Abo
  • Services:

Waipu TV: Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

Der Fernsehstreamingdienst Waipu TV geht einen neuen Weg bei Fernsehwerbung. Auf Amazons Fire-TV-Geräten werden in der Werbepause Kauf-Links zu Amazon eingeblendet. Mit einem Knopfdruck auf der Fernbedienung wird das beworbene Produkt bestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Waipu-TV-Kunden können Produkte aus dem Werbeblock direkt bestellen.
Waipu-TV-Kunden können Produkte aus dem Werbeblock direkt bestellen. (Bild: Exaring)

Die Werbe- und Fernsehbranche freut sich darüber. Die Frage ist, ob Fernsehzuschauer es auch toll finden. Auf Amazons Fire-TV-Geräte können Waipu-TV-Zuschauer aus dem laufenden Fernsehprogramm heraus Produkte bei Amazon einkaufen. Zunächst wird ein Kaufbutton für ausgewählte Produkte auf einem Fernsehsender eingeblendet.

RTL-Sender sind mit dabei

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Waipu TV wird von dem deutschen Unternehmen Exaring betrieben, das eine Vereinbarung mit Amazon getroffen hat. Derzeit sind Produktkäufe aus einem Werbeblock heraus nur über Amazons Onlineshop möglich. Andere Shops werden nicht unterstützt.

  • Waipu TV blendet Kaufbutton in Werbeblock ein (Bild: Exaring)
  • Auf dem Fire TV kann der Zuschauer direkt bei Amazon einkaufen. (Bild: Exaring)
  • Wahlweise kann das beworbene Produkt auch auf die Amazon-Merkliste gesetzt werden. (Bild: Exaring)
  • Einkauf direkt auf dem Fire TV durchführen (Bild: Exaring)
  • Waipu TV blendet Kaufbutton in Werbeblock ein (Bild: Exaring)
Waipu TV blendet Kaufbutton in Werbeblock ein (Bild: Exaring)

Auf Sendern der Mediengruppe RTL wird im Werbeblock auf Fire-TV-Geräten ein spezieller Bestellknopf eingeblendet, sobald ein Werbeclip für Produkte der Men-Expert-Palette der Kosmetikfirma L'Oréal läuft. Der Zuschauer kann dann mit der Fernbedienung auf den Bestellknopf drücken, um die Amazon-Webseite des beworbenen Produkts zu öffnen. Hier kann es der Zuschauer sofort bestellen oder auf die Amazon-Merkliste setzen.

Während die Produktseite geöffnet ist, wird das Fernsehbild angehalten. Anschließend wird es für den Zuschauer an der Stelle fortgesetzt, wo es unterbrochen wurde und dann entsprechend zeitversetzt ausgestrahlt.

Kaufmöglichkeit nur auf dem Fire TV

Die Kaufmöglichkeiten stehen derzeit nur in der Fire-TV-App von Waipu TV zur Verfügung. Wer Waipu TV auf einem Smartphone oder Tablet schaut, bekommt den Bestellknopf nicht angezeigt. Das gilt auch, wenn das Waipu-TV-Signal mit einem Chromecast auf einem Fernseher angeschaut wird.

Exaring plant weitere Testreihen mit anderen Fernsehsendern und für andere Produkte. Nähere Details liegen dazu noch nicht vor. Waipu TV ist eine App für den Fernsehempfang über das Internet. Dabei wird ein zu Exaring gehörendes eigenes Glasfasernetz genutzt, um das Fernsehsignal möglichst störungsfrei in die Haushalte zu liefern. Für den Empfang der Sender der RTL-Mediengruppe müssen Waipu-TV-Zuschauer ein kostenpflichtiges Abo abschließen. Der Empfang öffentlich-rechtlicher Fernsehsender ist kostenlos möglich.

"Shopping mit nur einem Klick ist in der digitalen Welt seit Jahren ein Erfolgsprinzip", sagt Christoph Bellmer, Gründer und CEO von Exaring. "Mit der von uns entwickelten Shopping-Lösung haben wir eine innovative und attraktive Werbelösung geschaffen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Clown 24. Nov 2017

Erst vor 2 Tagen hatten wir nach einem harten Tag abends einfach keine Lust auf unsere...

DebugErr 24. Nov 2017

Jau, und die ganzen Lieferwagen verstopfen in Zukunft immer mehr die vollgeparkten...

steph12 23. Nov 2017

ohne Worte

most 23. Nov 2017

So lange die Geräte nicht mit Deinen Kreditkartendaten hardcodiert ausgeliefert werden...

Avarion 23. Nov 2017

Jupp. Schlechtes Product Placement ist übel. Gutes Hingegen kann geradezu brilliant sein...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /