Wallstreetbets: Gamestop-Aktie stürzt ab

Der große Hype um die Gamestop-Aktie scheint vorbei zu sein. Der Online-Broker Robinhood meldet derweil mehr Nutzer und eine neue Finanzierung.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Kurs von Gamestop nach dem Hype der Vorwoche weiter deutlich im Minus.
Der Kurs von Gamestop nach dem Hype der Vorwoche weiter deutlich im Minus. (Bild: REUTERS/Dado Ruvic/Illustration)

Die Aktien des Computerspiele-Händlers Gamestop haben zum Wochenstart deutlich an Wert eingebüßt. Allein der Kurverslust vom Dienstag, 2. Februar, beläuft sich auf 60 Prozent, nachdem die Papiere tags zuvor bereits um rund 30 Prozent abgesackt waren. In der spektakulären und turbulenten Vorwoche hatten die Aktien insgesamt um rund 400 Prozent zugelegt, dabei allein am Freitag um 68 Prozent. Nun kommt also der von vielen Beobachtern erwartete Fall des Kurses, der sich wieder dem Niveau vor dem Hype annähert.

Stellenmarkt
  1. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
  2. Informatiker (Fachinformatiker) als Softwareentwickler (m/w/d) für C#
    Connext Communication GmbH, Paderborn
Detailsuche

Angetrieben wurde die massive Nachfrage nach den Aktien von Gamestop, aber auch von AMC und anderen, vor allem durch das Reddit-Forum Wallstreetbets. Das Forum beschreibt sich selbst als "4Chan auf einem Bloomberg Terminal" und die Nutzer nennen sich teilweise selbst Retards (Vollidioten). Ihr erklärtes Ziel ist es, den Finanzmarkt mit seinen eigenen Mitteln zu trollen und dabei Hedgefonds in die Pleite zu treiben, die auf fallenden Kurse von Gamestop gewettet haben.

Die umstrittenen Handelsbeschränkungen des vor allem bei bei US-Kleinanlegern beliebten Online-Brokers Robinhood dauern indes an. Nutzer dürfen weiterhin nur eine bestimmte Zahl an Wertpapieren von Unternehmen wie Gamestop, AMC, Blackberry oder Nokia kaufen.

Robinhood teilte mit, weitere 2,4 Milliarden Dollar bei Investoren eingesammelt zu haben. Inklusive einer Finanzspritze vom vergangenen Freitag beliefen sich die zuletzt neu eingeworbenen Mittel damit nun auf 3,4 Milliarden Dollar, erklärte das US-Unternehmen im Firmen-Blog. Robinhood steht angesichts des jüngsten Spekulationsbooms unter erhöhtem Druck, Sicherheiten für das massiv angestiegene Handelsvolumen zu besorgen, das über die App abgewickelt wird.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Vertretern aus der US-Politik und der US-Justiz äußerte sich mit Neel Kashkari am Montag zudem ein ranghoher Vertreter der US-Notenbank Fed zu den Börsenturbulenzen. Gamestop habe eine Menge Aufmerksamkeit erhalten, doch er sei wegen der Kurskapriolen nicht beunruhigt und sehe die Geldpolitik dadurch nicht gefordert. "Wenn eine Gruppe von Spekulanten mit einer anderen einen Willenskampf zu einer einzelnen Aktie eingehen will - Gott segne sie", sagte Kashkari. Er fügte hinzu: "Wenn sie Geld damit machen, fein. Und wenn sie Geld verlieren, dann ist es ihre Sache."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WainerRinkler 08. Mai 2021

nicht sehr gut gealtert

BashU 05. Feb 2021

Warum glaubt ihr einen Internetmenschen, wenn er in einem Forum damit prallt, dass er 2...

Emulex 03. Feb 2021

Wär witzig wenn nicht wirklich so viele richtig Geld da reingeschossen hätten...

Emulex 03. Feb 2021

Kurz gesagt: Du hast nicht verstanden wie Börse funktioniert. Ich erklär es dir kurz...

-eichi- 03. Feb 2021

+1 Den merk ich mir :-) da verstehts auch der letzte



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /