Abo
  • Services:
Anzeige
Hutchins mit seinen Anwälten vor Gericht
Hutchins mit seinen Anwälten vor Gericht (Bild: Joshua Lott/Getty Images)

Wanna Cry: Hacker Marcus Hutchins plädiert auf nicht schuldig

Hutchins mit seinen Anwälten vor Gericht
Hutchins mit seinen Anwälten vor Gericht (Bild: Joshua Lott/Getty Images)

"Nicht schuldig" - so sieht der Hacker Marcus Hutchins sich selbst. Er habe nicht an der Entwicklung des Bankentrojaners Kronos mitgewirkt. Bis zur Gerichtsverhandlung darf Hutchins nun das Internet nutzen und in den USA umziehen.

Der Hacker und Sicherheitsforscher Marcus Hutchins hat sich vor Gericht für nicht schuldig erklärt. Ihm wird vorgeworfen, an der Entwicklung und Verbreitung des Bankentrojaners Kronos mitgewirkt zu haben. Hutchins wurde nach dem Besuch der Sicherheitskonferenzen Defcon und Black Hat in den USA verhaftet, kurz bevor er in seine Heimat Großbritannien zurückfliegen wollte.

Anzeige

Hutchins war bereits nach wenigen Tagen gegen eine Kaution über 30.000 US-Dollar freigekommen, die Kautionsauflagen wurden durch das Gericht jetzt weiter gelockert. Zwar bleibt Hutchins Pass weiterhin in Verwahrung, er darf allerdings künftig in Los Angeles wohnen und arbeiten, wie The Register schreibt. Hutchins arbeitete schon zuvor für eine in LA beheimatete Sicherheitsfirma.

Hutchins darf ins Internet

Bis zur weiteren Verhandlung muss der Hacker allerdings eine GPS-Fußfessel tragen, die seinen Standpunkt regelmäßig übermittelt. In vielen Fällen wird mutmaßlich kriminellen Hackern nicht erlaubt, das Internet zu benutzen. Hutchins aber begann bereits am Abend wieder, seinen Twitter-Account zu bespielen.

"Marcus Hutchins ist ein brillanter junger Mann und ein Held", sagte Marcia Hofmann, Hutchins Anwältin von der Anwaltskanzlei Zeitgeist Law in San Francisco. "Er wird sich energisch gegen diese Anschuldigungen verteidigen und wenn die Beweise ans Licht kommen, sind wir sicher, dass er vollständig rehabilitiert wird."

Hutchins war im Rahmen der Wanna-Cry-Epdemie zu einiger Berühmtheit gelangt, weil er die Ausbreitung der Malware unwissentlich stoppte, nachdem er eine sogenannte Killswitch-Domain registrierte.


eye home zur Startseite
Apfelbrot 15. Aug 2017

Ich lese nirgends dass er bereits verurteilt wurde.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, Köln, München, deutschlandweit
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. DFS Aviation Services GmbH, Langen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate
  2. 399€ + 3,99€ Versand
  3. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    subjord | 05:42

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    quasides | 05:42

  3. Re: Da wird sich nichts tun

    bombinho | 05:37

  4. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    quasides | 05:32

  5. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    postb1 | 05:03


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel