Abo
  • Services:

Wallet: Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk

Eine Kreditkarte die man verlieren kann, ohne dass der Finder damit etwas anfangen kann: Das und mehr will Wallet bieten. Wir haben uns das aktuelle Modell der smarten Kreditkarte in Las Vegas angeschaut.

Artikel von und Martin Wolf veröffentlicht am
Die Wallet-Kreditkarte.
Die Wallet-Kreditkarte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Unternehmen Dynamics hat auf der Technikmesse CES 2018 in Las Vegas die neueste Version seiner smarten Bankkarte Wallet präsentiert. Diese soll Kunden ermöglichen, mehrere Bankkarten wie Kredit- oder Maestrokarten zu verwenden, auch Kunden- und Bonuskarten können hinterlegt werden. Erste Kunden gibt es in Japan und den Emiraten, weitere Länder sollen dieses Jahr kaufen.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Die Karte unterstützt dabei moderne Sicherheitsverfahren wie EMV (Europay, Mastercard, Visa). Bei EMV werden kryptographische Informationen von der Bank auf einem Chip hinterlegt und bei der Zahlung geprüft. Die Sicherheit ist damit deutlich höher, als wenn lediglich der veraltete Magnetstreifen genutzt wird.

Aus diesem Grund können Kunden die Karte - anders als bei einigen Crowdfunding-Projekten - nicht selber konfigurieren; nur Banken können die Zahlungskarten hinterlegen. Lediglich die Bonuskarten können selbst konfiguriert werden. Die Karten werden von Banken ausgegeben und können von Verbrauchern nicht selbst gekauft werden.

Nach Angaben des Unternehmens ist es für Banken möglich, kompromittierte Karten über das integrierte Mobilfunkmodem innerhalb weniger Minuten neu zu generieren und auf die Dynamics Wallet Card aufzuspielen. Dazu ist kein separater Mobilfunkvertrag erforderlich - das System dürfte damit analog zu Amazons Whispernet funktionieren. Die Informationen zu den verschiedenen Karten liegen auf dem Chip verschlüsselt vor, auch die Netzwerkverbindung ist verschlüsselt.

Banken sollen über das Mobilfunkmodem aber auch in der Lage sein, mit den Kunden kontakt aufzunehmen. So könnten dann etwa Geburtstagsglückwünsche oder spezielle Aktionsangebote kommuniziert werden.

  • Die Wallet Card gibt es in verschiedenen Designs. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Karte hat einen EMV-Chip und unterstützt berührungsloses Zahlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Wallet Card im Überblick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Vorgängerversion der Wallet Card. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Karten im Vergleich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Wallet Card gibt es in verschiedenen Designs. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Je nach lokaler Regulierung soll es auch möglich sein, Karten verschiedener Banken auf Wallet zu speichern. In den USA soll dies nicht der Fall sein, in China hingegen sei dies kein Problem, wie Brian Schuliger - Senior Vice President für die Produktentwicklung bei Dynamics Golem.de auf der CES sagte.

E-Paper-Display zeigt Informationen an

Die Karte verfügt über ein E-Paper-Display, auf dem die Informationen der jeweils aktuellen Karte angezeigt werden. Wird die Karte für einige Minuten nicht genutzt, wird das Display geleert, so dass keine Informationen eingesehen werden können. Auch der Magnetstreifen kann dann nicht mehr ausgelesen werden. Für den Zugriff auf die Karteninformationen muss zunächst eine Pin eingegeben werden.

Die Wallet Card wird von einer integrierten selbstaufladenden Batterie gespeist. Wie genau das funktioniert, teilt das Unternehmen nicht mit. Es soll aber reichen, die Karte normal zu nutzen, um immer genügend Energie zur Verfügung zu haben. Die Karte arbeite nach Angaben der Hersteller mit den jeweils aktuellen Sicherheitsstandards von Visa und Mastercard.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

spitfire_ch 19. Jan 2018

Ob der Händler VbV-genutzt hat oder nicht spielt nur für den Kreditkartenherausgeber und...

My1 17. Jan 2018

die Karten- und den magnetstreifendaten bei nichtbenutzung verschwinden zu lassen ist...

TarikVaineTree 15. Jan 2018

Cool, kannte ich gar nicht. Kann ich damit z. B. Visa- und EC-Karte in einem haben? Oder...

VigarLunaris 15. Jan 2018

Das kann man, wie man auch Armbanduhren schon früher "aufziehen" lassen konnte, geht das...

Poseidon82 14. Jan 2018

Ja es gibt ja schon lösungen die mit dem Mobiltelefon Funktionieren, zb. Googlepay...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /