Abo
  • Services:

Wanna Cry: Mehrere Tor-Server in Frankreich beschlagnahmt

Nach den Wanna-Cry-Angriffen ermitteln Behörden weltweit, um die Täter zu finden. In Frankreich wurden dabei offenbar zahlreiche Tor-Server bei verschiedenen Hostern beschlagnahmt.

Artikel von veröffentlicht am
Ein Server
Ein Server (Bild: Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

In Frankreich wurden offenbar bei mehrere Hostern Tor-Server von der Polizei beschlagnahmt. Die Aktion steht in Zusammenhang mit der Wanna-Cry-Ransomware-Attacke, wie Golem.de aus Tor-Unterstützerkreisen erfahren hat. Die Beschlagnahmungen erfolgten am vergangenen Wochenende, kurz nach Ausbruch der Angriffe. Die Wanna-Cry-Ransomware nutzt einen Command-und-Control-Server (C2), der über das Tor-Netzwerk mit den Clients kommuniziert.

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Verantwortlich für die Aktion ist eine Spezialeinheit der französischen Polizei, das Zentrale Büro für den Kampf gegen Kriminalität im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (OCLCTIC). Die Behörde kommentierte das Vorgehen auf Anfrage des französischen Portals Nextinpact nicht.

Tor-Guard-Server beschlagnahmt

Auf der Mailingliste Tor-Relays schreibt der Nutzer mit dem Pseudonym Aeris: "Liebes Tor-Project, derzeit sind meine Server, die die Dienste kitten1 und kitten2 (Tor Guard und Fallback Directory) hosten, beschlagnahmt". Daher sollten die entsprechenden Server aus dem Netzwerk entfernt werden. Betroffen von den Beschlagnahmungen ist unseren Informationen zufolge auch der Hoster OVH, der vor allem mit Anonymität wirbt. Frankreichweit sollen Dutzende Festplatten verschiedener Server beschlagnahmt worden sein, zahlreiche weitere Tor-Nodes sind offenbar aus dem Netzwerk verschwunden.

Jens Kubiziel vom Projekt Zwiebelfreunde sagte Golem.de: "Wenn sich der Verdacht bestätigt, dass die Server wegen Wannacrypt beschlagnahmt wurden, halte ich das für überzogen." Zudem sei völlig unklar, welche Ergebnisse sich die Behörden von der Untersuchung der Server erhoffen würden. Nutzerdaten oder Logs würden dort aller Wahrscheinlichkeit nach nicht gespeichert.

Auf eine Anfrage von Golem.de nach den näheren Umständen der Beschlagnahmungen reagierte OVH bislang nicht. Es ist davon auszugehen, dass auch Tor-Server bei anderen Providern von den Beschlagnahmungen betroffen sind. Die Wanna-Cry-Ransomware verbreitet sich über einen Exploit aus dem Shadowbroker-Dump, der Schwachstellen im SMB-Dienst von Windows ausnutzt. Der Exploit wurde von der NSA entwickelt und über Jahre hinweg genutzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand
  4. (-80%) 3,99€

daarkside 19. Mai 2017

diesem Uberwachungsstaat zu entgehen benutzen Leute einen Anonymisierungsdienst. Jetzt...

bho42 19. Mai 2017

Nach meiner Ansicht ist das der beste Kommentar zu diesem Thema!

matzems 19. Mai 2017

Beschlagnahmt: natürlich, da es sich um eine offizielle Aktion handelt. Die Polizei...

Jesper 18. Mai 2017

Man kann davon ausgehen das erhebliche Teile des Tor Netzwerkes staatlich betriebene...

narfomat 18. Mai 2017

genau. weil das ja auch das gleiche ist. evtl sind ja auf dem torserver logeintraege...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /