Abo
  • Services:

Waipu TV auf dem Fire TV im Hands on: Das Fernsehprogramm mit einem Wisch streamen

Exaring hat die Fire-TV-App für Waipu TV veröffentlicht - inklusive Sendungswisch. Das funktioniert sehr gut und alle Serienfans können sich über eine neue Komfortfunktion bei Aufnahmen freuen. Außerdem gab der Anbieter einen Ausblick auf Waipu TV auf dem Apple TV.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Waipu TV läuft auf dem Fire TV.
Waipu TV läuft auf dem Fire TV. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die fertige Version der Waipu-TV-App für Fire-TV-Geräte ist verfügbar. Damit kann der Fernsehstreamingdienst bei Bedarf auch bequem mit einer klassischen Fernbedienung gesteuert werden, die bei allen Fire-TV-Geräten dabei ist. Bisher war ein Chromecast oder ein Google-Cast-fähiges Empfangsgerät erforderlich, um Waipu TV auf den Fernseher zu bekommen. Eine Steuerung war dann nur mit dem Smartphone möglich, die es für die Fire-TV-Geräte weiterhin gibt.

Inhalt:
  1. Waipu TV auf dem Fire TV im Hands on: Das Fernsehprogramm mit einem Wisch streamen
  2. Komplettes Waipu TV für Fire-TV-Nutzer drei Monate kostenlos

Waipu TV nutzt eine spezielle App-Steuerung. Sobald die App auf dem Smartphone mit einem Google-Cast-fähigen Gerät oder einem Fire-TV-Gerät verbunden ist, genügt ein Wisch nach oben, um die Wiedergabe des ausgewählten Senders auf dem Fernseher fortzusetzen. In der Smartphone-App kann dann weiter gezappt werden, während ein anderer Sender auf dem Fernseher läuft. Beim Fire TV muss die Waipu-TV-App dafür nicht aktiv sein. Sobald Smartphone und Fire TV miteinander verbunden sind, genügt ein Wisch und die Waipu-TV-App wird auf dem Fire TV mit dem betreffenden Fernsehsender aktiviert. Wenn dabei gerade etwa die Netflix-App läuft, wird diese dadurch verlassen.

Das Smartphone als zweiter Bildschirm

Findet der Nutzer beim Zappen einen Sender, den er auf dem großen Schirm sehen möchte, genügt wieder ein Wisch nach oben und schon ist der Sender auf dem großen Fernseher. Auf Fire-TV-Geräten kann ansonsten mit der Fernbedienung durch das Programm gezappt werden. Der Wechsel von der Smartphone-Steueurung auf die Fire-TV-Fernbedienung funktioniert derzeit nicht nahtlos, es kommt immer zu einer kurzen Unterbrechung. Aus diesem Grund gibt es vorher eine Sicherheitsabfrage. Vor dem Fernsehgenuss empfiehlt es sich daher, sich für eine der beiden Bedienungsoptionen zu entscheiden. Das Schieben des Fernsehbilds vom Smartphone auf ein Fire-TV-Gerät funktioniert derzeit mit der iOS-App nicht, in Kürze soll ein Update erscheinen und das unterstützen.

  • Bei der Aufnahme lassen sich bequem alle Folgen einer Serie aufnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV kann mit der Fire-TV-Fernbedienung gesteuert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV auf dem Fire TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die typische Waipu-TV-Wischbedienung gibt es auch auf dem Fire TV. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Während auf dem Fernseher ein Sender läuft, kann ein anderer Kanal auf dem Smartphone laufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit einem Wisch nach oben ändert sich der Kanal auf dem Fernseher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV läuft auch schon auf dem Apple TV, ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... jetzt muss Apple die App noch freigeben, damit es für alle verfügbar ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Waipu TV kann mit der Fire-TV-Fernbedienung gesteuert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit Ende 2016 lief ein öffentlicher Betatest der Waipu-TV-App für Fire-TV-Geräte. In dieser fehlten aber noch einige Funktionen, die nun nachgereicht werden. Wer die Beta installiert hat, erhält automatisch die finale Version der App, wenn automatische Updates in den Fire-TV-Einstellungen aktiviert wurden. Waipu TV ist für alle Fire TV Sticks und die Fire-TV-Streamingboxen in Amazons App-Shop verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  2. ITC Consult GmbH, Wiesbaden

In der Basisversion von Waipu TV stehen die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender gratis zur Verfügung. Die privaten Sender gibt es gegen Aufpreis, dann erhalten Kunden auch eine Pausen- und Aufnahmefunktion. Im Falle der Fire-TV-App kann das Programm dann jederzeit bequem mit einem Druck auf die Pausentaste auf der Fernbedienung angehalten werden. Der laufende Stream wird dann auf Exaring-Servern gespeichert. Wird die Wiedergabe fortgesetzt, sieht der Zuschauer nicht mehr das Livebild, sondern die Aufzeichnung.

Bequeme Aufnahme von Serien

Mit der Veröffentlichung der Fire-TV-App gibt es für alle Bestandskunden eine neue Funktion, die allerdings dann ein Smartphone voraussetzt: Ohne Aufpreis können zahlende Kunden bequem alle Folgen einer Serie aufnehmen. Sobald aus der Smartphone-App heraus die Folge einer Fernsehserie aufgenommen wird, erscheint eine Abfrage, ob künftig alle Folgen dieser Serie aufgezeichnet werden sollen. Die Aufnahmefunktion ist in der Fire-TV-App nicht enthalten.

  • Bei der Aufnahme lassen sich bequem alle Folgen einer Serie aufnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV kann mit der Fire-TV-Fernbedienung gesteuert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV auf dem Fire TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die typische Waipu-TV-Wischbedienung gibt es auch auf dem Fire TV. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Während auf dem Fernseher ein Sender läuft, kann ein anderer Kanal auf dem Smartphone laufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit einem Wisch nach oben ändert sich der Kanal auf dem Fernseher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Waipu TV läuft auch schon auf dem Apple TV, ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... jetzt muss Apple die App noch freigeben, damit es für alle verfügbar ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Bei der Aufnahme lassen sich bequem alle Folgen einer Serie aufnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Exaring sagte Golem.de auf Nachfrage, dass bisher immer alle Folgen der betreffenden Serie aufgenommen werden. Wenn Wiederholungen einer Serie ausgestrahlt werden, nimmt der Dienst diese ebenfalls auf. Der Nutzer muss in einem solchen Fall also selbst ausmisten und die ungewünschten Aufnahmen nachträglich löschen.

Die Aufnahmen werden auf Exaring-Servern gespeichert. Je nach Abomodell steht unterschiedlich viel Speicherplatz zur Verfügung. Die Speicherkapazität gibt Exaring in Stunden Abspielzeit an. Wenn dieser Wert überschritten wird, nimmt der Cloud-Rekorder allerdings weiterhin auf. Der Kunde kann jedoch nur das Material ansehen, das in dem betreffenden Stundenzeitfenster liegt.

Dabei wird neues Material ausgeblendet und die ältesten Aufnahmen stehen zur Verfügung. Wenn der Kunde dann altes Material löscht, kommt er auch wieder an neuere Aufnahmen heran. Die Speicherung der Aufnahmen in der Cloud hat den Vorteil, dass die Aufnahmen auf allen Geräten mit Waipu TV zur Verfügung stehen. Weiterhin ist die Aufnahme- und Pausenfunktion bei den Fernsehsendern der ProSiebenSat.1-Gruppe gesperrt. Exaring arbeitet an einer Lösung, kann aber nach eigenen Angaben derzeit nicht abschätzen, wie lange das noch dauern wird.

Komplettes Waipu TV für Fire-TV-Nutzer drei Monate kostenlos 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

berot3 21. Mär 2017

Weiß jemand von irgendwelchen Plänen für Österreich. Hierzulande gibt es ja leider nicht...

Anonymer Nutzer 16. Mär 2017

Hmmm, hand die App gleich mal runtergeladen. Lieder stürzt die App nacho kurzer Zit...

PeterHeat 16. Mär 2017

ich kenne nur den Weg über einen Schweitzer Proxy oder VPN, dann bekommst du bei Zattoo...

PeterHeat 16. Mär 2017

Kostet aber auch knapp 15¤, muss die Sendungen vorher Programmieren und habe immer noch...

march 16. Mär 2017

Naja gerade die Privaten sind ja inzwischen kaum noch auf kostenneutralen Wege rein...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /