Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Bild der Ransomware
Ein Bild der Ransomware (Bild: Eset)

Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben

Ein Bild der Ransomware
Ein Bild der Ransomware (Bild: Eset)

Die auf dem NSA-Exploit Eternalblue basierende Ransomware-Kampagne konnte zwischenzeitlich eingedämmt werden, hat aber weltweit Spuren hinterlassen. Der große finanzielle Erfolg ist zumindest bislang ausgeblieben.

Eine Ransomware-Kampagne, die einen ursprünglich von der NSA entwickelten Exploit ausnutzt, hat seit Freitag rund 10.000 Rechner in offenbar mehr als 100 Ländern befallen. Zwischenzeitlich wurde die Kampagne zufällig verlangsamt. Finanziell erfolgreich ist sie bislang nicht. Der Exploit für Windows-Versionen vor Windows 10 ermöglicht es Angreifern, aus der Ferne eine Ransomware mit dem Namen Wanna Cry oder Wanna Cryptor aufzuspielen, wenn Rechner nicht gepatcht oder nicht mit einer Firewall gesichert sind.

Anzeige

Begonnen hatte der Ausfall in Großbritannien, wo 48 der insgesamt 248 Kliniken des National Health Service betroffen waren. Viele der Krankenhäuser konnten keine Rezepte mehr ausstellen, auch der Zugriff auf Patientenakten war teilweise blockiert, was zu Problemen bei der Versorgung führte. Viele Krankenhäuser in Großbritannien nutzen nach wie vor Windows XP, dies wird zum Teil auf eine Unterfinanzierung zurückgeführt, allerdings können alte medizinische Geräte und deren Infrastruktur oft nicht ohne weiteres mit einem Update versehen werden. Derzeit sollen nur noch sechs Krankenhäuser offline sein, der Betrieb normalisiert sich langsam wieder.

Anzeigetafeln weiter gestört

Auch bei der Deutschen Bahn dauern die Störungen von Anzeigetafeln offenbar an. Ein DB-Sprecher sagte der dpa: "Es gibt keinen zentralen Server, der die Tafeln steuert", die Ausfälle könnten daher noch für "einige Zeit" bestehen bleiben. Neben den Anzeigetafeln seien auch einige Fahrkartenautomaten und Überwachungskameras gestört gewesen. Der Fahrbetrieb soll aber zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt worden sein.

Die Malware konnte offenbar auch zahlreiche weitere Anlagen, vor allem im industriellen Umfeld, befallen. Computer im Werk des Autoherstellers Sunderland in Großbritannien waren ebenfalls betroffen, was die Produktion beeinträchtigte. Weitere Meldungen gibt es von Geld-, Fahrkarten- und Tankstellenautomaten. Auch Rechner des Mobilfunkbetreibers Telefónica waren betroffen, und der Autohersteller Renault hat seine Produktion in einigen Werken vorsichtshalber gestoppt, meldet Reuters.

Microsoft hatte die von der Gruppe Shadow Broker veröffentlichten derzeit verwendeten SMB-Schwachstellen im März gepatcht - allerdings nur bei den derzeit unterstützten Windows-Versionen 7 und 10. Erst am Wochenende hatte sich das Unternehmen dazu entschieden, einen Notfall-Patch auch für Windows 8, Vista und Windows XP herauszugeben. Windows-10-Nutzer sollen aber auch ohne Patch nicht von der Schwachstelle betroffen gewesen sein.

In großen Unternehmen verhindert ein komplexes Patch-Management oft die schnelle Installation von Updates, weil Zulieferer und manchmal Behörden diese erst prüfen und freigeben müssen. Wer derzeit nicht patchen kann, sollte sicherstellen, dass die Ports 445, 139 und 3389 nur über eine Firewall mit dem Internet verbunden sind.

Ausbreitung der Malware versehentlich gestoppt 

eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  2. ANDRITZ Kaiser GmbH, Bretten
  3. M & R Kreativ GmbH, Saarbrücken
  4. LR Health & Beauty Systems GmbH, Ahlen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       

  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

  1. Re: Infrastruktur ist Aufgabe der Gemeinschaft

    Eswil | 06:26

  2. Re: Paradigmenwechsel in Sachen K.I.

    hw75 | 05:34

  3. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    hw75 | 05:27

  4. Re: Anforderungen oft zu hoch

    amagol | 04:54

  5. Re: Endet damit auch Adobe Air?

    MESH | 04:25


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel