• IT-Karriere:
  • Services:

Wahlprogramm: SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

Die SPD hat sich auf Gigabit-Netze für 90 Prozent aller Gebäude festgelegt, 5G soll mit Glasfaser angebunden werden. Die CDU will das in erster Linie für die Wirtschaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzwerkausbau der Deutschen Telekom
Netzwerkausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

In ihrem am Wochenende verabschiedeten Wahlprogramm hat die SPD sich eindeutig zum Glasfaserausbau bekannt. Dabei macht die SPD deutlich, dass 90 Prozent der Gebäude mit echten Gigabit-Netzen versorgt sein sollen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Es heißt: "Wir werden eine flächendeckende digitale Infrastruktur auf hohem Niveau sicherstellen. Die Versorgung mit einer Datengeschwindigkeit von mindestens 50 Megabit pro Sekunde soll nur ein erster Zwischenschritt bis 2018 sein. Unser Ziel sind Gigabit-Netze. Bis 2025 sollen mehr als 90 Prozent aller Gebäude daran angeschlossen sein. Die hierfür notwendigen Investitionen werden wir fördern."

VATM bewertet Wahlprogramme

Die Entwicklung der fünften Generation der mobilen Datenübertragung (5G) wollen die Sozialdemokraten "weiter vorantreiben". Dafür müssen die Antennenstandorte mit Glasfaser erschlossen werden. "Die Mobilfunktechnologie schafft weitere notwendige Bandbreiten." Alle öffentlichen Einrichtungen sollen offene und kostenfreie WLAN-Hotspots verfügbar machen.

Auch die Union will leistungsfähige leitungsgebundene Netze, fordert aber echte Gigabit-Netze in erster Linie für die Wirtschaft. "Darüber hinaus wäre aber nach Auffassung des VATM ein klarer Flächendeckungsansatz besonders wichtig, da ein Großteil des deutschen Mittelstandes in Randlagen und ländlichen Regionen angesiedelt ist", sagte Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten). Sowohl SPD als auch Union wollten den neuen Mobilfunkstandard 5G voranbringen. Dabei müsse aber aus Sicht des VATM gesichert sein, dass dies im Rahmen einer Gesamtstrategie erfolgt. Bürger und Unternehmen brauchten Festnetz und Mobilfunk. Es dürfe nicht gelten: mobile first.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 16,49€

Ovaron 27. Jun 2017

Du solltest genauer lesen. Es war nicht die Rede von Gigabit-Hausanschlüssen sondern von...

Dwalinn 27. Jun 2017

Naja jeder gewichtet halt die Probleme bzw. möglichen Problem anders, zudem würde es den...

neocron 27. Jun 2017

und?

Palerider 27. Jun 2017

"Die Macht ist nicht etwas, was man erwirbt, wegnimmt, teilt, was man bewahrt oder...

chefin 27. Jun 2017

ich wette meinen Hut gegen dein Auto das du der erste sein wirst, der dann rumschreit...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    •  /