Wallstreetbets: Gamestop sollte jetzt Valve übernehmen

Investoren sollten auf den Gamestop-Trollzug aufspringen und versuchen, Valve zu übernehmen. Dafür müsste nur Gabe Newell in Rente gehen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Gamestop steht am Scheideweg und braucht ein neues Geschäftsmodell.
Gamestop steht am Scheideweg und braucht ein neues Geschäftsmodell. (Bild: Frederic J. Brown/AFP via Getty Images)

Glaubt man einigen wohl nicht ganz ernst gemeinten Kommentaren, auch im Golem-Forum, ist der derzeit völlig übertriebene Boom der Gamestop-Aktie nicht etwa auf Trolle mit zu viel Geld zum Verzocken zurückzuführen, sondern auf Kleinanleger, die weiter großes Vertrauen in den Computerspielehändler haben und von der Finanzindustrie geprellt wurden. Diese Erzählung ist zwar extrem unrealistisch, lädt aber in der absurden Welt des Aktienmarkts zu Spekulationen ein, wie Gamestop die Aktiengewinne für sich nutzen könnte: zum Beispiel mit einer strategischen Übernahme von Spieledistributor Valve.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Legacy Systeme / Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. 40% remote work - SAP Logistik Berater Job (m/w/x) - SAP MM, PP, EWM, LE, PM, QM oder SD Consultant ... (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
Detailsuche

Gamestop befindet sich seit Jahren in einer Abwärtsspirale, da das Unternehmen als Einzelhandelskette, die vor allem physische Kopien digitaler Güter verkauft, in der aktuellen vernetzten Welt eigentlich kaum noch relevant ist. Die Online-Konkurrenz durch Microsoft, Sony, Nintendo oder eben auch Valve mit ihren Spieleplattformen ist einfach viel zu groß.

Was Gamestop seit Jahren fehlt, ist ein Befreiungsschlag aus dieser Situation, um im digitalen Handel anzukommen. Sonst endet das Unternehmen genauso wie die Videothekenkette Blockbuster, die dem Onlinestreaming von Netflix und allen anderen nichts entgegensetzen konnte und eben nicht mehr existiert.

Das haben aber nicht nur die kolportierten Kleinanleger erkannt, sondern auch der Investor Ryan Cohen, der bereits im vergangenen Jahr massiv in Gamestop investiert hat und erklärte, das Unternehmen zum "Amazon der Videospiele-Industrie" machen zu wollen. Durch den Kursanstieg besitzt Cohen nun ein Milliardenvermögen allein in Gamestop-Aktien und kontrolliert darüber hinaus inzwischen auch mehrere Vorstandssitze, um das Unternehmen zu beeinflussen.

Befreiungsschlag mit Elon Musk?

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wirklich viele Optionen, sich zu erneuern, hat Gamestop aber nicht. Die naheliegendste Lösung wäre, eine eigene Plattform zum Onlinevertrieb von Spielen aufzubauen oder eben eine zu übernehmen. Und Gamestop ist theoretisch mit mehr als 20 Milliarden US-Dollar schon jetzt mehr als doppelt so viel wert wie Valve, das hauptsächlich mit Steam Geld verdient und als Privatunternehmen mit etwa 10 Milliarden US-Dollar bewertet wird.

Würden die Hedgefonds jetzt aufhören, gegen Gamestop zu spekulieren, und stattdessen in das Unternehmen einsteigen, könnte zusammen mit weiteren irrationalen Investoren wie Elon Musk eine Marktmacht aufgebaut werden, die finanziell tatsächlich sehr gut ausgestattet ist und aberwitzige Ideen ausprobieren könnte.

Einziges Problem daran: Valve-Gründer und -Mehrheitseigner Gabe Newell. Doch der ist mit fast 60 Jahren eigentlich in dem Alter, in dem sich andere Größen der IT längst zur Ruhe gesetzt haben. Bestes Beispiel ist Steve Ballmer, der vor einigen Jahren seinen Posten bei Microsoft aufgegeben hat, um sich ein Basketball-Team zu kaufen. Vorteilhaft im Sinne von Gamestop könnte hier auch die Covid-19-Pandemie sein, denn Newell ist vor der Pandemie in den USA nach Neuseeland geflüchtet und erwägt offenbar, dort zu bleiben.

Daraus könnte sich eine Win-Win-Situation ergeben: Newell könnte sich mit einem Milliardenvermögen in Neuseeland zur Ruhe setzen und Gamestop hätte als neuer Eigner von Valve mit Steam endlich ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell. Und die Kleinanleger, die früh in den Run auf die Aktien eingestiegen sind, haben unter Umständen ebenfalls ausgesorgt. Ach ja, schön wär's.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /