Abo
  • IT-Karriere:

Wanna Cry: NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm

Die Shadowbroker-Leaks haben auf einmal weltweite Auswirkungen: Rechner in mehr als 80 Ländern sollen bereits mit Ransomware infiziert sein, begonnen hatte es mit britischen Krankenhäusern. Alle Nutzer betroffener Windows-Versionen sollten die Updates von Microsoft umgehend einspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Ransomware mit dem Namen Wanna Cry wird über die NSA-Exploits verteilt.
Eine Ransomware mit dem Namen Wanna Cry wird über die NSA-Exploits verteilt. (Bild: David Mdzinarishvili/Reuters)

Windows-Rechner weltweit werden zurzeit von einer Ransomware befallen, die offenbar eine Schwachstelle aus dem Shadowbroker-Dump nutzt. Erste Infektionen wurden aus Großbritannien gemeldet, wo mehrere Krankenhäuser des National Health Service (NHS) betroffen sind. Auch zahlreiche spanische Unternehmen melden entsprechende Infektionen, unter anderem der O2-Mutterkonzern Telefónica.

Stellenmarkt
  1. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Verteilt wird eine Ransomware mit den Namen Wcrypt, Wanna Crypt, Wanna Decryptor oder Wanna Cry. Die Erpresser verlangen von den Eigentümern der Rechner einen Betrag von 300 US-Dollar. Das spanische Computer Emergency Response Team und zahlreiche Sicherheitsexperten vermuten, dass die Angreifer die Eternalblue-Schwachstelle aus dem Shadowbroker-Fundus nutzen, um die Rechner zu infizieren. Microsoft hatte die entsprechenden Schwachstellen im Server Message Block (SMB) gepatcht, offenbar haben viele Nutzer ihre Rechner aber noch nicht auf den aktuellen Stand gebracht.

Malware verbreitet sich im Netzwerk weiter

Dass die Ransomware sich so schnell verbreiten kann, liegt offenbar auch daran, dass sie sich wie ein Wurm im Netzwerk verbreitet. In einem großen Netzwerk kann demnach ein einziger verwundbarer Rechner ausreichen, um andere PCs über das interne Netzwerk zu infizieren. Die Ransomware droht damit, die Daten endgültig zu zerstören, wenn nicht innerhalb von sieben Tagen gezahlt wird.

Unklar ist, ob Unternehmen und Krankenhäuser gezielt angegriffen werden, oder ob diese häufiger mit der Installation von Updates hinterherhinken. Wahrscheinlich ist, dass verwundbare Rechner erst per Scan ermittelt werden und dann infiziert werden.

Ransomware verbreitet sich seit dem vergangenen Jahr rasant, auch in Deutschland wurden bereits Krankenhäuser und Gemeindeverwaltungen infiziert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 4,99€

omamp 17. Mai 2017

Da kann sich MS freuen, selbst wenn sie der lachende 3. sind.

markab 16. Mai 2017

Zum Thema "Windows vs. Linux" fehlen mir jeweils die Bezugsgrößen. Das hört sich so an...

markab 16. Mai 2017

Zitat: "Ein Exploit (englisch to exploit ausnutzen') ist in der elektronischen...

Berner Rösti 16. Mai 2017

Das Alter spielt keine Rolle, sondern nur, ob es weiterhin gepflegt/gewartet wird. Das...

CoreEdge 15. Mai 2017

Das ist wohl gerade im Industriesektor noch so üblich. Wir haben auch die eine oder...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      •  /