• IT-Karriere:
  • Services:

Waipu TV: Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

Der Fernsehstreamingdienst Waipu TV geht einen neuen Weg bei Fernsehwerbung. Auf Amazons Fire-TV-Geräten werden in der Werbepause Kauf-Links zu Amazon eingeblendet. Mit einem Knopfdruck auf der Fernbedienung wird das beworbene Produkt bestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Waipu-TV-Kunden können Produkte aus dem Werbeblock direkt bestellen.
Waipu-TV-Kunden können Produkte aus dem Werbeblock direkt bestellen. (Bild: Exaring)

Die Werbe- und Fernsehbranche freut sich darüber. Die Frage ist, ob Fernsehzuschauer es auch toll finden. Auf Amazons Fire-TV-Geräte können Waipu-TV-Zuschauer aus dem laufenden Fernsehprogramm heraus Produkte bei Amazon einkaufen. Zunächst wird ein Kaufbutton für ausgewählte Produkte auf einem Fernsehsender eingeblendet.

RTL-Sender sind mit dabei

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Waipu TV wird von dem deutschen Unternehmen Exaring betrieben, das eine Vereinbarung mit Amazon getroffen hat. Derzeit sind Produktkäufe aus einem Werbeblock heraus nur über Amazons Onlineshop möglich. Andere Shops werden nicht unterstützt.

  • Waipu TV blendet Kaufbutton in Werbeblock ein (Bild: Exaring)
  • Auf dem Fire TV kann der Zuschauer direkt bei Amazon einkaufen. (Bild: Exaring)
  • Wahlweise kann das beworbene Produkt auch auf die Amazon-Merkliste gesetzt werden. (Bild: Exaring)
  • Einkauf direkt auf dem Fire TV durchführen (Bild: Exaring)
  • Waipu TV blendet Kaufbutton in Werbeblock ein (Bild: Exaring)
Waipu TV blendet Kaufbutton in Werbeblock ein (Bild: Exaring)

Auf Sendern der Mediengruppe RTL wird im Werbeblock auf Fire-TV-Geräten ein spezieller Bestellknopf eingeblendet, sobald ein Werbeclip für Produkte der Men-Expert-Palette der Kosmetikfirma L'Oréal läuft. Der Zuschauer kann dann mit der Fernbedienung auf den Bestellknopf drücken, um die Amazon-Webseite des beworbenen Produkts zu öffnen. Hier kann es der Zuschauer sofort bestellen oder auf die Amazon-Merkliste setzen.

Während die Produktseite geöffnet ist, wird das Fernsehbild angehalten. Anschließend wird es für den Zuschauer an der Stelle fortgesetzt, wo es unterbrochen wurde und dann entsprechend zeitversetzt ausgestrahlt.

Kaufmöglichkeit nur auf dem Fire TV

Die Kaufmöglichkeiten stehen derzeit nur in der Fire-TV-App von Waipu TV zur Verfügung. Wer Waipu TV auf einem Smartphone oder Tablet schaut, bekommt den Bestellknopf nicht angezeigt. Das gilt auch, wenn das Waipu-TV-Signal mit einem Chromecast auf einem Fernseher angeschaut wird.

Exaring plant weitere Testreihen mit anderen Fernsehsendern und für andere Produkte. Nähere Details liegen dazu noch nicht vor. Waipu TV ist eine App für den Fernsehempfang über das Internet. Dabei wird ein zu Exaring gehörendes eigenes Glasfasernetz genutzt, um das Fernsehsignal möglichst störungsfrei in die Haushalte zu liefern. Für den Empfang der Sender der RTL-Mediengruppe müssen Waipu-TV-Zuschauer ein kostenpflichtiges Abo abschließen. Der Empfang öffentlich-rechtlicher Fernsehsender ist kostenlos möglich.

"Shopping mit nur einem Klick ist in der digitalen Welt seit Jahren ein Erfolgsprinzip", sagt Christoph Bellmer, Gründer und CEO von Exaring. "Mit der von uns entwickelten Shopping-Lösung haben wir eine innovative und attraktive Werbelösung geschaffen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 2,49€
  3. (-70%) 5,99€

Clown 24. Nov 2017

Erst vor 2 Tagen hatten wir nach einem harten Tag abends einfach keine Lust auf unsere...

DebugErr 24. Nov 2017

Jau, und die ganzen Lieferwagen verstopfen in Zukunft immer mehr die vollgeparkten...

steph12 23. Nov 2017

ohne Worte

most 23. Nov 2017

So lange die Geräte nicht mit Deinen Kreditkartendaten hardcodiert ausgeliefert werden...

Avarion 23. Nov 2017

Jupp. Schlechtes Product Placement ist übel. Gutes Hingegen kann geradezu brilliant sein...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /