Waipu TV: Gutschrift wegen eingeschränkter Aufnahmefunktion geplant

Waipu TV kann derzeit keine Aufnahme- und Pausefunktion für die Sender der ProSiebenSat.1-Gruppe anbieten. In Kürze sollen Bestandskunden eine Gutschrift erhalten. In den kommenden Wochen sollen Aufnahme und Pause in Waipu TV wieder für alle Sender zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Waipu TV - bestimmte Sendungen lassen sich derzeit nicht aufnehmen.
Waipu TV - bestimmte Sendungen lassen sich derzeit nicht aufnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Kunden von Waipu TV können derzeit Sendungen der Fernsehsender der ProSiebenSat.1-Gruppe weder aufnehmen noch pausieren. Diese Funktionen sind nicht verfügbar, weil sich die ProSiebenSat.1-Gruppe daran stört. Die Macher von Waipu TV stehen derzeit in Verhandlungen mit ProSiebenSat.1 und arbeiten an einer Lösung. Sie gehen davon aus, dass die derzeit deaktivierten Funktionen in den kommenden Wochen wieder verfügbar sind, erklärte das Unternehmen Exaring, das Waipu TV betreibt.

Rechtliche Fragen schienen geklärt

Stellenmarkt
  1. Admin Linux-Systeme & IT-Infrastruktur (w/m/d)
    LIfBi - Leibniz-Institut für Bildungsverläufe, Bamberg
  2. IT-Softwareentwickler/-in mit dem Schwerpunkt Datenbankentwicklung (m/w/d)
    awk AUSSENWERBUNG GmbH, Koblenz
Detailsuche

Exaring ging davon aus, dass alle rechtlichen Fragen im Vorfeld geklärt wurden. Und die RTL-Gruppe hat offenbar wegen der von Exaring umgesetzten Aufnahme- und Pausefunktion keine Bedenken. Zum Start von Waipu TV hatte auch die ProSiebenSat.1-Gruppe den neuen Dienst mit angekündigt und auf die Zusammenarbeit mit Exaring hingewiesen. Für Exaring war es nach eigener Aussage daher überraschend, dass es sich der Fernsehsender auf einmal anders überlegt hat.

Denn fast drei Wochen ließ ProSiebenSat.1 das Unternehmen Exaring erst einmal gewähren und gestattete ihm, in allen Sendungen der Fernsehsender ProSieben, Sat.1, Kabel Eins, Sixx, ProSieben Maxx und Sat.1 Gold eine Pausen- und Aufnahmefunktion bereitzustellen. Dabei wird ein Cloud-Dienst genutzt, die Aufnahmen werden also auf Exaring-Servern gespeichert. Der Zugriff darauf erfolgt über eine App.

Weil die Aufnahme- und Pausefunktion für einige Sender nicht zur Verfügung steht, bietet Exaring Bestandskunden eine Gutschrift an, wenn sie ein Abo mit Aufnahmefunktion gebucht haben. Die betreffenden Nutzer werden gerade informiert, teilte Exaring Golem.de mit. Je nach abgeschlossenem Abo gibt es eine Gutschrift von 5 Euro, 10 Euro oder 15 Euro.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer jetzt ein kostenpflichtiges Abo für Waipu TV bucht, erhält keinen Preisnachlass. Wer also die Aufnahme- und Pausefunktion auch für Sender der ProSiebenSat.1-Gruppe haben möchte, muss sich gedulden, bis die rechtlichen Unstimmigkeiten geklärt sind.

Waipu TV nutzt eigenes Glasfasernetz

Das Besondere an Waipu TV ist der technische Aufbau im Hintergrund. Der Dienst des Unternehmens Exaring nutzt ein eigenes Glasfasernetz, um darüber die Fernsehinhalte zu übertragen. Exaring half vor einigen Jahrzehnten, ein Glasfasernetz in Deutschland aufzubauen. Im Zuge dessen hat sich Exaring einen Bereich mit eigener Glasfaserleitung reserviert, der jetzt für Waipu TV genutzt wird. Dadurch kann Waipu TV auf ein eigenes Glasfasernetz mit 12.000 km Länge zurückgreifen.

  • Der Kanalwechsel geschieht ohne lästige Wartezeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit einem Fingerwisch nach oben landet das Fernsehbild auf dem Fernseher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV wird mit dem Smartphone bedient. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV erlaubt die Wiedergabe auf bis zu vier Endgeräten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Während auf dem Fernseher ein Sender läuft, kann auf dem Smartphone gezappt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zu Waipu TV gehört auch eine elektronische Programmzeitschrift. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV lernt aus dem Verhalten des Nutzers und gibt darauf abgestimmte Empfehlungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In einer aufgenommenen Sendung kann beliebig gespult werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Zusammenspiel zwischen Smartphone und Fernseher erfolgt über Googles Chromecast. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jede Fernsehsendung kann in der Cloud gespeichert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zu jeder Sendung gibt es weitere Informationen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die elektrische Programmzeitschrift soll bei der Orientierung helfen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Übersicht zeigt die geplanten Aufnahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Während auf dem Fernseher ein Sender läuft, kann auf dem Smartphone gezappt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Mit dem eigenen Glasfasernetz will Exaring Engpässe umgehen, die im normalen Internet immer wieder auftreten. Der Fernsehstream wird von Exaring bewusst erst möglichst dicht am Anschluss des Kunden ins reguläre Netz geleitet. Die Macher von Waipu TV sehen sich damit im Vorteil gegenüber der Konkurrenz, bei der es immer wieder vor allem abends lästige Wartezeiten beim Kanalwechsel geben kann. Diese Probleme soll es auch langfristig mit Waipu TV nicht geben.

Nachtrag vom 21. Oktober 2016, 12:29 Uhr

Exaring teilte Golem.de mit, dass Waipu-TV-Kunden derzeit informiert werden, dass sie je nach abgeschlossenem Abo eine Gutschrift erhalten. Die betreffende Passage im Artikel wurde überarbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


triplekiller 21. Okt 2016

schöner fernsehen ist klasse hat aber kein pro7, sat1,rtl :-( gibt es eine brauchbare...

Its_Me 21. Okt 2016

Also mit HD+ kann ich aufnehmen, aber die Werbung nicht vorspulen. Mit der 7TV-App kann...

chefin 21. Okt 2016

Ich versteh die Frage nicht? Peering kannst du überall machen. Auch wenn dazu immer beide...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /