Wallstreetbets: Gamestop warnt vor Aktienkurs außer "unserer Kontrolle"

Bisher hat sich Gamestop selbst nicht zu den Spekulationen mit seiner Aktie geäußert, warnt nun aber vor dem unberechenbaren Kurs.

Artikel veröffentlicht am ,
Gamestop sieht sich nun auch selbst als Ziel von Spekulanten, was nicht kontrollierbar ist.
Gamestop sieht sich nun auch selbst als Ziel von Spekulanten, was nicht kontrollierbar ist. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der durch spektakuläre Aktienturbulenzen bekannte Videospielehändler Gamestop warnt seine Anleger und Interessierte offiziell vor dem instabilen Aktienkurs. In einer entsprechenden Nachricht heißt es dazu, der eigene Kurs sei "extrem schwankungsanfällig und kann aufgrund zahlreicher Umstände, die sich unserer Kontrolle entziehen, auch weiterhin schwankungsanfällig sein."

Stellenmarkt
  1. Frontend Engineer (w/m/d) bei ARD Online
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
  2. Software Engineer / Senior Software Engineer (w/m/d) - Backend
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen oder München
Detailsuche

Dies ist das erste Mal, dass sich der Einzelhändler nach der Kursrallye der vergangenen Wochen öffentlich überhaupt zu der Situation äußert, wie das Magazin Business Insider berichtet. In der notwendigen Aufzählung der möglichen Risikofaktoren zählt Gamestop selbst vor allem die große Fluktuation der Aktien und die damit verbundenen Schwankungen auf.

Als Gründe dafür benennt Gamestop selbst explizit die erneute Möglichkeit eines sogenannten Short-Squeeze. Beeinflusst werden könnte der Kurs darüber hinaus aber auch durch "Kommentare von Wertpapieranalysten oder anderen Dritten, einschließlich Blogs, Artikeln, Message-Boards sowie soziale und andere Medien". Das dürfte sich insbesondere auf Reddit und das Forum Wallstreetbets beziehen, deren Mitglieder den Hype um die Aktie ausgelöst haben.

Gamestop hatte Anfang des Jahres durch eine regelrechte Spekulationsschlacht an der Börse für Schlagzeilen gesorgt. Das Unternehmen steckt eigentlich schon länger in der Krise, doch angetrieben von im Internet organisierten Kleinanlegern hatten die Aktien eine atemberaubende Rallye hingelegt. Das wiederum brachte Hedgefonds, die auf einen Kursverfall wetteten, enorme Verluste ein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Januar hatte die Aktie ein Rekordhoch von über 483 US-Dollar erreicht und damit einen Kursgewinn von etwa 1600 Prozent innerhalb weniger Wochen. Zuletzt kostete sie noch rund 180 US-Dollar, was aber immer noch einem Kursplus von mehr als 850 Prozent seit Jahresbeginn entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /