Waiputhek: Waipu TV bekommt eine intelligente Mediathek

Exaring will den Fernseh-Streaming-Dienst Waipu TV noch dieses Jahr um eine eigene Super-Mediathek ergänzen. Die Waiputhek soll die Inhalte mehrerer TV-Mediatheken bündeln und das Finden der Inhalte für den Anwender deutlich einfacher als bisher machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Waipu TV soll im ersten Halbjahr 2019 die Waiputhek bekommen.
Waipu TV soll im ersten Halbjahr 2019 die Waiputhek bekommen. (Bild: Exaring)

Waiputhek soll eine neue Funktion für den Fernseh-Streaming-Dienst Waipu TV heißen. In einem Gespräch mit Waipu-TV-Chef Christoph Bellmer berichtete Inside-Handy erstmals über diese Pläne. Golem.de hat sich die Angaben von Exaring bestätigen lassen. Im ersten Halbjahr 2019 will der Anbieter die Waiputhek bereitstellen. Sie wird in allen kostenpflichtigen Waipu-TV-Abopaketen enthalten sein.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Die Waiputhek soll dabei nicht einzeln vermarktet werden. Wer also diese spezielle Mediathek nutzen möchte, muss Waipu-TV-Kunde werden, sagte Exaring auf Nachfrage von Golem.de. Noch ist intern nicht entschieden, ob der Funktionsumfang der Waiputhek je nach gebuchtem Abo unterschiedlich ausfällt, teilte Exaring weiter mit.

Mit der Waiputhek will der Anbieter verstärkt Inhalte abseits des linearen Fernsehens bereitstellen. Derzeit würden Gespräche mit den Fernsehsendern laufen, um diese Mediathek im ersten Halbjahr 2019 anbieten zu können. In den kostenpflichtigen Abomodellen von Waipu TV ist bereits ein Cloud-Videorekorder enthalten. Der Nutzer muss sich aber im Zweifel selbst darum kümmern, diesen rechtzeitig zu programmieren. Hier ist eine Mediathek komfortabler, weil sich Sendungen nachträglich ohne festes Zeitschema ansehen lassen.

Waiputhek wird Bestandteil von Waipu TV

Die Waiputhek wird direkt in die Waipu-TV-Oberfläche integriert, der Anbieter will dem Kunden auf diese Art einen möglichst unkomplizierten Zugriff auf die Inhalte gewähren. Das Finden von Inhalten soll im Vergleich zu einzelnen Mediatheken vereinfacht werden, indem über eine Plattform nach den gewünschten Inhalten gesucht werden kann. Die Waiputhek soll Inhalte von allen daran beteiligten Fernsehsendern finden.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem soll es Filtermöglichkeiten geben: Wer also Filme eines bestimmten Schauspielers sehen möchte, bekommt diese angezeigt, sobald ein Treffer in einer der enthaltenen Sender-Mediatheken verfügbar ist. Aber auch Vorlieben für bestimmte Filmgenres sollen beim Finden passender Inhalte behilflich sein.

Exaring will den Fernsehsendern anbieten, alle Mediathekeninhalte über die eigenen Netze auszuspielen. Damit würden die TV-Sender Kosten für das Streaming einsparen - zumindest wenn ein Waipu-TV-Kunde auf die Inhalte zugreift. Noch ist nicht bekannt, welche Fernsehsender sich an der Waiputhek beteiligen werden.

Mit einer entsprechend gut ausgerüsteten Mediathek könnte Waipu TV Kunden gewinnen, die sich für lineares Fernsehen nicht mehr interessieren, sondern sich ihr Fernsehprogramm quasi selbst zusammenstellen. Dabei soll die Waiputhek dem Zuschauer so viel Arbeit abnehmen wie möglich, indem ihm die passenden Inhalte vorgeschlagen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


donadi 15. Jan 2019

Begrenzt ist der Nutzerkreis derer, die es nicht nutzen können. Die allermeisten User...

Feuerfred 14. Jan 2019

Ich nutze auch Waipu TV und bin gar nicht mehr so scharf auf eine App fürs AppleTV. Man...

AllDayPiano 14. Jan 2019

Geil! Danke für den Tipp!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Snapdragon 8+ Gen1: 4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC
    Snapdragon 8+ Gen1
    4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC

    Durch den Wechsel des Fertigungsverfahrens ist der Snapdragon 8+ Gen1 deutlich effizienter als der Snapdragon 8 Gen1, selbst bei mehr Takt.

  2. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /