Abo
  • Services:

Wanna Cry: NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm

Die Shadowbroker-Leaks haben auf einmal weltweite Auswirkungen: Rechner in mehr als 80 Ländern sollen bereits mit Ransomware infiziert sein, begonnen hatte es mit britischen Krankenhäusern. Alle Nutzer betroffener Windows-Versionen sollten die Updates von Microsoft umgehend einspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Ransomware mit dem Namen Wanna Cry wird über die NSA-Exploits verteilt.
Eine Ransomware mit dem Namen Wanna Cry wird über die NSA-Exploits verteilt. (Bild: David Mdzinarishvili/Reuters)

Windows-Rechner weltweit werden zurzeit von einer Ransomware befallen, die offenbar eine Schwachstelle aus dem Shadowbroker-Dump nutzt. Erste Infektionen wurden aus Großbritannien gemeldet, wo mehrere Krankenhäuser des National Health Service (NHS) betroffen sind. Auch zahlreiche spanische Unternehmen melden entsprechende Infektionen, unter anderem der O2-Mutterkonzern Telefónica.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Verteilt wird eine Ransomware mit den Namen Wcrypt, Wanna Crypt, Wanna Decryptor oder Wanna Cry. Die Erpresser verlangen von den Eigentümern der Rechner einen Betrag von 300 US-Dollar. Das spanische Computer Emergency Response Team und zahlreiche Sicherheitsexperten vermuten, dass die Angreifer die Eternalblue-Schwachstelle aus dem Shadowbroker-Fundus nutzen, um die Rechner zu infizieren. Microsoft hatte die entsprechenden Schwachstellen im Server Message Block (SMB) gepatcht, offenbar haben viele Nutzer ihre Rechner aber noch nicht auf den aktuellen Stand gebracht.

Malware verbreitet sich im Netzwerk weiter

Dass die Ransomware sich so schnell verbreiten kann, liegt offenbar auch daran, dass sie sich wie ein Wurm im Netzwerk verbreitet. In einem großen Netzwerk kann demnach ein einziger verwundbarer Rechner ausreichen, um andere PCs über das interne Netzwerk zu infizieren. Die Ransomware droht damit, die Daten endgültig zu zerstören, wenn nicht innerhalb von sieben Tagen gezahlt wird.

Unklar ist, ob Unternehmen und Krankenhäuser gezielt angegriffen werden, oder ob diese häufiger mit der Installation von Updates hinterherhinken. Wahrscheinlich ist, dass verwundbare Rechner erst per Scan ermittelt werden und dann infiziert werden.

Ransomware verbreitet sich seit dem vergangenen Jahr rasant, auch in Deutschland wurden bereits Krankenhäuser und Gemeindeverwaltungen infiziert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

omamp 17. Mai 2017

Da kann sich MS freuen, selbst wenn sie der lachende 3. sind.

markab 16. Mai 2017

Zum Thema "Windows vs. Linux" fehlen mir jeweils die Bezugsgrößen. Das hört sich so an...

markab 16. Mai 2017

Zitat: "Ein Exploit (englisch to exploit ausnutzen') ist in der elektronischen...

Berner Rösti 16. Mai 2017

Das Alter spielt keine Rolle, sondern nur, ob es weiterhin gepflegt/gewartet wird. Das...

CoreEdge 15. Mai 2017

Das ist wohl gerade im Industriesektor noch so üblich. Wir haben auch die eine oder...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /