Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Ransomware mit dem Namen Wanna Cry wird über die NSA-Exploits verteilt.
Eine Ransomware mit dem Namen Wanna Cry wird über die NSA-Exploits verteilt. (Bild: David Mdzinarishvili/Reuters)

Wanna Cry: NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm

Eine Ransomware mit dem Namen Wanna Cry wird über die NSA-Exploits verteilt.
Eine Ransomware mit dem Namen Wanna Cry wird über die NSA-Exploits verteilt. (Bild: David Mdzinarishvili/Reuters)

Die Shadowbroker-Leaks haben auf einmal weltweite Auswirkungen: Rechner in mehr als 80 Ländern sollen bereits mit Ransomware infiziert sein, begonnen hatte es mit britischen Krankenhäusern. Alle Nutzer betroffener Windows-Versionen sollten die Updates von Microsoft umgehend einspielen.

Windows-Rechner weltweit werden zurzeit von einer Ransomware befallen, die offenbar eine Schwachstelle aus dem Shadowbroker-Dump nutzt. Erste Infektionen wurden aus Großbritannien gemeldet, wo mehrere Krankenhäuser des National Health Service (NHS) betroffen sind. Auch zahlreiche spanische Unternehmen melden entsprechende Infektionen, unter anderem der O2-Mutterkonzern Telefónica.

Anzeige

Verteilt wird eine Ransomware mit den Namen Wcrypt, Wanna Crypt, Wanna Decryptor oder Wanna Cry. Die Erpresser verlangen von den Eigentümern der Rechner einen Betrag von 300 US-Dollar. Das spanische Computer Emergency Response Team und zahlreiche Sicherheitsexperten vermuten, dass die Angreifer die Eternalblue-Schwachstelle aus dem Shadowbroker-Fundus nutzen, um die Rechner zu infizieren. Microsoft hatte die entsprechenden Schwachstellen im Server Message Block (SMB) gepatcht, offenbar haben viele Nutzer ihre Rechner aber noch nicht auf den aktuellen Stand gebracht.

Malware verbreitet sich im Netzwerk weiter

Dass die Ransomware sich so schnell verbreiten kann, liegt offenbar auch daran, dass sie sich wie ein Wurm im Netzwerk verbreitet. In einem großen Netzwerk kann demnach ein einziger verwundbarer Rechner ausreichen, um andere PCs über das interne Netzwerk zu infizieren. Die Ransomware droht damit, die Daten endgültig zu zerstören, wenn nicht innerhalb von sieben Tagen gezahlt wird.

Unklar ist, ob Unternehmen und Krankenhäuser gezielt angegriffen werden, oder ob diese häufiger mit der Installation von Updates hinterherhinken. Wahrscheinlich ist, dass verwundbare Rechner erst per Scan ermittelt werden und dann infiziert werden.

Ransomware verbreitet sich seit dem vergangenen Jahr rasant, auch in Deutschland wurden bereits Krankenhäuser und Gemeindeverwaltungen infiziert.


eye home zur Startseite
omamp 17. Mai 2017

Da kann sich MS freuen, selbst wenn sie der lachende 3. sind.

Themenstart

markab 16. Mai 2017

Zum Thema "Windows vs. Linux" fehlen mir jeweils die Bezugsgrößen. Das hört sich so an...

Themenstart

markab 16. Mai 2017

Zitat: "Ein Exploit (englisch to exploit ausnutzen') ist in der elektronischen...

Themenstart

Berner Rösti 16. Mai 2017

Das Alter spielt keine Rolle, sondern nur, ob es weiterhin gepflegt/gewartet wird. Das...

Themenstart

CoreEdge 15. Mai 2017

Das ist wohl gerade im Industriesektor noch so üblich. Wir haben auch die eine oder...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke & Devrient GmbH, München
  2. Standard Life, Frankfurt am Main
  3. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  4. twocream, Wuppertal


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  2. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  3. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  4. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  5. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  6. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  7. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  8. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  9. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  10. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Seit der letzten Attacke auf Android Geräte...

    ptepic | 13:34

  2. Re: Kein Kind/Jugendlicher darf an den Rechner...

    goelem | 13:34

  3. Re: Linux?

    david_rieger | 13:33

  4. Re: Preis für was?

    III | 13:32

  5. Unterschied OLED zu QLED

    marc_kap | 13:32


  1. 13:22

  2. 12:41

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 11:32

  6. 11:21

  7. 10:52

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel