Abo
  • IT-Karriere:

Wall Street Market: Betreiber von illegalem Darknet-Marktplatz festgenommen

Auf dem Wall Street Market konnten Kunden Drogen, Daten und Malware im Darknet kaufen. Die Polizei hat nun die Betreiber festgenommen und die Infrastruktur beschlagnahmt. Das gilt auch für Bitcoin und Monero im sechsstelligen Wertebereich und 550.000 Euro Bargeld.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Wall Street Market ist das Geschäft vorbei.
Auf dem Wall Street Market ist das Geschäft vorbei. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Ermittler des Bundeskriminalamts haben drei Betreiber des Darknet-Marktplatzes Wall Street Market festgenommen. Die Tatverdächtigen sind 31, 29 und 22 Jahre alt und stammen alle aus Deutschland. Die Polizei hat laut eigenen Angaben die Wohnungen der drei Personen durchsucht, die Serverinfrastruktur des Webauftrittes sichergestellt und den Dienst außer Betrieb genommen.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Deloitte, Düsseldorf, München

Über den Wall Street Market konnten Nutzer aus vielen Ländern illegale Güter erwerben - darunter Drogen, ausgespähte Daten und Malware. 5.400 Verkäufer waren auf der Plattform angemeldet, während 1.150.000 Millionen Kundenkonten registriert waren. Als Bezahlmedium dienten die Kryptowährungen Bitcoin und Monero, deren Transaktionen in den meisten Fällen anonymisiert getätigt werden. Von Transaktionen erhielten die Tatverdächtigen laut der Polizei etwa zwei bis sechs Prozent Provision. Der Wall Street Market war Teil des Darknets und konnte mit dem Tor-Browser erreicht werden.

Verdächtige wollten mit dem Geld der Kunden verschwinden

Den Festnahmen gingen recht umfangreiche Ermittlungen voraus, an denen auch US-Behörden und die EU-Organisation Europol mitgearbeitet haben. Die Täter waren durch einen Exit-Scam aufgefallen, als sie das auf dem Marktplatz hinterlegte Geld ihrer Kunden an sich selbst transferierten. Bei den Festgenommenen fand die Polizei 550.000 Euro in bar, diverse teure Fahrzeuge sowie Kryptowallets, auf denen Bitcoin- und Monero-Währung im unbekannten sechstelligen Wert abgelegt war.

US-Behörden konnten im gleichen Zusammenhang zwei große Anbieter von Drogen innerhalb ihrer Landesgrenzen festnehmen. Es ist wahrscheinlich, dass viele weitere Untersuchungen folgen werden, nachdem die Polizei die Quelle sichergestellt hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

LarusNagel 06. Mai 2019

War es schwierig/aufwendig an ein Kundenkonto zu kommen? Falls nein, ist es als Kunde...

bulli007 05. Mai 2019

oder Sitzen die meisten Marktplace Betreiber im Darknet in Deutschland?

slacki 05. Mai 2019

Bei Heise steht 1.15 Millionen, hier 1.15 Billionen. Glaube kaum, dass es ein Darknet...

Eheran 05. Mai 2019

Es handelt sich eindeutig um eine Pseudonymisierung: Anonymisierung und Pseudonymisierung

das_mav 05. Mai 2019

Jup. Aber der TC Informat ausm BKA ist ja auch dank "specialized hard training" drauf...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /