Abo
  • IT-Karriere:

Wanna Cry: Mehrere Tor-Server in Frankreich beschlagnahmt

Nach den Wanna-Cry-Angriffen ermitteln Behörden weltweit, um die Täter zu finden. In Frankreich wurden dabei offenbar zahlreiche Tor-Server bei verschiedenen Hostern beschlagnahmt.

Artikel von veröffentlicht am
Ein Server
Ein Server (Bild: Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

In Frankreich wurden offenbar bei mehrere Hostern Tor-Server von der Polizei beschlagnahmt. Die Aktion steht in Zusammenhang mit der Wanna-Cry-Ransomware-Attacke, wie Golem.de aus Tor-Unterstützerkreisen erfahren hat. Die Beschlagnahmungen erfolgten am vergangenen Wochenende, kurz nach Ausbruch der Angriffe. Die Wanna-Cry-Ransomware nutzt einen Command-und-Control-Server (C2), der über das Tor-Netzwerk mit den Clients kommuniziert.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Verantwortlich für die Aktion ist eine Spezialeinheit der französischen Polizei, das Zentrale Büro für den Kampf gegen Kriminalität im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (OCLCTIC). Die Behörde kommentierte das Vorgehen auf Anfrage des französischen Portals Nextinpact nicht.

Tor-Guard-Server beschlagnahmt

Auf der Mailingliste Tor-Relays schreibt der Nutzer mit dem Pseudonym Aeris: "Liebes Tor-Project, derzeit sind meine Server, die die Dienste kitten1 und kitten2 (Tor Guard und Fallback Directory) hosten, beschlagnahmt". Daher sollten die entsprechenden Server aus dem Netzwerk entfernt werden. Betroffen von den Beschlagnahmungen ist unseren Informationen zufolge auch der Hoster OVH, der vor allem mit Anonymität wirbt. Frankreichweit sollen Dutzende Festplatten verschiedener Server beschlagnahmt worden sein, zahlreiche weitere Tor-Nodes sind offenbar aus dem Netzwerk verschwunden.

Jens Kubiziel vom Projekt Zwiebelfreunde sagte Golem.de: "Wenn sich der Verdacht bestätigt, dass die Server wegen Wannacrypt beschlagnahmt wurden, halte ich das für überzogen." Zudem sei völlig unklar, welche Ergebnisse sich die Behörden von der Untersuchung der Server erhoffen würden. Nutzerdaten oder Logs würden dort aller Wahrscheinlichkeit nach nicht gespeichert.

Auf eine Anfrage von Golem.de nach den näheren Umständen der Beschlagnahmungen reagierte OVH bislang nicht. Es ist davon auszugehen, dass auch Tor-Server bei anderen Providern von den Beschlagnahmungen betroffen sind. Die Wanna-Cry-Ransomware verbreitet sich über einen Exploit aus dem Shadowbroker-Dump, der Schwachstellen im SMB-Dienst von Windows ausnutzt. Der Exploit wurde von der NSA entwickelt und über Jahre hinweg genutzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

daarkside 19. Mai 2017

diesem Uberwachungsstaat zu entgehen benutzen Leute einen Anonymisierungsdienst. Jetzt...

bho42 19. Mai 2017

Nach meiner Ansicht ist das der beste Kommentar zu diesem Thema!

matzems 19. Mai 2017

Beschlagnahmt: natürlich, da es sich um eine offizielle Aktion handelt. Die Polizei...

Jesper 18. Mai 2017

Man kann davon ausgehen das erhebliche Teile des Tor Netzwerkes staatlich betriebene...

narfomat 18. Mai 2017

genau. weil das ja auch das gleiche ist. evtl sind ja auf dem torserver logeintraege...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /