• IT-Karriere:
  • Services:

Wanna Cry: Hacker Marcus Hutchins plädiert auf nicht schuldig

"Nicht schuldig" - so sieht der Hacker Marcus Hutchins sich selbst. Er habe nicht an der Entwicklung des Bankentrojaners Kronos mitgewirkt. Bis zur Gerichtsverhandlung darf Hutchins nun das Internet nutzen und in den USA umziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hutchins mit seinen Anwälten vor Gericht
Hutchins mit seinen Anwälten vor Gericht (Bild: Joshua Lott/Getty Images)

Der Hacker und Sicherheitsforscher Marcus Hutchins hat sich vor Gericht für nicht schuldig erklärt. Ihm wird vorgeworfen, an der Entwicklung und Verbreitung des Bankentrojaners Kronos mitgewirkt zu haben. Hutchins wurde nach dem Besuch der Sicherheitskonferenzen Defcon und Black Hat in den USA verhaftet, kurz bevor er in seine Heimat Großbritannien zurückfliegen wollte.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg

Hutchins war bereits nach wenigen Tagen gegen eine Kaution über 30.000 US-Dollar freigekommen, die Kautionsauflagen wurden durch das Gericht jetzt weiter gelockert. Zwar bleibt Hutchins Pass weiterhin in Verwahrung, er darf allerdings künftig in Los Angeles wohnen und arbeiten, wie The Register schreibt. Hutchins arbeitete schon zuvor für eine in LA beheimatete Sicherheitsfirma.

Hutchins darf ins Internet

Bis zur weiteren Verhandlung muss der Hacker allerdings eine GPS-Fußfessel tragen, die seinen Standpunkt regelmäßig übermittelt. In vielen Fällen wird mutmaßlich kriminellen Hackern nicht erlaubt, das Internet zu benutzen. Hutchins aber begann bereits am Abend wieder, seinen Twitter-Account zu bespielen.

"Marcus Hutchins ist ein brillanter junger Mann und ein Held", sagte Marcia Hofmann, Hutchins Anwältin von der Anwaltskanzlei Zeitgeist Law in San Francisco. "Er wird sich energisch gegen diese Anschuldigungen verteidigen und wenn die Beweise ans Licht kommen, sind wir sicher, dass er vollständig rehabilitiert wird."

Hutchins war im Rahmen der Wanna-Cry-Epdemie zu einiger Berühmtheit gelangt, weil er die Ausbreitung der Malware unwissentlich stoppte, nachdem er eine sogenannte Killswitch-Domain registrierte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (PS4), 39,77€ (Xbox One), 39,71€ (Switch)
  2. 23,49€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

Apfelbrot 15. Aug 2017

Ich lese nirgends dass er bereits verurteilt wurde.


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /