Abo
  • Services:
Anzeige
Waipu TV - Komfort für klassisches Fernsehen
Waipu TV - Komfort für klassisches Fernsehen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Tarife und Fazit

Im kostenlosen Paket von Waipu TV erhält der Kunde Zugriff auf alle 26 Sender des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in SD-Qualität. Die Pause- und Aufnahmefunktion ist dann nicht verfügbar. Für 4,99 Euro pro Monat gibt es 52 deutschsprachige Fernsehsender in SD-Qualität samt Pause-Funktion. Der im Paket Comfort enthaltene Cloud-Rekorder kann für maximal zehn Stunden Aufnahmezeit genutzt werden. Der Comfort-Tarif kann 30 Tage kostenlos ausprobiert werden.

Anzeige
  • Der Kanalwechsel geschieht ohne lästige Wartezeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit einem Fingerwisch nach oben landet das Fernsehbild auf dem Fernseher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV wird mit dem Smartphone bedient. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV erlaubt die Wiedergabe auf bis zu vier Endgeräten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Während auf dem Fernseher ein Sender läuft, kann auf dem Smartphone gezappt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zu Waipu TV gehört auch eine elektronische Programmzeitschrift. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV lernt aus dem Verhalten des Nutzers und gibt darauf abgestimmte Empfehlungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In einer aufgenommenen Sendung kann beliebig gespult werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Zusammenspiel zwischen Smartphone und Fernseher erfolgt über Googles Chromecast. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jede Fernsehsendung kann in der Cloud gespeichert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zu jeder Sendung gibt es weitere Informationen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die elektrische Programmzeitschrift soll bei der Orientierung helfen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Übersicht zeigt die geplanten Aufnahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
In einer aufgenommenen Sendung kann beliebig gespult werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Hierbei verspricht der Anbieter, dass Aufnahmen nicht nach zehn Stunden abgeschnitten werden, sondern auch danach weitere Aufnahmen möglich sind. Allerdings ist der Zugriff eingeschränkt, der Kunde kann immer nur auf zehn Stunden Material zurückgreifen, dabei müssen erst alte Aufnahmen angesehen werden, bevor der Zugriff auf aktuelle Aufnahmen möglich ist. Alternativ kann die Aufnahmedauer verlängert werden, indem ein anderer Tarif oder eine passende Option dazugebucht wird.

Tarife mit Optionen anpassen

Das Paket Perfect enthält 50 Stunden Aufnahmezeit und kostet monatlich 14,99 Euro. In diesem Paket sind viele der 52 Sender in HD-Qualität verfügbar, Schritt für Schritt sollen noch fehlende HD-Sender hinzukommen. Derzeit sind die meisten privaten Sender noch nicht in HD verfügbar. Zudem ist nur in diesem Tarif der mobile Fernsehempfang inbegriffen. Beide Tarife können monatlich gekündigt werden.

Ergänzend zu diesen beiden Tarifen stehen dafür eine Reihe von Optionen zur Verfügung. So können Kunden gegen einen Aufpreis von 5 Euro im Monat viele Sender in HD-Qualität erhalten und für ebenfalls 5 Euro monatlich gibt es eine Mobil-Option, um Fernsehsender unterwegs anzuschauen. Zudem kann der Aufnahmespeicher vergrößert werden. Für 2 Euro im Monat gibt es 10 Stunden zusätzlich, 50 Stunden monatlich kosten 5 Euro und für 100 Stunden werden 9 Euro pro Monat fällig.

  • Der Kanalwechsel geschieht ohne lästige Wartezeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit einem Fingerwisch nach oben landet das Fernsehbild auf dem Fernseher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV wird mit dem Smartphone bedient. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV erlaubt die Wiedergabe auf bis zu vier Endgeräten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Während auf dem Fernseher ein Sender läuft, kann auf dem Smartphone gezappt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zu Waipu TV gehört auch eine elektronische Programmzeitschrift. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV lernt aus dem Verhalten des Nutzers und gibt darauf abgestimmte Empfehlungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In einer aufgenommenen Sendung kann beliebig gespult werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Zusammenspiel zwischen Smartphone und Fernseher erfolgt über Googles Chromecast. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jede Fernsehsendung kann in der Cloud gespeichert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zu jeder Sendung gibt es weitere Informationen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die elektrische Programmzeitschrift soll bei der Orientierung helfen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Übersicht zeigt die geplanten Aufnahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Zu jeder Sendung gibt es weitere Informationen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vorerst kann Waipu TV nur mit Smartphones im Zusammenspiel mit einem Chromecast oder einem anderen Google-Cast-fähigen Gerät verwendet werden. Die Waipu-TV-App steht für Android ab der Version 4.4 im Play Store bereit, die iOS-Variante ist im App Store zu finden. Bis Ende Dezember 2016 will der Anbieter aber auch Apps für Amazons Fire-TV-Geräte und das aktuelle Apple TV anbieten. Dann wird für den Waipu-TV-Einsatz kein Chromecast mehr benötigt und Kunden werden den Dienst ohne Beschränkungen mit einer herkömmlichen Fernbedienung steuern können.

Eine Bedienung mit fühlbaren Tasten hat den Vorteil, dass eine Blindsteuerung möglich ist, die mittels Smartphone-Display nicht gegeben ist. Im Gegenzug bietet die Smartphone-Steuerung wieder einige Komfortfunktionen, die bei der Fernbedienungslösung fehlen.

Fazit

Niedriger Preis, hohe Flexibilität und geringe Anschaffungskosten. Mit Waipu TV bringt Exaring eine sehr komfortable Möglichkeit auf den Markt, klassisches Fernsehen zu schauen, ohne zwingend an die Ausstrahlungszeiten der Sender gebunden zu sein. Die Pausenfunktion ermöglicht es, unkompliziert das Live-Fernsehen anzuhalten. Dies ist eine ideale Lösung für alle, die weiterhin vorwiegend lineares Fernsehen nutzen möchten.

Mit dem Cloud-Rekorder können sich Nutzer auch ganz unabhängig von Sendezeiten machen. Allerdings erfordert das entsprechende Vorplanung, weil der Nutzer die Aufnahme vorher aktivieren muss. Aufnahmen können aber bequem und zeitgemäß auch von unterwegs angestoßen werden.

Mit einem Waipu-TV-Abo wird ein herkömmlicher Fernsehanschluss so gut wie überflüssig. Mit der Chromecast-Nutzung fallen die notwendigen Anschaffungskosten erfreulicherweise vergleichsweise gering aus. Ein großer Nachteil ist derzeit sicherlich für einige, dass es viele Fernsehsender noch nicht in HD gibt. Etwas bedauerlich ist auch, dass die Unterstützung von Fire TV und Apple TV zum Start noch fehlt.

Nachtrag vom 4. Oktober 2016

Exaring hat auf Nachfrage von Golem.de mitgeteilt, dass in Waipu TV später einmal "neue Werbeformen und Werbeflächen gemeinsam in Kooperation mit den TV-Sendern" eingebunden werden sollen. Wann das passiert, ist noch nicht bekannt. Auch gibt es noch keine Details dazu, in welcher Form diese Werbeformen implementiert werden.

Waipu TV funktioniert derzeit nicht mit allen Internetanschlüssen, vor allem die großen Anbieter werden abgedeckt. Mit den Anbietern Easybell Berlin, Primacom, Rapeedo, Stadtwerke Ulm, HTP Hannover, Cablesurf München, RWE Highspeed, Quix und Deutsche Glasfaser laufen derzeit Gespräche, den Dienst auch darüber bereitzustellen.

 Keine lästigen Wartesekunden beim Zappen

eye home zur Startseite
Seasdfgas 05. Okt 2016

ist es nicht. der einzige punkt der da grauzone ist, ist das man es praktisch kaum...

Seasdfgas 05. Okt 2016

lol, da machste dir aber jetzt was vor. netflix macht serien die den leuten gefallen...

Seasdfgas 05. Okt 2016

seh ich nicht so. es gibt immernoch genug, die von der menge an möglichkeit überfordert...

PiranhA 05. Okt 2016

Wo0t? Also ich brauche da eher 2-3 Wochen für. Bin schon froh, wenn meine Tochter uns...

david_rieger 04. Okt 2016

Nein, eigentlich hat man (als Erwachsener) durchschnittlich sogar immer mehr Zeit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HFO Telecom AG, Oberkotzau (Raum Hof)
  2. über Gfeller Consulting & Partner AG, Region Schaffhausen (Schweiz)
  3. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Bei der KI würde ich mich fragen wer davon...

    Signator | 05:25

  2. Re: ... Kabel Deutschland schon heute ausschlie...

    GenXRoad | 04:58

  3. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 04:49

  4. Virtual Reality News zur Rift scheinen niemand...

    motzerator | 04:33

  5. Frage mich wer sich so binden will?

    Signator | 04:30


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel