Abo
  • Services:

Verhaftung nach Black Hat: Wanna-Cry-Hacker soll Bankingtrojaner entwickelt haben

Ein britischer Sicherheitsforscher und Hacker ist in den USA verhaftet worden. Der 23-Jährige hatte unabsichtlich dazu beigetragen, die Ausbreitung von Wanna Cry zu verlangsamen. Er soll an der Entwicklung des Kronos-Bankentrojaners beteiligt gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo des FBI.
Das Logo des FBI. (Bild: FBI)

Nach dem Besuch der Sicherheitskonferenzen Black Hat und Def Con ist der britische Sicherheitsforscher mit dem Pseudonym Malwaretech in den USA festgenommen worden, wie Motherboard berichtet. US-Behörden bestätigten die Festnahme, die offenbar im Zusammenhang mit den Ermittlungen rund um die geschlossene Darknet-Plattform Alphabay steht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Freunde des Hackers hatten Motherboard über die Festnahme informiert. Sie haben nach eigenen Angaben versucht, ihn in einem Gefängnis der US Marshals im Bundesstaat Nevada zu besuchen, wo er aber nicht mehr anzutreffen gewesen sei. Sie hätten mehr als 18 Stunden lang versucht, Kontakt zu ihrem Freund zu bekommen, seien aber nicht erfolgreich gewesen.

Der Hacker ist in Gewahrsam des FBI

Ein Sprecher der US Marshals sagte nach Angaben von Motherboard: "Mein Kollege in Las Vegas sagt, dass es sich um eine FBI-Verhaftung handelt. Herr Hutchins ist nicht in Gewahrsam der US Marshals." Die Bundespolizei FBI hat sich bislang noch nicht zu dem Fall geäußert.

Hutchins hatte unabsichtlich dazu beigetragen, die Ausbreitung der Wanna-Cry-Ransomware zu verlangsamen, indem er eine im Quellcode enthaltene Domain registrierte, mit der die Malware herausfinden wollte, ob sie in der Sandbox eines Antivirenherstellers ausgeführt wird. Britische Boulevardmedien hatten daraufhin den vollen Namen und die Adresse des Sicherheitsforschers veröffentlicht.

Die britischen Behörden haben die Verhaftung des Mannes ebenfalls bestätigt. In einem Statement sagte die britische Kriminalbehörde: "Uns ist bekannt, dass ein britischer Bürger festgenommen wurde, aber das ist eine Angelegenheit der US-Behörden."

Nachtrag vom 3. August 2017, 21:35 Uhr

Mittlerweile ist die Anklageschrift im Netz aufgetaucht. Demnach soll Hutchins für die Entwicklung und den Vertrieb des Bankentrojaners Kronos verantwortlich sein, gemeinsam mit mindestens einer weiteren Person, deren Name in den Dokumenten geschwärzt ist. Das FBI bezieht sich bei seinen Anschuldigungen auf Daten aus dem mittlerweile geschlossenen Darknet-Marktplatz Alphabay.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

longthinker 05. Aug 2017

Du würdest also auch einen Feuerwehrmann, der zufällig ein Feuer entdeckt und für dessen...

quineloe 05. Aug 2017

Hui, das jetzt mal ne Aussage. Was du von dir gegeben hast war keine Meinung, sondern...

FlutterRage 04. Aug 2017

Ach okay, dachte er wusste schon vorher, wozu sie da ist. Ergibt aber Sinn. Die gefundene...

neocron 04. Aug 2017

was sollen sie auch tun? richtig, geht es auch nicht. Ist ja auch nicht ihr...

\pub\bash0r 04. Aug 2017

Ahja, inzwischen wurde auch der Artikel ergänzt. Dankeschön :-)


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /