Abo
  • Services:

Waltham: Wayland bekommt ein bisschen Netzwerktransparenz

Das Linux-Consulting-Unternehmen Collabora arbeitet daran, Teile des Wayland-Protokolls über das Netzwerk verfügbar zu machen. Die Arbeiten sind aber zunächst auf die Verwendung im Auto beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die IVI-Shell des Automotive Grade Linux nutzt Wayland, vielleicht bald auch Waltham.
Die IVI-Shell des Automotive Grade Linux nutzt Wayland, vielleicht bald auch Waltham. (Bild: Automotive Grade Linux/CC-BY 4.0)

Bereits im April dieses Jahres hat der langjährige Wayland-Entwickler Pekka Paalanen einen Plan vorgestellt, wie einzelne Oberflächen bei der Verwendung von Wayland über das Netzwerk übertragen werden könnten. Mit Waltham steht die dafür besonders wichtige Interprozesskommunikation (IPC) bereit. Paalanen schreibt, Waltham sei aber nicht das Wundermittel, das Wayland plötzlich netzwerktransparent mache.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kirchheim unter Teck
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Vielmehr sei Waltham nur ein Detail einer größeren Software-Sammlung, die es langfristig ermöglichen soll, Wayland-Anwendungen über das Netzwerk zu verwenden. Dabei solle eine Protokollfamilie entstehen, welche die Teile von Wayland, die eben nicht kompatibel für die Verwendung in einer Netzwerk-Umgebung sind, durch etwas anderes austausche. Anders als das veraltete X11-Fenstersystem ist der designierte Nachfolger Wayland von Beginn für einen lokalen Einsatz konzipiert worden. Dass deshalb im Vergleich zu X11 die Netzwerktransparenz fehlt, war einer der vielfach vorgetragenen Kritikpunkte an Wayland.

Zunächst auf einfache Szenarien beschränkt

Waltham entsteht bei der auf die Linux-Entwicklung spezialisierten Unternehmensberatung Collabora im Auftrag von ADIT, einem Joint-Venture der Automobilsparte von Bosch und dem Zulieferer Denso. So bezieht sich der von Paalanen dargestellte Plan zunächst auf die Shell für das In-Vehicle-Infotainment (IVI). Deren Protokollumfang sei zudem deutlich geringer, als dies etwa beim Desktop-Einsatz von Wayland der Fall ist. Die Nutzung von Waltham auf dem Desktop hält Paalanen deshalb zwar für theoretisch machbar, wohl aber nur mit einigem Mehraufwand.

Die Notwendigkeit von Waltham und der Netzwerkkommunikation für Wayland wird mit dem wohl typischen IT-Aufbau in Autos in den kommenden Jahren begründet. So sei es wahrscheinlich, dass künftig mehrere Betriebssystem-Instanzen entweder virtualisiert oder auf physisch verschiedenen Boards genutzt werden. Dabei kann es notwendig werden, die Oberfläche einer Anwendung von einer Instanz auf eine andere zu übertragen.

Waltham ist in seiner Konzeption sehr stark an Wayland angelehnt, unterscheidet sich in einigen wichtigen Details aber von diesem. So werden TCP-Sockets zur Kommunikation genutzt. Darüber hinaus kann Waltham aber keine File-Descriptor senden und implementiert keine Ereignisschleife (Event Loop).

Die Entwicklung von Waltham geschieht derzeit auf Github und der Code steht wie Wayland unter MIT-Lizenz. Wie viele andere Projekte auch, darunter Wayland und dessen Referenzimplementierung Weston, ist Waltham nach einer Stadt im US-Bundesstaat Massachusetts benannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 13,99€
  2. (-69%) 9,99€
  3. 19,99€
  4. (-81%) 5,55€

1ras 01. Nov 2016

-------------------------------------------------------------------------------- Wir...

EQuatschBob 31. Okt 2016

Netzwerktransparenz verliert auch an Bedeutung, weil immer mehr Admin-Tools web-basiert...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /