Wallstreetbets: Gamestop wollte keine neuen Aktien ausgeben

Bei den massiven Kursgewinnen hätte Gamestop neue Aktien ausgegeben können, um Millionen US-Dollar einzusammeln, nahm davon aber Abstand.

Artikel veröffentlicht am ,
Gamestop hätte neue Aktien zu Geld machen können, sah davon aber ab.
Gamestop hätte neue Aktien zu Geld machen können, sah davon aber ab. (Bild: REUTERS/Dado Ruvic/Illustration)

Auf der Höhe des Aktienhypes des Unternehmens Gamestop vor wenigen Wochen hat sich der Computerspiele-Händler dagegen entschieden, eigene neue Aktien auszugeben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mit der Situation Vertraute. Demnach hat sich Gamestop gegen diese Schritt entschieden, der hundert Millionen US-Dollar oder auch mehr hätte einbringen können, da dem eventuell Auflagen der Kontrollbehörden entgegengestanden hätten.

Stellenmarkt
  1. Data Warehouse Admin/SQL Entwickler (w/m/d)
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Webdeveloper/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Ausgelöst wurde der Hype und damit der massive Kursgewinn durch eine koordinierte Aktion von Mitgliedern des Reddit-Forum Wallstreetbets. Erklärtes Ziel der zahlreichen Käufe aus der Community heraus war es, Hedgefonds in die Pleite zu treiben, die mit Leerverkäufen auf fallende Kurse von Gamestop spekuliert haben.

Das trieb den Kurs auf fast 500 US-Dollar, sorgte aber auch für reichlich Probleme wie den zwischenzeitlich ausgesetzten Handel der Aktien in Trading-Apps. Der gesamte Vorgang rund um den Hype beschäftigt inzwischen die US-Politik und auch die US-Justiz.

Durch die Ausgabe neuer Aktien hätte Gamestop eine sehr große Menge Geld einsammeln können, um damit wiederum seine Schulden abzubezahlen und in seine Digitalisierungsstrategie zu investieren. Trotz des Drucks vieler Investoren sei aber genau das nicht geschehen, heißt es in dem Bericht.

Gamestop ließ Vorsicht walten

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das erscheint zunächst überraschend, da Gamestop bereits im Dezember 2020 die Möglichkeit zur Ausgabe neuer Aktien im Wert von rund 100 Millionen US-Dollar wie vorgesehen der US-Börsenaufsicht SEC gemeldet hat. Diese Ausgabe der Aktien ist aber erst nach der Veröffentlichung aktueller Finanzzahlen erlaubt, was wohl letztlich für den Verzicht ausschlaggebend war.

Die Möglichkeit, einfach vorläufige Zahlen zu veröffentlichen, um die Aktien doch noch verkaufen zu können, sei Gamestop schlicht zu riskant gewesen, heißt es in dem Bericht. Die SEC hätte den Fall sehr wahrscheinlich untersucht, da es den Anschein erweckt hätte, Gamestop wolle möglicherweise zum Nachteil von Anlegern direkt von großen Kursschwankungen profitieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ [Werbung]
    •  /