Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Server
Ein Server (Bild: Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Wanna Cry: Mehrere Tor-Server in Frankreich beschlagnahmt

Ein Server
Ein Server (Bild: Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Nach den Wanna-Cry-Angriffen ermitteln Behörden weltweit, um die Täter zu finden. In Frankreich wurden dabei offenbar zahlreiche Tor-Server bei verschiedenen Hostern beschlagnahmt.
Von Hauke Gierow

In Frankreich wurden offenbar bei mehrere Hostern Tor-Server von der Polizei beschlagnahmt. Die Aktion steht in Zusammenhang mit der Wanna-Cry-Ransomware-Attacke, wie Golem.de aus Tor-Unterstützerkreisen erfahren hat. Die Beschlagnahmungen erfolgten am vergangenen Wochenende, kurz nach Ausbruch der Angriffe. Die Wanna-Cry-Ransomware nutzt einen Command-und-Control-Server (C2), der über das Tor-Netzwerk mit den Clients kommuniziert.

Anzeige

Verantwortlich für die Aktion ist eine Spezialeinheit der französischen Polizei, das Zentrale Büro für den Kampf gegen Kriminalität im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (OCLCTIC). Die Behörde kommentierte das Vorgehen auf Anfrage des französischen Portals Nextinpact nicht.

Tor-Guard-Server beschlagnahmt

Auf der Mailingliste Tor-Relays schreibt der Nutzer mit dem Pseudonym Aeris: "Liebes Tor-Project, derzeit sind meine Server, die die Dienste kitten1 und kitten2 (Tor Guard und Fallback Directory) hosten, beschlagnahmt". Daher sollten die entsprechenden Server aus dem Netzwerk entfernt werden. Betroffen von den Beschlagnahmungen ist unseren Informationen zufolge auch der Hoster OVH, der vor allem mit Anonymität wirbt. Frankreichweit sollen Dutzende Festplatten verschiedener Server beschlagnahmt worden sein, zahlreiche weitere Tor-Nodes sind offenbar aus dem Netzwerk verschwunden.

Jens Kubiziel vom Projekt Zwiebelfreunde sagte Golem.de: "Wenn sich der Verdacht bestätigt, dass die Server wegen Wannacrypt beschlagnahmt wurden, halte ich das für überzogen." Zudem sei völlig unklar, welche Ergebnisse sich die Behörden von der Untersuchung der Server erhoffen würden. Nutzerdaten oder Logs würden dort aller Wahrscheinlichkeit nach nicht gespeichert.

Auf eine Anfrage von Golem.de nach den näheren Umständen der Beschlagnahmungen reagierte OVH bislang nicht. Es ist davon auszugehen, dass auch Tor-Server bei anderen Providern von den Beschlagnahmungen betroffen sind. Die Wanna-Cry-Ransomware verbreitet sich über einen Exploit aus dem Shadowbroker-Dump, der Schwachstellen im SMB-Dienst von Windows ausnutzt. Der Exploit wurde von der NSA entwickelt und über Jahre hinweg genutzt.


eye home zur Startseite
daarkside 19. Mai 2017

diesem Uberwachungsstaat zu entgehen benutzen Leute einen Anonymisierungsdienst. Jetzt...

bho42 19. Mai 2017

Nach meiner Ansicht ist das der beste Kommentar zu diesem Thema!

matzems 19. Mai 2017

Beschlagnahmt: natürlich, da es sich um eine offizielle Aktion handelt. Die Polizei...

Jesper 18. Mai 2017

Man kann davon ausgehen das erhebliche Teile des Tor Netzwerkes staatlich betriebene...

narfomat 18. Mai 2017

genau. weil das ja auch das gleiche ist. evtl sind ja auf dem torserver logeintraege...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Würzburg
  2. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. SICK AG, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Schließung des Forums

    HorkheimerAnders | 03:57

  2. Entwickler gesucht, gerne auch ältere

    Techfinder | 02:49

  3. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  4. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  5. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel