Abo
  • Services:
Anzeige
Waipu TV - Komfort für klassisches Fernsehen
Waipu TV - Komfort für klassisches Fernsehen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Waipu TV im Hands on: Das richtig flexible Internetfernsehen

Waipu TV - Komfort für klassisches Fernsehen
Waipu TV - Komfort für klassisches Fernsehen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Selten ist ein neues Produkt so gut durchdacht: sofortiger Kanalwechsel, Pausenfunktion in jeder Sendung und Aufnahmemöglichkeit von überall. Das Internet-Fernsehangebot Waipu TV macht klassisches Fernsehen für die Netflix-Generation wieder interessant.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

Wer sich an den Komfort von Netflix und Amazon Instant Video gewöhnt hat, Filme, Serien und Dokumentationen ohne feste Sendezeiten zu schauen, interessiert sich meist nur noch wenig für lineares - sprich klassisches - Fernsehen. Der neue Dienst Waipu TV will die von Netflix und Co. gewohnte Flexibilität auch für alle deutschen Fernsehsender herstellen. Damit tritt der Dienst in Konkurrenz zu Telekom, Vodafone, Unitymedia sowie Zattoo und Magine TV, macht aber fast alles anders.

Anzeige

Waipu TV ist ein Cloud-Dienst und die Wiedergabe läuft unkompliziert über eine App. Kunden benötigen keine teure Set-Top-Box wie bei der Telekom, Vodafone oder Unitymedia. Der Dienst kann mit jedem Internetanschluss verwendet werden, der mindestens eine Geschwindigkeit von 6 MBit/s liefert.

  • Der Kanalwechsel geschieht ohne lästige Wartezeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit einem Fingerwisch nach oben landet das Fernsehbild auf dem Fernseher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV wird mit dem Smartphone bedient. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV erlaubt die Wiedergabe auf bis zu vier Endgeräten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Während auf dem Fernseher ein Sender läuft, kann auf dem Smartphone gezappt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zu Waipu TV gehört auch eine elektronische Programmzeitschrift. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV lernt aus dem Verhalten des Nutzers und gibt darauf abgestimmte Empfehlungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In einer aufgenommenen Sendung kann beliebig gespult werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Zusammenspiel zwischen Smartphone und Fernseher erfolgt über Googles Chromecast. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jede Fernsehsendung kann in der Cloud gespeichert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zu jeder Sendung gibt es weitere Informationen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die elektrische Programmzeitschrift soll bei der Orientierung helfen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Übersicht zeigt die geplanten Aufnahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Mit einem Fingerwisch nach oben landet das Fernsehbild auf dem Fernseher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Derzeit gelangen die Inhalte über Googles Chromecast auf den Fernseher. Wer noch keinen besitzt, muss also einmalig 40 Euro investieren, es muss aber nicht zwingend das neue Modell sein. Alternativ kann ein Cast-fähiger Fernseher genutzt werden. Wer Waipu TV nur auf dem Smartphone nutzen möchte, braucht keinen Chromecast. Im Laufe des Jahres kommt Waipu TV aber auch als App für die Streaminggeräte von Amazon und Apple, so dass dann kein Chromecast erforderlich ist. Wer bereits ein passendes Streaminggerät besitzt, hat in einigen Wochen oder Monaten dann keine weitere Anschaffungskosten.

Waipu TV verwendet ein eigenes Glasfasernetz

Waipu TV ist ein Dienst des Unternehmens Exaring, das vor Jahrzehnten half, ein Glasfasernetz in Deutschland aufzubauen. Im Zuge dessen hat sich Exaring einen Bereich mit eigener Glasfaserleitung reserviert, der nur von diesem Unternehmen genutzt wird. Dadurch besitzt Exaring ein eigenes Glasfasernetz mit 12.000 km Länge, das jetzt exklusiv für die Übertragung der deutschen Fernsehsender über das Internet verwendet wird.

  • Der Kanalwechsel geschieht ohne lästige Wartezeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit einem Fingerwisch nach oben landet das Fernsehbild auf dem Fernseher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV wird mit dem Smartphone bedient. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV erlaubt die Wiedergabe auf bis zu vier Endgeräten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Während auf dem Fernseher ein Sender läuft, kann auf dem Smartphone gezappt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zu Waipu TV gehört auch eine elektronische Programmzeitschrift. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV lernt aus dem Verhalten des Nutzers und gibt darauf abgestimmte Empfehlungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In einer aufgenommenen Sendung kann beliebig gespult werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Zusammenspiel zwischen Smartphone und Fernseher erfolgt über Googles Chromecast. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jede Fernsehsendung kann in der Cloud gespeichert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zu jeder Sendung gibt es weitere Informationen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die elektrische Programmzeitschrift soll bei der Orientierung helfen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Übersicht zeigt die geplanten Aufnahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Waipu TV wird mit dem Smartphone bedient. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem eigenen Glasfasernetz will Exaring Engpässe umgehen, die im normalen Internet immer wieder auftreten. Der Fernsehstream wird von Exaring bewusst erst so spät wie möglich in das reguläre Internet eingebunden, er wird also möglichst dicht am Anschluss des Kunden ins reguläre Netz geleitet. Die Macher von Waipu TV sehen sich damit im Vorteil gegenüber der Konkurrenz, bei der es immer wieder vor allem abends lästige Wartezeiten beim Kanalwechsel geben kann.

Mit Exarings Glasfasernetz sollen langfristig auch Inhalte übertragen werden können, die es derzeit noch nicht gibt. So wären Übertragungen in 4K oder 8K möglich, auch Virtual Reality und Cloud-Gaming sind weitere mögliche Einsatzfelder. Mit dem eigenen Glasfasernetz sei das alles möglich, ohne dass es Einbußen bei der Performance geben werde, verspricht der Anbieter.

Beim ersten Ausprobieren von Waipu TV haben uns die Ergebnisse überzeugt.

Keine lästigen Wartesekunden beim Zappen 

eye home zur Startseite
Seasdfgas 05. Okt 2016

ist es nicht. der einzige punkt der da grauzone ist, ist das man es praktisch kaum...

Seasdfgas 05. Okt 2016

lol, da machste dir aber jetzt was vor. netflix macht serien die den leuten gefallen...

Seasdfgas 05. Okt 2016

seh ich nicht so. es gibt immernoch genug, die von der menge an möglichkeit überfordert...

PiranhA 05. Okt 2016

Wo0t? Also ich brauche da eher 2-3 Wochen für. Bin schon froh, wenn meine Tochter uns...

david_rieger 04. Okt 2016

Nein, eigentlich hat man (als Erwachsener) durchschnittlich sogar immer mehr Zeit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 69,00€
  3. 222,00€

Folgen Sie uns
       


  1. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  2. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  3. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  4. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  5. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  6. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  7. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  8. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  9. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  10. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Non-Plus-Ultra Gamingmachine

    AndreasBiedermann | 12:14

  2. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Polecat42 | 12:04

  3. Re: Horizon zero dawn

    LH | 12:03

  4. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    My1 | 12:02

  5. Re: Forken

    ibsi | 12:02


  1. 11:44

  2. 11:10

  3. 09:01

  4. 17:40

  5. 16:40

  6. 16:29

  7. 16:27

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel