• IT-Karriere:
  • Services:

Wandelflugzeug GL-10: Nasa testet Elektrodrohne mit Schwenkflügeln

Senkrecht starten, horizontal fliegen: Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat ein unbemanntes Wandelflugzeug entwickelt. Nach einigen Bruchlandungen ist der zwölfte Prototyp vom Steig- in den Gleitflug übergegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Senkrecht startende Drohne GL-10: tolles Fluggerät für ein bis vier Insassen
Senkrecht startende Drohne GL-10: tolles Fluggerät für ein bis vier Insassen (Bild: David C. Bowman/ Nasa Langley)

Es sieht aus wie ein Flugzeug, aber es benötigt keine Landebahn für Start und Landung: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat ein unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) entwickelt, das senkrecht startet und landet.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Greased Lightning nennt die Nasa die Drohne, kurz: GL-10. Der geölte Blitz hat eine Flügelspannweite von 3 Metern. Er wiegt 25 Kilogramm, das maximales Startgewicht beträgt etwa 28 Kilogramm. Angetrieben wird er von zehn Elektropropellern. Acht davon sitzen an den vorderen Tragflächen, zwei an den hinteren.

Senkrecht starten und schweben

Zum Start stellt das UAV die vorderen wie die hinteren Tragflächen senkrecht. Die Propeller wirken dann wie Rotoren, das UAV startet wie ein Hubschrauber. Ebenso kann das GL-10 in der Luft stehen. Dann werden die Tragflächen in die Waagerechte geklappt, und das GL-10 geht wie ein konventionelles Flugzeug in Gleitflug über.

  • GL-10 wird zum Startplatz gebracht. (Foto: David C. Bowman/ Nasa Langley)
  • Die Drohne startet senkrecht und kann in der Luft stehen - das hatte zuvor schon geklappt. (Foto: David C. Bowman/ Nasa Langley)
  • Jetzt ist der Übergang in den horizontalen Gleitflug geglückt. (Foto: David C. Bowman/ Nasa Langley)
GL-10 wird zum Startplatz gebracht. (Foto: David C. Bowman/ Nasa Langley)

Dieser Tage hat die Nasa erstmals diesen Übergang auf dem Gelände des Langley Research Center in Hampton im US-Bundesstaat Virginia getestet. Senkrechtstarts und Schweben in der Luft waren schon früher probiert worden. Während der Tests hätten sie die Drohne fünfmal aus dem Vertikal- in den Horizontalflug übergehen lassen und anschließend wieder zurück in den Vertikalflug versetzt, sagt Bill Fredericks, Luft- und Raumfahrtingenieur bei der Nasa.

Darpa lässt Wandelflugzeug entwickeln

Convertiplane oder Wandelflugzeug heißt dieser Flugzeugtyp. Das Konzept gilt als attraktiv: Fliegen mit Tragflächen ist effizienter und einfacher als mit Rotoren. Aber ein Senkrechtstarter kommt ohne Landebahn aus. Die Defense Advanced Research Project Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, lässt deshalb ebenfalls Wandelflugzeuge entwickeln.

Allerdings gelten die Convertibles als schwierig. Auch die Entwicklung des Greased Lightning verlief nicht reibungslos: "Als wir probierten, die Flugsteuerung zu konfigurieren, verloren wir einige der frühen Prototypen durch 'harte Landungen'", erzählt Fredericks' Kollege David North. "Aber wir haben aus jedem Verlust etwas gelernt und sind dadurch weiter vorangekommen."

Wie effizient ist ein Wandelflugzeug?

Ob ein Wandelflugzeug allerdings effizienter ist als ein Hubschrauber, ist noch unklar. Diesen Nachweis wollen die Nasa-Ingenieure antreten: "Wir arbeiten jetzt an unserem zweiten Ziel: zu demonstrieren, dass dieses Konzept aerodynamisch viermal so effizient ist wie ein Helikopter", sagt Fredericks.

GL-10 ist der zwölfte Prototyp eines Wandelflugzeugs, den das Nasa-Team gebaut hat. Der Erste sei ein Modell aus einem Schaum gewesen, das etwa 2 Kilogramm wog, sagt North. Das nächstgrößere Modell war ein rund 11,3 Kilogramm schweres, modifiziertes Modellflugzeug. Das GL-10 sei ihr bisher größtes Fluggerät. Anfangs war sogar geplant, einen Greased Lightning mit einer Spannweite von über 6 Metern zu bauen, der von Diesel-elektrischen Motoren angetrieben wird.

Es könnte sogar noch größer gehen, sagt Fredericks: Ein großes Greased-Lightning-Wandelflugzeug würde ein tolles Fluggerät für ein bis vier Insassen abgeben. Das GL-10 selbst könnte als Transportdrohne für Pakete oder für lange Überwachungsmissionen in der Landwirtschaft oder bei der Kartierung eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. 88,99€
  3. 27,90€
  4. 349,00€

broeps 13. Mai 2015

Ja von mir aus, Klugscheisser :P

Jossele 05. Mai 2015

Ein Schelm der Angesichts der Camouflageanzüge, die kurz im Video zu sehen sind, böses...

Anonymer Nutzer 05. Mai 2015

Gestern zu viel gesoffen oder warum wird dir beim Anblick von Bier schlecht? Sollte die...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /