Abo
  • IT-Karriere:

Wallet: Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk

Eine Kreditkarte die man verlieren kann, ohne dass der Finder damit etwas anfangen kann: Das und mehr will Wallet bieten. Wir haben uns das aktuelle Modell der smarten Kreditkarte in Las Vegas angeschaut.

Artikel von und Martin Wolf veröffentlicht am
Die Wallet-Kreditkarte.
Die Wallet-Kreditkarte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Unternehmen Dynamics hat auf der Technikmesse CES 2018 in Las Vegas die neueste Version seiner smarten Bankkarte Wallet präsentiert. Diese soll Kunden ermöglichen, mehrere Bankkarten wie Kredit- oder Maestrokarten zu verwenden, auch Kunden- und Bonuskarten können hinterlegt werden. Erste Kunden gibt es in Japan und den Emiraten, weitere Länder sollen dieses Jahr kaufen.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Dortmund
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, München

Die Karte unterstützt dabei moderne Sicherheitsverfahren wie EMV (Europay, Mastercard, Visa). Bei EMV werden kryptographische Informationen von der Bank auf einem Chip hinterlegt und bei der Zahlung geprüft. Die Sicherheit ist damit deutlich höher, als wenn lediglich der veraltete Magnetstreifen genutzt wird.

Aus diesem Grund können Kunden die Karte - anders als bei einigen Crowdfunding-Projekten - nicht selber konfigurieren; nur Banken können die Zahlungskarten hinterlegen. Lediglich die Bonuskarten können selbst konfiguriert werden. Die Karten werden von Banken ausgegeben und können von Verbrauchern nicht selbst gekauft werden.

Nach Angaben des Unternehmens ist es für Banken möglich, kompromittierte Karten über das integrierte Mobilfunkmodem innerhalb weniger Minuten neu zu generieren und auf die Dynamics Wallet Card aufzuspielen. Dazu ist kein separater Mobilfunkvertrag erforderlich - das System dürfte damit analog zu Amazons Whispernet funktionieren. Die Informationen zu den verschiedenen Karten liegen auf dem Chip verschlüsselt vor, auch die Netzwerkverbindung ist verschlüsselt.

Banken sollen über das Mobilfunkmodem aber auch in der Lage sein, mit den Kunden kontakt aufzunehmen. So könnten dann etwa Geburtstagsglückwünsche oder spezielle Aktionsangebote kommuniziert werden.

  • Die Wallet Card gibt es in verschiedenen Designs. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Karte hat einen EMV-Chip und unterstützt berührungsloses Zahlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Wallet Card im Überblick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Vorgängerversion der Wallet Card. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Karten im Vergleich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Wallet Card gibt es in verschiedenen Designs. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Je nach lokaler Regulierung soll es auch möglich sein, Karten verschiedener Banken auf Wallet zu speichern. In den USA soll dies nicht der Fall sein, in China hingegen sei dies kein Problem, wie Brian Schuliger - Senior Vice President für die Produktentwicklung bei Dynamics Golem.de auf der CES sagte.

E-Paper-Display zeigt Informationen an

Die Karte verfügt über ein E-Paper-Display, auf dem die Informationen der jeweils aktuellen Karte angezeigt werden. Wird die Karte für einige Minuten nicht genutzt, wird das Display geleert, so dass keine Informationen eingesehen werden können. Auch der Magnetstreifen kann dann nicht mehr ausgelesen werden. Für den Zugriff auf die Karteninformationen muss zunächst eine Pin eingegeben werden.

Die Wallet Card wird von einer integrierten selbstaufladenden Batterie gespeist. Wie genau das funktioniert, teilt das Unternehmen nicht mit. Es soll aber reichen, die Karte normal zu nutzen, um immer genügend Energie zur Verfügung zu haben. Die Karte arbeite nach Angaben der Hersteller mit den jeweils aktuellen Sicherheitsstandards von Visa und Mastercard.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

spitfire_ch 19. Jan 2018

Ob der Händler VbV-genutzt hat oder nicht spielt nur für den Kreditkartenherausgeber und...

My1 17. Jan 2018

die Karten- und den magnetstreifendaten bei nichtbenutzung verschwinden zu lassen ist...

TarikVaineTree 15. Jan 2018

Cool, kannte ich gar nicht. Kann ich damit z. B. Visa- und EC-Karte in einem haben? Oder...

VigarLunaris 15. Jan 2018

Das kann man, wie man auch Armbanduhren schon früher "aufziehen" lassen konnte, geht das...

Poseidon82 14. Jan 2018

Ja es gibt ja schon lösungen die mit dem Mobiltelefon Funktionieren, zb. Googlepay...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /