Waipu TV 4K Stick: Streaming-Stick mit Android TV für TV-Nutzung optimiert

Exaring bringt als Anbieter von Waipu TV erstmals eigene Hardware auf den Markt. Der Waipu TV 4K Stick ist anders als typische Konkurrenzgeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Waipu TV 4K Stick
Waipu TV 4K Stick (Bild: Exaring)

Exaring hat mit dem Waipu TV 4K Stick das erste Mal eigene Hardware vorgestellt. Der Waipu TV 4K Stick basiert auf Android TV und hat eine an die Nutzung von Waipu TV angepasste Fernbedienung. Die meisten Streaminggeräte auf dem Markt haben keine Zahlentastatur mehr, wie sie beim klassischen TV-Konsum durchaus üblich ist. Eine der wenigen Ausnahmen ist die Streaming Box 800 von Nokia, die uns im Test sehr gut gefallen hat.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
  2. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Im Unterschied zum Nokia-Modell ist das Gerät von Waipu TV als Streaming-Stick konzipiert. Es gibt also nicht die Anschlussvielfalt der Nokia-Box. Der Waipu TV 4K Stick wird über WLAN mit dem Internet verbunden und an die HDMI-Buchse des Fernsehers angeschlossen. Die Fernbedienung arbeitet über Bluetooth, so dass keine Sichtverbindung zum Gerät vorhanden sein muss.

Der Anbieter betont, dass die Fernbedienung ganz bewusst wie eine klassische TV-Fernbedienung konzipiert sei. Begründet wird das damit, dass Käufer des Waipu TV 4K Stick vor allem lineares Fernsehen schauen wollten und dafür auch die passenden Knöpfe auf der Fernbedienung benötigten.

Genau auf diese Zielgruppe sind etwa die Fernbedienungen der Fire-TV-Geräte oder des Apple TV sowie des Chromecast Google TV nicht optimiert. Auch bei der Fernbedienung für den Magenta TV Stick fehlen Zifferntasten.

Fernbedienung für Waipu TV 4K Stick

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Neben Zahlentasten hat die Fernbedienung für den Waipu TV 4K Stick auch Tasten zum bequemen Kanalwechsel. Ferner kann mittels Tastendruck die elektronische Programmzeitschrift aufgerufen werden. Außerdem gibt es eine Aufnahmetaste, um eine laufende Sendung in der Cloud von Waipu TV aufnehmen zu können. Zudem gibt es Tasten zur Lautstärkeregelung des TV-Geräts, so dass alles über eine Fernbedienung gesteuert werden kann.

Der Stick nutzt als Betriebssystem Android TV und soll somit alle Funktionen bieten, die es auch sonst bei solchen Geräten gibt. Dazu gehört eine Sprachsteuerung über Google Assistant und die Nutzung der marktüblichen Streaming-Apps. Auf dem Waipu TV 4K Stick werden die Apps für Youtube und Netflix bereits vorinstalliert sein. Eine Anmeldung im Play Store soll dafür nicht erforderlich sein. Auf der Fernbedienung gibt es Tasten zum Aufrufen von Netflix und Youtube sowie für das Starten der Waiputhek.

Stick läuft mit Android TV

Über den Play Store sollen auch alle Apps verfügbar sein, die es für andere Android-TV-Geräte gibt. So können etwa Prime Video oder Disney+ und ähnliche Dienste auf dem Stick laufen. Das Ziel von Exaring ist es, dass parallel kein anderes Streaminggerät erforderlich ist.

  • Waipu TV 4K Stick (Bild: Exaring)
  • Waipu TV 4K Stick (Bild: Exaring)
  • Waipu TV 4K Stick (Bild: Exaring)
  • Waipu TV 4K Stick (Bild: Exaring)
Waipu TV 4K Stick (Bild: Exaring)

Der Waipu TV 4K Stick hat 2 GByte Arbeitsspeicher sowie 8 GByte Flash-Speicher. Er kann Inhalte in 4K-Auflösung abspielen, die meisten TV-Sender liefern aber noch keine Inhalte in dieser Auflösung. Die 4K-Fähigkeiten kommen also eher bei der Nutzung von Streamingdiensten zum Einsatz. Der Stick unterstützt Dual-Band-WLAN-ac sowie Bluetooth. Wie bei anderen Android-TV-Produkten wird Googles Cast-Technik unterstützt, um Inhalte vom Smartphone auf dem Stick abspielen zu können.

Fire TV Stick 4K Max mit Wi-Fi 6 und Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten)

Waipu TV 4K Stick erst mal nur mit Abo zu haben

Vorerst wird Exaring den Waipu TV 4K Stick nur im Paket mit einem Abo von Waipu TV Perfect Plus anbieten. Waipu TV Perfect Plus kostet regulär 12,99 Euro pro Monat. Bei Buchung des Abos mit dem Waipu TV 4K Stick erhöht sich der Abopreis auf 15,99 Euro monatlich. Den Streaming-Stick gibt es nur mit einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten.

Das Perfect-Plus-Abo von Waipu TV bietet Zugriff auf derzeit 167 TV-Sender, davon können 144 Sender in HD-Qualität empfangen werden. Außerdem sind 47 Pay-TV-Sender im Abo enthalten, dazu zählen Filmtastic, 13th Street, Syfy, Universal TV, TNT Serie, TNT Comedy, TNT Film, Arthouse Cinema, Filmbox Arthouse, Silverline, Pro Sieben Fun, Cirkus, Sport1+ sowie eSports1.

Den Stick wird es später auch ohne Abo geben

Zum Abo gehören 100 Stunden Aufnahmespeicher, der sich in der Cloud befindet. Aufnahmen können auch über die Waipu-TV-App auf dem Smartphone gestartet oder angesehen werden. Der Dienst kann auf bis zu vier Geräten parallel genutzt werden. Zudem gibt es neben der Pause- eine Restart-Funktion. Zudem gehört zum Abo der Zugriff auf die Waiputhek mit 20.000 Inhalten. Ohne Abobuchung gibt es keine Informationen dazu, welche Inhalte in der Waiputhek zu finden sind.

Später in diesem Jahr soll der Waipu TV 4K Stick auch ohne Abo zum Preis von 60 Euro angeboten werden. Dann wird es den Stick unter anderem bei Amazon und in den Stores von Mobilcom-Debitel geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /