• IT-Karriere:
  • Services:

Wahlprogramm vorgelegt: SPD fordert Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen

Die SPD hat einen Programmentwurf für die Bundestagswahl 2021 vorgelegt. Sie will Gigabit bis 2030 und die Interoperabilität von Messengern.

Artikel veröffentlicht am ,
Tempolimit 130 an einer französischen Autobahn
Tempolimit 130 an einer französischen Autobahn (Bild: Marc Mongenet)

Die SPD will mit einem ambitionierten Programm zum sozial-ökologischen Umbau der Wirtschaft in den Bundestagswahlkampf ziehen. In dem 64-seitigen Entwurf (PDF) fordern die Sozialdemokraten unter anderem, die Elektrifizierung des Verkehrs stark voranzubringen. "2030 sollen mindestens 15 Millionen Pkw in Deutschland voll elektrisch fahren", heißt es in dem Papier. Zudem will die Partei ein Tempolimit von 130 km/h auf Bundesautobahnen einführen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. P&I Personal & Informatik AG, Wiesbaden

Die SPD begründet das Tempolimit mit dem Umweltschutz und der Senkung der Unfallzahlen. Eine Ausnahme für Elektroautos, wie in Österreich, ist nicht vorgesehen.

Die SPD ist damit die erste Partei, die im Wahlkampf ihre Regierungsziele vorgelegt hat. Allerdings muss das Programm noch auf einem Parteitag am 9. Mai beschlossen werden. Mit Olaf Scholz hat sich die Partei auch schon auf einen Spitzenkandidaten geeinigt. Scholz präsentierte das am Montag vom Parteivorstand beschlossene Programm zusammen mit den Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

Gigabit-Gesellschaft bis 2030

Dem Entwurf zufolge soll Deutschland "bis 2030 das modernste und klimafreundlichste Mobilitätssystem Europas aufbauen". Die SPD will dazu "den Öffentlichen Personennahverkehr und den Schienenverkehr auf ein neues Niveau" bringen. Darüber hinaus will sie Deutschland "zu einem Zentrum der Batteriezellenfertigung und des Recyclings gebrauchter Batterien machen". Den Ausbau der Ladeinfrastruktur soll, wo nötig, mit Versorgungsauflagen und staatlichem Ausbau forciert werden. Die Wasserstofftechnik soll jedoch nur im Schwerlastverkehr eine Rolle spielen.

Der SPD zufolge muss Deutschland "in den 2020er Jahren" zur Gigabit-Gesellschaft werden. "Damit es nicht allein bei Versprechungen bleibt, werden wir die Versorgung aller Haushalte und Unternehmen mit einer Bandbreite von mindestens 1 GBit/s garantieren - durch konkrete, gesetzlich festgelegte Ausbau- und Versorgungsverpflichtungen und entsprechende Zwischenziele", heißt es weiter. Scholz hatte bereits Anfang Februar dieses Jahres eingeräumt, dass der flächendeckende Ausbau von Gigabit-Netzen bis zum Jahr 2025 nicht erreicht werde. Das hatten Union und SPD vor drei Jahren in ihrem Koalitionsvertrag versprochen.

IT-Konzerne sollen Daten herausgeben

Die SPD will sich gemeinsam mit der EU für die Regulierung der großen IT-Konzerne einsetzen. Zudem müsse es Alternativen zu den großen Plattformen geben, "mit echten Chancen für lokale Anbieter". Notfalls will die SPD "übermächtige Plattformen" auch entflechten, also zerschlagen. Weiter heißt es: "Es muss möglich sein, zwischen verschiedenen Messengerdiensten, sozialen Netzwerken und digitalen Plattformen zu kommunizieren oder zu wechseln. Diese Interoperabilität werden wir gesetzlich vorschreiben."

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Ambitionierte Pläne verfolgt die Partei auch bei der Nutzung von Daten. Ein neues Datengesetz soll demnach " eine vertrauenswürdige Daten-Teilen-Infrastruktur fördern, öffentliche Datentreuhänder einrichten und gleichzeitig dafür sorgen, dass die großen Konzerne ihre Daten für gemeinwohlorientierte Ziele teilen müssen". Konkret sollen Kommunen die Daten von Anbietern wie Airbnb und Google Maps erhalten. Einer Klarnamenpflicht im Netz erteilt die SPD eine Absage und will sich für die Möglichkeit einer pseudonymen Nutzung von Diensten einsetzen.

Auf die Frage, ob die SPD mit ihrem Programm grüner als die Grünen werden wolle, sagte Scholz: "Keineswegs." Allerdings enthalte das Programm die Idee, "dass wir mit technologischem Fortschritt es schaffen können, gute, sichere Arbeitsplätze zu gewährleisten und gleichzeitig die großen Herausforderungen zu bewältigen, vor denen wir stehen". Dazu zähle "ganz sicherlich, den menschengemachten Klimawandel aufzuhalten".

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 5,99€
  3. 34,99€

flasherle 08. Mär 2021 / Themenstart

gestern erst, von Dresden wieder in den Süden zurück gekommen. außer da wo begrenzt war...

smonkey 06. Mär 2021 / Themenstart

Aha, sind wir jetzt doch wieder auf Streckenebene angelangt? Wieso, etwa weil Du weißt...

smonkey 04. Mär 2021 / Themenstart

Deshalb wurden Kontrollgruppen herangezogen um ein bereinigten Ergebnis zu erhalten...

smonkey 03. Mär 2021 / Themenstart

Natürlich haben die Durchschnittsgeschwindigkeiten eine Relevanz. Wohlgemerkt reden wir...

Crogge 03. Mär 2021 / Themenstart

So ist es, dynamische Limits (Sowie die Freigabe das es kein Limit gibt) sind die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /