• IT-Karriere:
  • Services:

Wahlmanipulationen: Putin bestreitet Hackerangriffe auf staatlicher Ebene

Gezielte Hackerangriffe durch russische Geheimdienste oder andere Behörden sollen nach Angaben des russischen Präsidenten Putin nicht stattgefunden haben. Er schloss aber nicht aus, dass es solche Angriffe aus Russland von Personen mit "patriotischem Gemüt" gegeben habe.

Artikel veröffentlicht am ,
Wladimir Putin bestreitet staatlich verordnetes Hacken.
Wladimir Putin bestreitet staatlich verordnetes Hacken. (Bild: John Moore/Getty Images)

Der russische Präsident Wladimir Putin bestreitet Hackerangriffe durch staatliche Institutionen, um die Wahlen in den USA zu manipulieren. Es soll auch keine Cyberangriffe vor der Bundestagswahl kommenden September in Deutschland geben. "Auf staatlicher Ebene machen wir so etwas nicht", sagte Putin vor Journalisten in St. Petersburg. Er könne aber nicht ausschließen, dass unabhängige Hacker aus Russland mit patriotischer Gesinnung Angriffe ausgeführt haben oder noch ausführen werden.

Stellenmarkt
  1. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

"Hacker sind unabhängige Menschen, die wie Künstler morgens gut gelaunt aufwachen und einfach anfangen zu malen", sagte Putin weiter. Wenn sie patriotisch gestimmt seien, leisteten sie ihren - aus ihrer Sicht legitimen - Beitrag, um gegen die zu kämpfen, die Schlechtes über Russland verbreiten. Er könne sich auch vorstellen, dass jemand absichtlich eine Angriffskette aufbaue, die nach Russland führe. Mit moderner Technik sei das durchaus möglich.

Hacken im Bett

Es ist bereits das zweite Mal innerhalb weniger Tage, dass Putin Hackerangriffe aus Russland nicht per se bestreitet. Putin zitierte bereits Anfang der Woche in einem Interview mit der französischen Zeitung Le Figaro US-Präsident Donald Trump. Trump habe recht mit seiner Aussage, die US-Wahl im November 2016 sei nicht durch Russland manipuliert worden. Solche Angriffe hätten auch von jemandem ausgeführt worden sein können, der einfach nur in seinem Bett liege. "In einer virtuellen Welt ist alles möglich", sagte Putin. Russland habe solche Aktivitäten nicht nötig. Kurz vor der Stichwahl zum französischen Präsidenten waren Dutzende, teils gefälschte Dokumente aus dem Umfeld von Emmanuel Macron veröffentlicht worden.

Trump hatte bereits vor der Wahl in einer Debatte mit der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton eine russische Beteiligung an dem E-Mail-Hack auf das Democratic National Committee in Zweifel gezogen. Es könne auch einfach jemand gewesen sei, der 400 Pfund wiege und in seinem Bett liege. Nach der Wahl hatten US-Geheimdienste jedoch den russischen Präsidenten Wladimir Putin persönlich für eine Kampagne zur Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahlen 2016 verantwortlich gemacht.

Gut organisierte Angriffe

Die russische Kampagne habe verdeckte Geheimdienstoperationen mit offenen Bemühungen von Regierungsstellen, staatlich finanzierten Medien, externen Vermittlern und bezahlten Social-Media-Nutzern oder "Trollen" verbunden. Die US-Geheimdienste gingen "mit hoher Wahrscheinlichkeit" davon aus, dass sich der russische Geheimdienst GRU der Person des angeblichen Hackers Guccifer 2.0 und der Website DCLeaks.com bedient habe, um gehacktes Material zu veröffentlichen. Auch Wikileaks sei mit Material versorgt worden. Guccifer 2.0, der sich als rumänischer Hacker bezeichnet haben soll, habe widersprüchliche Statements abgegeben und falsche Behauptungen bezüglich seiner wahrscheinlich russischen Identität gemacht.

Indes wollen die Forscher des kanadischen Citizen Lab bei einem gezielten Phishing-Angriff auf den russlandkritischen Journalisten David Satter ebenfalls eine Verbindung zum russischen Militär-Geheimdienst GRU ausgemacht haben. Die Angreifer hätten dazu einen Linkverkürzer eingesetzt, um den Verweis zu einer perfekt gefälschten Google-Seite zum Zurücksetzen des Passworts zu verschleiern. Nachdem sich die Angreifer Zugang zu Satters Konto verschafft hatten, veröffentlichten sie dort gefundene Dokumente und fügten gezielt gefälschte Informationen hinzu, um den zuvor aus Russland ausgewiesenen Journalisten zu diskreditieren. Mit ähnlichen gefälschten Dokumenten wurden auch die geleakten Informationen aus Macrons Wahlkampfteam versehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

mnementh 04. Jun 2017

Klar. Es ist digital leicht etwas zu fälschen. Und unter den geleakten Dokumenten des...

perseus 02. Jun 2017

Was wäre wenn Putin nur ein amerikanischer Doppelagent wäre, dessen letzter Auftrag von...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /