• IT-Karriere:
  • Services:

Wahoo: Beta von Opera 12 mit umfassender Hardwarebeschleunigung

Opera hat eine Betaversion seines Browsers Opera 12 mit Codenamen Wahoo veröffentlicht, die auf umfassende Hardwarebeschleunigung setzt, Themes unterstützt und Plugins in einem separaten Prozess ausführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Beta von Opera 12 veröffentlicht
Beta von Opera 12 veröffentlicht (Bild: Opera)

Schneller als sein Vorgänger und mit neuen Funktionen ausgestattet ist Operas kommender Desktopbrowser Opera 12, der ab sofort in einer Betaversion heruntergeladen werden kann. Neu ist die Unterstützung von Themes, mit denen sich das Aussehen des Browsers sehr einfach anpassen lässt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. SIZ GmbH, Bonn

Der gesamte Browser soll zudem per GPU beschleunigt werden, was in der Beta von Opera 12 aber explizit aktiviert werden muss. Nicht nur das Rendern der Webseiten wird dann von der GPU beschleunigt, sondern auch das User Interface des Browsers. Davon sollen dann auch Nutzer von Linux und Mac OS X Lion sowie älteren Betriebssystemen wie Windows XP profitieren, die bei anderen Browsern oft keine Hardwarebeschleunigung erhalten. Unter Windows nutzt Opera dabei DirectX.

Plugins führt Opera 12 in einem separaten Prozess aus und folgt damit dem Vorbild anderer Browser. Der Ansatz hat den Vorteil, dass beim Absturz eines Plugins der Browser weiterläuft.

Um den Browser schneller zu machen, hat Opera den Netzwerk-SSL-Code überarbeitet und das Laden von Tabs effizienter gestaltet, so dass der Browser schneller starten soll. Auch das Beenden der Anwendung geht dadurch schneller.

Neu ist zudem die Kameraunterstützung: Opera 12 unterstützt "getUserMedia", worüber Web-Apps auf die beispielsweise in ein Notebook integrierten Kameras zugreifen können. Opera zeigt in Demo-Apps wie Photo Booth, Polaroid oder Color Picker, wie das aussehen kann.

Die unter dem Namen Opera Reader im vergangenen Jahr vorgestellte Technik hat Opera unter dem Namen CSS3 Generated Content for Paged Media zur Standardisierung freigegeben. Mit wenigen Zeilen CSS sollen sich Webseiten besser lesbar machen lassen: Statt zu scrollen, werden die Inhalte auf mehrere Seiten zum Durchblättern verteilt und das Ganze automatisch an die Bildschirmgröße angepasst. Mit dem in Opera 12 integrierten Opera Reader werden Webseiten gelesen, indem mit einem Maus- oder Fingerwisch nach links und rechts in einem Artikel geblättert wird. Um wieder zur Startseite zu gelangen, wird der aktuelle Inhalt einfach mit der Maus oder dem Finger nach unten gezogen.

In Sachen CSS unterstützt Opera 12 zudem Animations und Transitions. Auch HTML5-Drag-and-Drop kann mit Opera 12 genutzt werden. Das "Security Badge" von Opera wurde überarbeitet, so dass es künftig einfacher sein soll zu erkennen, ob eine Webseite auf den eigenen Aufenthaltsort oder die Kamera zugreifen will.

Die Plattform zur Erweiterung von Opera wurde um neue Schnittstellen ergänzt, darunter ein Windows- und Tabs-API. Die Plattformen Unite und Widgets hingegen werden künftig nicht mehr unterstützt.

Opera 12 erscheint in einer 64-Bit-Version für Windows und Mac OS X, unterstützt den Do-Not-Track-Header und Cross-Origin Resource Sharing (CORS).

Die Beta Opera 12 steht ab sofort unter opera.com/browser/next zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-40%) 23,99€
  3. (-75%) 4,99€
  4. (-35%) 25,99€

nor 26. Apr 2012

Stimmt, aber das wäre ja viel zu einfach. Dann doch lieber grundlos rumjammern und Unsinn...

Bob_Das_Cocktai... 26. Apr 2012

Ist schon auf meinem Smartphone der Browser meiner Wahl und seit neustem auch unter...

Uschi12 26. Apr 2012

Ist aber keine falsche Aussage, denn die neuen Themes sind eine abgespeckte Variante der...

presspause 26. Apr 2012

Hey "ältere Betriebssysteme wie Windows XP oder Mac OS X Lion" Das soll wohl Mac OS X...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /