Abo
  • Services:

Wahoo: Beta von Opera 12 mit umfassender Hardwarebeschleunigung

Opera hat eine Betaversion seines Browsers Opera 12 mit Codenamen Wahoo veröffentlicht, die auf umfassende Hardwarebeschleunigung setzt, Themes unterstützt und Plugins in einem separaten Prozess ausführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Beta von Opera 12 veröffentlicht
Beta von Opera 12 veröffentlicht (Bild: Opera)

Schneller als sein Vorgänger und mit neuen Funktionen ausgestattet ist Operas kommender Desktopbrowser Opera 12, der ab sofort in einer Betaversion heruntergeladen werden kann. Neu ist die Unterstützung von Themes, mit denen sich das Aussehen des Browsers sehr einfach anpassen lässt.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der gesamte Browser soll zudem per GPU beschleunigt werden, was in der Beta von Opera 12 aber explizit aktiviert werden muss. Nicht nur das Rendern der Webseiten wird dann von der GPU beschleunigt, sondern auch das User Interface des Browsers. Davon sollen dann auch Nutzer von Linux und Mac OS X Lion sowie älteren Betriebssystemen wie Windows XP profitieren, die bei anderen Browsern oft keine Hardwarebeschleunigung erhalten. Unter Windows nutzt Opera dabei DirectX.

Plugins führt Opera 12 in einem separaten Prozess aus und folgt damit dem Vorbild anderer Browser. Der Ansatz hat den Vorteil, dass beim Absturz eines Plugins der Browser weiterläuft.

Um den Browser schneller zu machen, hat Opera den Netzwerk-SSL-Code überarbeitet und das Laden von Tabs effizienter gestaltet, so dass der Browser schneller starten soll. Auch das Beenden der Anwendung geht dadurch schneller.

Neu ist zudem die Kameraunterstützung: Opera 12 unterstützt "getUserMedia", worüber Web-Apps auf die beispielsweise in ein Notebook integrierten Kameras zugreifen können. Opera zeigt in Demo-Apps wie Photo Booth, Polaroid oder Color Picker, wie das aussehen kann.

Die unter dem Namen Opera Reader im vergangenen Jahr vorgestellte Technik hat Opera unter dem Namen CSS3 Generated Content for Paged Media zur Standardisierung freigegeben. Mit wenigen Zeilen CSS sollen sich Webseiten besser lesbar machen lassen: Statt zu scrollen, werden die Inhalte auf mehrere Seiten zum Durchblättern verteilt und das Ganze automatisch an die Bildschirmgröße angepasst. Mit dem in Opera 12 integrierten Opera Reader werden Webseiten gelesen, indem mit einem Maus- oder Fingerwisch nach links und rechts in einem Artikel geblättert wird. Um wieder zur Startseite zu gelangen, wird der aktuelle Inhalt einfach mit der Maus oder dem Finger nach unten gezogen.

In Sachen CSS unterstützt Opera 12 zudem Animations und Transitions. Auch HTML5-Drag-and-Drop kann mit Opera 12 genutzt werden. Das "Security Badge" von Opera wurde überarbeitet, so dass es künftig einfacher sein soll zu erkennen, ob eine Webseite auf den eigenen Aufenthaltsort oder die Kamera zugreifen will.

Die Plattform zur Erweiterung von Opera wurde um neue Schnittstellen ergänzt, darunter ein Windows- und Tabs-API. Die Plattformen Unite und Widgets hingegen werden künftig nicht mehr unterstützt.

Opera 12 erscheint in einer 64-Bit-Version für Windows und Mac OS X, unterstützt den Do-Not-Track-Header und Cross-Origin Resource Sharing (CORS).

Die Beta Opera 12 steht ab sofort unter opera.com/browser/next zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 399€

nor 26. Apr 2012

Stimmt, aber das wäre ja viel zu einfach. Dann doch lieber grundlos rumjammern und Unsinn...

Bob_Das_Cocktai... 26. Apr 2012

Ist schon auf meinem Smartphone der Browser meiner Wahl und seit neustem auch unter...

Uschi12 26. Apr 2012

Ist aber keine falsche Aussage, denn die neuen Themes sind eine abgespeckte Variante der...

presspause 26. Apr 2012

Hey "ältere Betriebssysteme wie Windows XP oder Mac OS X Lion" Das soll wohl Mac OS X...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /