• IT-Karriere:
  • Services:

Wall Street Market: Betreiber von illegalem Darknet-Marktplatz festgenommen

Auf dem Wall Street Market konnten Kunden Drogen, Daten und Malware im Darknet kaufen. Die Polizei hat nun die Betreiber festgenommen und die Infrastruktur beschlagnahmt. Das gilt auch für Bitcoin und Monero im sechsstelligen Wertebereich und 550.000 Euro Bargeld.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Wall Street Market ist das Geschäft vorbei.
Auf dem Wall Street Market ist das Geschäft vorbei. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Ermittler des Bundeskriminalamts haben drei Betreiber des Darknet-Marktplatzes Wall Street Market festgenommen. Die Tatverdächtigen sind 31, 29 und 22 Jahre alt und stammen alle aus Deutschland. Die Polizei hat laut eigenen Angaben die Wohnungen der drei Personen durchsucht, die Serverinfrastruktur des Webauftrittes sichergestellt und den Dienst außer Betrieb genommen.

Stellenmarkt
  1. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee
  2. W3L AG, Dortmund

Über den Wall Street Market konnten Nutzer aus vielen Ländern illegale Güter erwerben - darunter Drogen, ausgespähte Daten und Malware. 5.400 Verkäufer waren auf der Plattform angemeldet, während 1.150.000 Millionen Kundenkonten registriert waren. Als Bezahlmedium dienten die Kryptowährungen Bitcoin und Monero, deren Transaktionen in den meisten Fällen anonymisiert getätigt werden. Von Transaktionen erhielten die Tatverdächtigen laut der Polizei etwa zwei bis sechs Prozent Provision. Der Wall Street Market war Teil des Darknets und konnte mit dem Tor-Browser erreicht werden.

Verdächtige wollten mit dem Geld der Kunden verschwinden

Den Festnahmen gingen recht umfangreiche Ermittlungen voraus, an denen auch US-Behörden und die EU-Organisation Europol mitgearbeitet haben. Die Täter waren durch einen Exit-Scam aufgefallen, als sie das auf dem Marktplatz hinterlegte Geld ihrer Kunden an sich selbst transferierten. Bei den Festgenommenen fand die Polizei 550.000 Euro in bar, diverse teure Fahrzeuge sowie Kryptowallets, auf denen Bitcoin- und Monero-Währung im unbekannten sechstelligen Wert abgelegt war.

US-Behörden konnten im gleichen Zusammenhang zwei große Anbieter von Drogen innerhalb ihrer Landesgrenzen festnehmen. Es ist wahrscheinlich, dass viele weitere Untersuchungen folgen werden, nachdem die Polizei die Quelle sichergestellt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 12,49€
  3. (-40%) 5,99€
  4. 3,74€

LarusNagel 06. Mai 2019

War es schwierig/aufwendig an ein Kundenkonto zu kommen? Falls nein, ist es als Kunde...

bulli007 05. Mai 2019

oder Sitzen die meisten Marktplace Betreiber im Darknet in Deutschland?

slacki 05. Mai 2019

Bei Heise steht 1.15 Millionen, hier 1.15 Billionen. Glaube kaum, dass es ein Darknet...

Eheran 05. Mai 2019

Es handelt sich eindeutig um eine Pseudonymisierung: Anonymisierung und Pseudonymisierung

das_mav 05. Mai 2019

Jup. Aber der TC Informat ausm BKA ist ja auch dank "specialized hard training" drauf...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /