Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Bild der Ransomware
Ein Bild der Ransomware (Bild: Eset)

Ausbreitung der Malware versehentlich gestoppt

Ein Sicherheitsforscher mit dem Pseudonym Malwaretech konnte die Ausbreitung der Malware offenbar mit einem einfachen Trick zeitweise unterbinden. Mittlerweile sollen aktualisierte Versionen im Umlauf sein. Bei der Analyse der Malware fiel ihm nach eigenen Angaben die offenbar automatisch erstellte URL http://www.iuqerfsodp9ifjaposdfjhgosurijfaewrwergwea.com/ auf, die er dann registrierte. Die Malware prüft demnach, ob die URL existiert oder nicht, und wird nicht aktiv, wenn dies der Fall ist. Möglicherweise wurde der Mechanismus als Schutz vor Antivirenprogrammen entwickelt.

Anzeige

Auf seinem Blog schrieb Malwaretech, dass er als Sicherheitsforscher immer versuchen würde, Kontrolle über Command-und-Control-Domains zu erlangen, um die Verbreitung von Botnetzen zu stoppen. Im aktuellen Fall habe er aber nicht gewusst, dass der Erwerb der Domain die Ausbreitung der Ransomware stoppen würde, der Erfolg der Aktion sei also zufällig gewesen.

Nach Angaben der Sicherheitsfirma Kaspersky bei Motherboard ist mittlerweile eine neue Version der Ransomware im Umlauf, die keinen Kill-Switch enthält. Verwundbare Systeme sollten also umgehend gepatcht oder vom Netz genommen werden.

Sicherheitsbehörden weltweit haben Ermittlungen zu dem Fall aufgenommen. Auch das Bundeskriminalamt hat nach Angaben von Innenminister Thomas de Maizière damit begonnen. Die Regierungsnetzwerke des Bundes sollen von den Angriffen nicht betroffen gewesen sein.

Wirtschaftlich wenig erfolgreich

Gemessen am Umfang der Infektionen konnte die Kampagne bislang nicht besonders viel Geld einnehmen. Die drei mit der Malware in Verbindung gebrachten Bitcoin-Wallets haben bislang rund 100 Zahlungen im Wert von derzeit rund 30.000 US-Dollar registriert. Der Twitter-Account Actual_Ransom informiert über neu eingehende Zahlungen. Möglicherweise benötigen große Unternehmen aber auch einige Zeit, um die für die Zahlung notwendigen Bitcoins zu erwerben.

 Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben

eye home zur Startseite
wolf 73 26. Mai 2017

Und dir ist schon klar, das Malware um dein installiertes AV-Programm keinen Bogen macht...

Peter(TOO) 20. Mai 2017

Wer sich schon länger mit Windows rumschlägt, kennt es noch, dass ein Druckertreiber die...

mnementh 16. Mai 2017

Das ist Unfug. Natürlich kann man unilateral damit beginnen. Und die Welt geht nicht...

Truster 16. Mai 2017

Angenommen, man hat eine Festplatte im System: von windows cd / Stick starten. SHIFT+F10...

mainframe 16. Mai 2017

Also wenn in der heutigen Zeit ein Stromausfall ein Problem für die kritische IT ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 1,49€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Laptop im Test Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  3. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Golem: BildVERarbeitung, nicht BildBEarbeitung

    einjan | 13:51

  2. Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    mziegler | 13:50

  3. Re: Wird doch nix

    DerDy | 13:50

  4. Ich würde ja gerne kaufen...

    Herr Ahlers | 13:48

  5. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    Ispep | 13:47


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel