• IT-Karriere:
  • Services:

Wall Street Market: Betreiber von illegalem Darknet-Marktplatz festgenommen

Auf dem Wall Street Market konnten Kunden Drogen, Daten und Malware im Darknet kaufen. Die Polizei hat nun die Betreiber festgenommen und die Infrastruktur beschlagnahmt. Das gilt auch für Bitcoin und Monero im sechsstelligen Wertebereich und 550.000 Euro Bargeld.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Wall Street Market ist das Geschäft vorbei.
Auf dem Wall Street Market ist das Geschäft vorbei. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Ermittler des Bundeskriminalamts haben drei Betreiber des Darknet-Marktplatzes Wall Street Market festgenommen. Die Tatverdächtigen sind 31, 29 und 22 Jahre alt und stammen alle aus Deutschland. Die Polizei hat laut eigenen Angaben die Wohnungen der drei Personen durchsucht, die Serverinfrastruktur des Webauftrittes sichergestellt und den Dienst außer Betrieb genommen.

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Über den Wall Street Market konnten Nutzer aus vielen Ländern illegale Güter erwerben - darunter Drogen, ausgespähte Daten und Malware. 5.400 Verkäufer waren auf der Plattform angemeldet, während 1.150.000 Millionen Kundenkonten registriert waren. Als Bezahlmedium dienten die Kryptowährungen Bitcoin und Monero, deren Transaktionen in den meisten Fällen anonymisiert getätigt werden. Von Transaktionen erhielten die Tatverdächtigen laut der Polizei etwa zwei bis sechs Prozent Provision. Der Wall Street Market war Teil des Darknets und konnte mit dem Tor-Browser erreicht werden.

Verdächtige wollten mit dem Geld der Kunden verschwinden

Den Festnahmen gingen recht umfangreiche Ermittlungen voraus, an denen auch US-Behörden und die EU-Organisation Europol mitgearbeitet haben. Die Täter waren durch einen Exit-Scam aufgefallen, als sie das auf dem Marktplatz hinterlegte Geld ihrer Kunden an sich selbst transferierten. Bei den Festgenommenen fand die Polizei 550.000 Euro in bar, diverse teure Fahrzeuge sowie Kryptowallets, auf denen Bitcoin- und Monero-Währung im unbekannten sechstelligen Wert abgelegt war.

US-Behörden konnten im gleichen Zusammenhang zwei große Anbieter von Drogen innerhalb ihrer Landesgrenzen festnehmen. Es ist wahrscheinlich, dass viele weitere Untersuchungen folgen werden, nachdem die Polizei die Quelle sichergestellt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€
  2. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  3. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

LarusNagel 06. Mai 2019

War es schwierig/aufwendig an ein Kundenkonto zu kommen? Falls nein, ist es als Kunde...

bulli007 05. Mai 2019

oder Sitzen die meisten Marktplace Betreiber im Darknet in Deutschland?

slacki 05. Mai 2019

Bei Heise steht 1.15 Millionen, hier 1.15 Billionen. Glaube kaum, dass es ein Darknet...

Eheran 05. Mai 2019

Es handelt sich eindeutig um eine Pseudonymisierung: Anonymisierung und Pseudonymisierung

das_mav 05. Mai 2019

Jup. Aber der TC Informat ausm BKA ist ja auch dank "specialized hard training" drauf...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /