Wallstreetbets: Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop

Auch der Online-Broker Trade Republic hatte den Handel mit Gamestop-Aktien eingeschränkt. Grund seien technische Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Turbulenzen der Gamestop-Aktien haben die Trading-Apps überfordert.
Die Turbulenzen der Gamestop-Aktien haben die Trading-Apps überfordert. (Bild: Dado Ruvic/Illustration/Reuters)

Der deutsche Online-Broker und Anbieter einer leicht zu bedienenden Trading-App, Trade Republic, bittet seine Kunden in einer E-Mail wegen der vielen Probleme im Zusammenhang mit der Gamestop-Aktie um Entschuldigung. Das berichtet das Magazin T3N. Bereits zuvor hatte sich der Anbieter bei seinen Kunden für vorübergehende Handelseinschränkungen entschuldigt, wie E-Mails belegen, die auf Reddit veröffentlicht wurden. Trade Republic erklärt nun darüber hinaus, wie es zu den Handelseinschränkungen kam.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
Detailsuche

Demnach hatte Trade Republic ebenso wie seine US-Konkurrenz schlicht mit zahlreichen technischen Problemen zu kämpfen, die durch das massiv angestiegene Handelsvolumen über die App verursacht worden seien. So seien über die App mehr als doppelt so viele Transaktionen abgewickelt worden wie vor dem Hype um die Gamestop-Aktie. Dabei habe es sich um "mehrere Tausend Order pro Minute" gehandelt, was wiederum den genutzten Handelspartner Lang & Schwarz überfordert habe. Auch die Tagesschau bestätigt diese Darstellung unter Berufung auf das Team von Trade Republic.

Die Systeme des Online-Brokers seien dabei so stark überlastet gewesen, dass man sich entschieden habe, den Handel mit Gamestop-Aktien einzuschränken, um die Stabilität nicht weiter zu gefährden. Das Team habe daraufhin außerdem den Handelspartner gewechselt. Doch auch dieser habe das massive Handelsvolumen nicht verarbeiten können und sei überlastet gewesen.

Untersuchungen des Gamestop-Hypes

Die in den USA beliebte Trading-App Robinhood steht angesichts des jüngsten Spekulationsbooms unter erhöhtem Druck, Sicherheiten für das massiv angestiegene Handelsvolumen zu besorgen, das über die App abgewickelt wird. Die zuletzt neu eingeworbenen Mittel belaufen sich inzwischen auf 3,4 Milliarden Dollar. Ähnliche Forderungen zur Einlage von Sicherheiten oder damit verbundene Probleme habe es bei Trade Republic aber nicht gegeben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach Vertretern aus der US-Politik und der US-Justiz äußerte sich mit Neel Kashkari am 1. Februar 2021 erstmals auch ein ranghoher Vertreter der US-Notenbank Fed zu den Börsenturbulenzen. Inzwischen untersuchen viele verschiedene offizielle Stellen die Vorgänge rund um den Handel mit Gamestop-Aktien. Ausgelöst wurde der Hype darum vor allem durch das Reddit-Forum Wallstreetbets.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


-eichi- 05. Feb 2021

Problem war eher das sie von Lang & Schwarz , die einen Komplet Ausfall hatten, auf...

Pornstar 04. Feb 2021

Scalable capital, deutlich stabiler als trade republic und haben den Handel nicht...

Schattenwerk 04. Feb 2021

Dann weißt du auch nicht worum es geht. Die Probleme und Beschränkungen galten ja nur für...

Schattenwerk 04. Feb 2021

Was erwarten die Leute wenn sie mit dem billigsten Depot arbeiten und nur über einen...

M.P. 04. Feb 2021

Und wer noch an den Osterhasen glaubt, glaubt auch Trade Republic ....



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /