Abo
  • IT-Karriere:

Ausbreitung der Malware versehentlich gestoppt

Ein Sicherheitsforscher mit dem Pseudonym Malwaretech konnte die Ausbreitung der Malware offenbar mit einem einfachen Trick zeitweise unterbinden. Mittlerweile sollen aktualisierte Versionen im Umlauf sein. Bei der Analyse der Malware fiel ihm nach eigenen Angaben die offenbar automatisch erstellte URL http://www.iuqerfsodp9ifjaposdfjhgosurijfaewrwergwea.com/ auf, die er dann registrierte. Die Malware prüft demnach, ob die URL existiert oder nicht, und wird nicht aktiv, wenn dies der Fall ist. Möglicherweise wurde der Mechanismus als Schutz vor Antivirenprogrammen entwickelt.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Köln
  2. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn

Auf seinem Blog schrieb Malwaretech, dass er als Sicherheitsforscher immer versuchen würde, Kontrolle über Command-und-Control-Domains zu erlangen, um die Verbreitung von Botnetzen zu stoppen. Im aktuellen Fall habe er aber nicht gewusst, dass der Erwerb der Domain die Ausbreitung der Ransomware stoppen würde, der Erfolg der Aktion sei also zufällig gewesen.

Nach Angaben der Sicherheitsfirma Kaspersky bei Motherboard ist mittlerweile eine neue Version der Ransomware im Umlauf, die keinen Kill-Switch enthält. Verwundbare Systeme sollten also umgehend gepatcht oder vom Netz genommen werden.

Sicherheitsbehörden weltweit haben Ermittlungen zu dem Fall aufgenommen. Auch das Bundeskriminalamt hat nach Angaben von Innenminister Thomas de Maizière damit begonnen. Die Regierungsnetzwerke des Bundes sollen von den Angriffen nicht betroffen gewesen sein.

Wirtschaftlich wenig erfolgreich

Gemessen am Umfang der Infektionen konnte die Kampagne bislang nicht besonders viel Geld einnehmen. Die drei mit der Malware in Verbindung gebrachten Bitcoin-Wallets haben bislang rund 100 Zahlungen im Wert von derzeit rund 30.000 US-Dollar registriert. Der Twitter-Account Actual_Ransom informiert über neu eingehende Zahlungen. Möglicherweise benötigen große Unternehmen aber auch einige Zeit, um die für die Zahlung notwendigen Bitcoins zu erwerben.

 Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. 22,49€
  4. 32,99€

wolf 73 26. Mai 2017

Und dir ist schon klar, das Malware um dein installiertes AV-Programm keinen Bogen macht...

Peter(TOO) 20. Mai 2017

Wer sich schon länger mit Windows rumschlägt, kennt es noch, dass ein Druckertreiber die...

mnementh 16. Mai 2017

Das ist Unfug. Natürlich kann man unilateral damit beginnen. Und die Welt geht nicht...

Truster 16. Mai 2017

Angenommen, man hat eine Festplatte im System: von windows cd / Stick starten. SHIFT+F10...

mainframe 16. Mai 2017

Also wenn in der heutigen Zeit ein Stromausfall ein Problem für die kritische IT ist...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /