• IT-Karriere:
  • Services:

Waipu TV: Kabel bietet veraltetes TV-Produkt zu überhöhtem Preis

Für Waipu TV ist die Abrechnung des Kabelnetzzugangs über die Nebenkosten des Vermieters eine Innovationsbremse.

Artikel veröffentlicht am ,
Waipu-Chef Christoph Bellmer
Waipu-Chef Christoph Bellmer (Bild: MEDIENTAGE MÜNCHEN)

Der Betreiber des IPTV-Dienstes Waipu TV sieht die Abrechnung des Kabelnetzzugangs über die Nebenkosten des Vermieters als Grund dafür, dass Mieter gezwungen werden, für ein "veraltetes TV-Produkt völlig überhöhte Preise zu zahlen". Das sagte der Chef des IP-TV-Anbieters Waipu TV, Christoph Bellmer, Golem.de auf Anfrage. "Das Nebenkostenprivileg ist ein Relikt aus den 80er Jahren. Damals vielleicht sinnvoll - heute jedenfalls fungiert es als Innovationsbremse und sorgt nur noch für immense, risikolose Gewinne der Kabelunternehmen", betonte Bellmer. Ein Wettbewerb finde dadurch faktisch kaum statt.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Die Gewinne der Kabelunternehmen gingen durch das "Nebenkostenregime" zu Lasten der Mieter. Fehlende technische und kostenbedingte Flexibilität der meisten dieser TV-Produkte gehe "vollkommen an der Realität der mittlerweile an Netflix und Spotify gewöhnten Nutzer vorbei", sagte Bellmer. Die Abschaffung des Nebenkostenprivilegs bringe den Mietern den "Zugang zu preiswerteren und moderneren Produkten".

Eine Befragung von Waipu-Nutzern mit Kabelanschluss hatte ergeben, dass 35 Prozent parallel einen Kabelanschluss nutzen und dafür nach eigenen Angaben zwischen 11 und 20 Euro im Monat bezahlen. Die Parallelnutzung erfolge zum Großteil, weil der Kabelanschluss nicht gekündigt werden könne, da der Hausanschluss in den Nebenkosten enthalten sei, sagte Bellmer. In anderen Fällen ließen die Fristen der Kabelanbieter eine Kündigung erst zu einem späteren Zeitpunkt zu.

Die Mehrheitsbeteiligung an Waipu hält der Mobilfunkprovider Freenet.

Eine Abschaffung der Abrechnung des Kabelnetzzugangs über die Nebenkostenabrechnung des Vermieters würde dazu führen, dass mehr als zwölf Millionen Haushalte künftig Einzelverträge abschließen müssten, erklärte der Kabelnetzbetreiberverband Anga. Die Mieter müssten mit Mehrkosten von bis zu über 100 Prozent rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Neuro-Chef 15. Sep 2020

Sicher nicht. Hat die Wohnung eine beschaltete Kabeldose, während du nicht fernsiehst...

solary 15. Sep 2020

Das ist das gute bei T- Entertain, die Privaten sind in SD frei verfügbar, Aufnehmen...

NaruHina 15. Sep 2020

Das Problem ist eigentlich dass der einzelvertrag erheblich teurer ist zwischen 20 und...

divStar 15. Sep 2020

Bin gerade weg von der Mogelkomdebiltel-Firma. Da ist ja für Bestandskunden selbst 1&1...

Neuro-Chef 14. Sep 2020

Issed nich schön?


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /