Abo
  • Services:

Walabot DIY im Hands on: RF-Sensor erkennt Rohre, Atmung und Bewegung

Walabot DIY kann mittels Hochfrequenzwellen hinter Wänden liegende Kabel, Rohre oder Balken erkennen und auf einem Smartphone abbilden. Der Sensor lässt sich aber auch für Bewegungserkennung und die gesundheitliche Überwachung von Personen verwenden - dafür hat Golem.de die Luft angehalten.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Creator-Kit des Walabot-Sensors mit 15 RF-Antennen.
Das Creator-Kit des Walabot-Sensors mit 15 RF-Antennen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das israelische Unternehmen Vayyar hat auf der Ifa 2017 seinen Sensor Walabot DIY vorgestellt. Das Gerät kann mit Hilfe von hochfrequenten RF-Wellen hinter Wänden liegende Rohre und Leitungen erkennen und so Unfälle verhindern. Der Sensor kann darüber hinaus aber noch viel mehr, wie uns Vayyar in einer ausführlichen Demonstration gezeigt hat.

Inhalt:
  1. Walabot DIY im Hands on: RF-Sensor erkennt Rohre, Atmung und Bewegung
  2. Walabot erkennt auch die Atmung

Das Funktionsprinzip entsprecht dem eines Radars: Walabot sendet Radiowellen und empfängt deren Reflexionen. Die Veränderungen im Signal analysiert ein Algorithmus, je nach Anwendungseinsatz und entsprechender API werden die Signale dann gefiltert und gedeutet.

  • Das Creator-Entwicklerboard von Vayyars Walabot-Sensor (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Walabot-Sensor erkennt anhand von Reflexionen der RF-Strahlen Bewegungen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein derartiger Sensor hat eine Reichweite von 15 Meter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rohdaten des Radar-API des Walabot-Sensors (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Walabot lässt sich auch verwenden, um im Einzelhandel Produktbewegungen zu messen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Walabot-Sensor kann auch Atembewegungen erfassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Walabot DIY kommt in einem Kunststoffgehäuse. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Walabot-Sensor in seinem Gehäuse (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Walabot DIY beim Aufspüren von Leitungen und Rohren in einer Wand. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Creator-Entwicklerboard von Vayyars Walabot-Sensor (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Grundlegend eignet sich das 100 Euro teure Gerät, um Nutzern die Möglichkeit zu geben, gefahrlos in Wände zu bohren. Der Walabot DIY wird per USB an ein Smartphone angeschlossen, dessen Display anschließend als Live-Monitor dient. Walabot DIY kann Kabel und Rohre in bis zu zehn Zentimeter Tiefe in Beton- und Rigips-Wänden entdecken.

Walabot erkennt Rohre, Leitungen und Balken

Nach einer Kalibrierung können wir den Sensor einfach über die Wand ziehen. Im Display des Smartphones werden uns dabei Kabel, Rohre und Balken angezeigt. Ebenfalls angezeigt wird uns die Tiefe des Hindernisses sowie das Material, aus dem es besteht - Walabot DIY erkennt Metall und Holz. Der Scan ist äußerst präzise und zuverlässig.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

In der Grundeinstellung zeichnet Walabot DIY die Scans nicht auf, sondern gibt lediglich ein Live-Bild aus. Die neue Panoramafunktion erlaubt es Nutzern allerdings, die Scanergebnisse in einem Bild festzuhalten. Auf diese Weise lässt sich eine ganze Wand einscannen, anschließend weiß der Nutzer genau, wo sich Hindernisse befinden.

Sensorentechnik erlaubt weitere spannende Einsatzmöglichkeiten

Die Technik des Walabot DIY eignet sich darüber hinaus für weitere Einsatzzwecke, die wir noch spannender finden. Mit einer der drei verfügbaren Entwicklerversionen, die ab 150 Euro erhältlich sind, kann die Radiowellentechnologie beispielsweise auch dafür eingesetzt werden, Bewegungen zu erfassen.

So kann ein entsprechender Sensor beispielsweise in einer Zimmerecke aufgehängt werden; ein ungefähr 30 x 30 cm großer Sensor kann dann in einem Blickfeld von 120 Grad und bei einer Reichweite von 15 Metern Bewegungen erfassen. Ein Kamerabild wird dabei nicht aufgezeichnet, weshalb sich die Technik Vayyar zufolge auch gut in sicherheitssensitiven Bereichen einsetzen lässt.

Walabot erkennt auch die Atmung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (-20%) 47,99€

Grump 05. Apr 2018

Die Bedienung ist einhändig kaum möglich. Das Gelpad funktioniert zum Beispiel nicht auf...

Grump 05. Apr 2018

.. hätte ich das (in konkreten Zahlen) zuvor gewusst, hätte ich den Walabot nicht...

Arsenal 07. Sep 2017

Kleines Update, aufgrund der überraschend starken Resonanz, ergeben sich bei Walabot...

Walabot_Team 04. Sep 2017

Hi Chris0706, je nachdem um was für Bauteile es sich handelt, kann man den DIY auch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /