Abo
  • IT-Karriere:

Wanna Cry: Hacker Marcus Hutchins plädiert auf nicht schuldig

"Nicht schuldig" - so sieht der Hacker Marcus Hutchins sich selbst. Er habe nicht an der Entwicklung des Bankentrojaners Kronos mitgewirkt. Bis zur Gerichtsverhandlung darf Hutchins nun das Internet nutzen und in den USA umziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hutchins mit seinen Anwälten vor Gericht
Hutchins mit seinen Anwälten vor Gericht (Bild: Joshua Lott/Getty Images)

Der Hacker und Sicherheitsforscher Marcus Hutchins hat sich vor Gericht für nicht schuldig erklärt. Ihm wird vorgeworfen, an der Entwicklung und Verbreitung des Bankentrojaners Kronos mitgewirkt zu haben. Hutchins wurde nach dem Besuch der Sicherheitskonferenzen Defcon und Black Hat in den USA verhaftet, kurz bevor er in seine Heimat Großbritannien zurückfliegen wollte.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Hutchins war bereits nach wenigen Tagen gegen eine Kaution über 30.000 US-Dollar freigekommen, die Kautionsauflagen wurden durch das Gericht jetzt weiter gelockert. Zwar bleibt Hutchins Pass weiterhin in Verwahrung, er darf allerdings künftig in Los Angeles wohnen und arbeiten, wie The Register schreibt. Hutchins arbeitete schon zuvor für eine in LA beheimatete Sicherheitsfirma.

Hutchins darf ins Internet

Bis zur weiteren Verhandlung muss der Hacker allerdings eine GPS-Fußfessel tragen, die seinen Standpunkt regelmäßig übermittelt. In vielen Fällen wird mutmaßlich kriminellen Hackern nicht erlaubt, das Internet zu benutzen. Hutchins aber begann bereits am Abend wieder, seinen Twitter-Account zu bespielen.

"Marcus Hutchins ist ein brillanter junger Mann und ein Held", sagte Marcia Hofmann, Hutchins Anwältin von der Anwaltskanzlei Zeitgeist Law in San Francisco. "Er wird sich energisch gegen diese Anschuldigungen verteidigen und wenn die Beweise ans Licht kommen, sind wir sicher, dass er vollständig rehabilitiert wird."

Hutchins war im Rahmen der Wanna-Cry-Epdemie zu einiger Berühmtheit gelangt, weil er die Ausbreitung der Malware unwissentlich stoppte, nachdem er eine sogenannte Killswitch-Domain registrierte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...

Apfelbrot 15. Aug 2017

Ich lese nirgends dass er bereits verurteilt wurde.


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

    •  /