Abo
  • Services:
Anzeige
Netzwerkausbau der Deutschen Telekom
Netzwerkausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Wahlprogramm: SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

Netzwerkausbau der Deutschen Telekom
Netzwerkausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die SPD hat sich auf Gigabit-Netze für 90 Prozent aller Gebäude festgelegt, 5G soll mit Glasfaser angebunden werden. Die CDU will das in erster Linie für die Wirtschaft.

In ihrem am Wochenende verabschiedeten Wahlprogramm hat die SPD sich eindeutig zum Glasfaserausbau bekannt. Dabei macht die SPD deutlich, dass 90 Prozent der Gebäude mit echten Gigabit-Netzen versorgt sein sollen.

Anzeige

Es heißt: "Wir werden eine flächendeckende digitale Infrastruktur auf hohem Niveau sicherstellen. Die Versorgung mit einer Datengeschwindigkeit von mindestens 50 Megabit pro Sekunde soll nur ein erster Zwischenschritt bis 2018 sein. Unser Ziel sind Gigabit-Netze. Bis 2025 sollen mehr als 90 Prozent aller Gebäude daran angeschlossen sein. Die hierfür notwendigen Investitionen werden wir fördern."

VATM bewertet Wahlprogramme

Die Entwicklung der fünften Generation der mobilen Datenübertragung (5G) wollen die Sozialdemokraten "weiter vorantreiben". Dafür müssen die Antennenstandorte mit Glasfaser erschlossen werden. "Die Mobilfunktechnologie schafft weitere notwendige Bandbreiten." Alle öffentlichen Einrichtungen sollen offene und kostenfreie WLAN-Hotspots verfügbar machen.

Auch die Union will leistungsfähige leitungsgebundene Netze, fordert aber echte Gigabit-Netze in erster Linie für die Wirtschaft. "Darüber hinaus wäre aber nach Auffassung des VATM ein klarer Flächendeckungsansatz besonders wichtig, da ein Großteil des deutschen Mittelstandes in Randlagen und ländlichen Regionen angesiedelt ist", sagte Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten). Sowohl SPD als auch Union wollten den neuen Mobilfunkstandard 5G voranbringen. Dabei müsse aber aus Sicht des VATM gesichert sein, dass dies im Rahmen einer Gesamtstrategie erfolgt. Bürger und Unternehmen brauchten Festnetz und Mobilfunk. Es dürfe nicht gelten: mobile first.


eye home zur Startseite
Ovaron 27. Jun 2017

Du solltest genauer lesen. Es war nicht die Rede von Gigabit-Hausanschlüssen sondern von...

Dwalinn 27. Jun 2017

Naja jeder gewichtet halt die Probleme bzw. möglichen Problem anders, zudem würde es den...

neocron 27. Jun 2017

und?

Palerider 27. Jun 2017

"Die Macht ist nicht etwas, was man erwirbt, wegnimmt, teilt, was man bewahrt oder...

chefin 27. Jun 2017

ich wette meinen Hut gegen dein Auto das du der erste sein wirst, der dann rumschreit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Systemplan GmbH, Durmersheim
  2. Satisloh GmbH, Wetzlar
  3. CHEFS CULINAR West GmbH & Co. KG, Weeze
  4. über Duerenhoff GmbH, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 1.499,00€
  3. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. E-Autos

    2019 will Volvo elektrische Lkw verkaufen

  2. Xbox Game Pass

    Auch ganz neue Konsolenspiele im Monatsabo für 10 Euro

  3. Tesla

    Elon Musk spielt mit hohem Risiko

  4. Mondwettbewerb

    Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

  5. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  6. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  7. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  8. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  9. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  10. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Newsletter-Dienst Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten
  2. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  3. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. Protektionismus Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Re: Wieder online nach 27h

    Spaghetticode | 08:58

  2. Re: IPv4 Adresse und IPv6 Adresse?

    M.P. | 08:56

  3. Re: Nope

    intergeek | 08:56

  4. Re: Redundanz?

    Newfinder | 08:55

  5. Re: Zum IT-Aspekt: Pfändung einer Domäne gehört...

    chefin | 08:54


  1. 08:56

  2. 08:41

  3. 07:47

  4. 07:29

  5. 18:19

  6. 18:08

  7. 17:53

  8. 17:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel