanna Cry oder Wanna Cryptor aufzuspielen, wenn Rechner nicht gepatcht oder nicht mit einer Firewall gesichert sind.

Inhalt:
  1. Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  2. Ausbreitung der Malware versehentlich gestoppt

Begonnen hatte der Ausfall in Großbritannien, wo 48 der insgesamt 248 Kliniken des National Health Service betroffen waren. Viele der Krankenhäuser konnten keine Rezepte mehr ausstellen, auch der Zugriff auf Patientenakten war teilweise blockiert, was zu Problemen bei der Versorgung führte. Viele Krankenhäuser in Großbritannien nutzen nach wie vor Windows XP, dies wird zum Teil auf eine Unterfinanzierung zurückgeführt, allerdings können alte medizinische Geräte und deren Infrastruktur oft nicht ohne weiteres mit einem Update versehen werden. Derzeit sollen nur noch sechs Krankenhäuser offline sein, der Betrieb normalisiert sich langsam wieder.

Anzeigetafeln weiter gestört

Auch bei der Deutschen Bahn dauern die Störungen von Anzeigetafeln offenbar an. Ein DB-Sprecher sagte der dpa: "Es gibt keinen zentralen Server, der die Tafeln steuert", die Ausfälle könnten daher noch für "einige Zeit" bestehen bleiben. Neben den Anzeigetafeln seien auch einige Fahrkartenautomaten und Überwachungskameras gestört gewesen. Der Fahrbetrieb soll aber zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt worden sein.

Die Malware konnte offenbar auch zahlreiche weitere Anlagen, vor allem im industriellen Umfeld, befallen. Computer im Werk des Autoherstellers Sunderland in Großbritannien waren ebenfalls betroffen, was die Produktion beeinträchtigte. Weitere Meldungen gibt es von Geld-, Fahrkarten- und Tankstellenautomaten. Auch Rechner des Mobilfunkbetreibers Telefónica waren betroffen, und der Autohersteller Renault hat seine Produktion in einigen Werken vorsichtshalber gestoppt, meldet Reuters.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Microsoft hatte die von der Gruppe Shadow Broker veröffentlichten derzeit verwendeten SMB-Schwachstellen im März gepatcht - allerdings nur bei den derzeit unterstützten Windows-Versionen 7 und 10. Erst am Wochenende hatte sich das Unternehmen dazu entschieden, einen Notfall-Patch auch für Windows 8, Vista und Windows XP herauszugeben. Windows-10-Nutzer sollen aber auch ohne Patch nicht von der Schwachstelle betroffen gewesen sein.

In großen Unternehmen verhindert ein komplexes Patch-Management oft die schnelle Installation von Updates, weil Zulieferer und manchmal Behörden diese erst prüfen und freigeben müssen. Wer derzeit nicht patchen kann, sollte sicherstellen, dass die Ports 445, 139 und 3389 nur über eine Firewall mit dem Internet verbunden sind.

Ausbreitung der Malware versehentlich gestoppt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

wolf 73 26. Mai 2017

Und dir ist schon klar, das Malware um dein installiertes AV-Programm keinen Bogen macht...

Peter(TOO) 20. Mai 2017

Wer sich schon länger mit Windows rumschlägt, kennt es noch, dass ein Druckertreiber die...

mnementh 16. Mai 2017

Das ist Unfug. Natürlich kann man unilateral damit beginnen. Und die Welt geht nicht...

Truster 16. Mai 2017

Angenommen, man hat eine Festplatte im System: von windows cd / Stick starten. SHIFT+F10...

mainframe 16. Mai 2017

Also wenn in der heutigen Zeit ein Stromausfall ein Problem für die kritische IT ist...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /