• IT-Karriere:
  • Services:

Wahlkampf: Google schränkt gezielte Wahlwerbung stark ein

Politische Anzeigen sollen bei Google künftig nicht mehr maßgeschneidert für bestimmte Wählergruppen geschaltet werden können. Das erhöht den Druck auf Facebook-Chef Mark Zuckerberg, ebenfalls Wahlwerbung einzuschränken.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will gezielte Wahlwerbung stark einschränken.
Google will gezielte Wahlwerbung stark einschränken. (Bild: Dave Paresh/Reuters)

Nach dem Kurznachrichtendienst Twitter schränkt nun auch der Suchmaschinenkonzern Google die Möglichkeiten für politische Werbung auf seinen Plattformen ein. Während Twitter alle politischen Werbeanzeigen stoppt, will Google lediglich verhindern, dass Parteien oder andere Organisationen bestimmte Wählergruppen gezielt nach politischen Präferenzen oder anderen Kriterien ansprechen. Ziel der Maßnahme sei es, die Sichtbarkeit der einzelnen Anzeigen zu erhöhen, heißt es in einem Blogbeitrag von Vizepräsident Scott Spencer vom 20. November 2019.

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Bangalore (Indien)
  2. über duerenhoff GmbH, Salzburg

Schon jetzt verzichte Google bei politischen Anzeigen auf "granulares Mikrotargeting", schreibt Spencer. Künftig soll es aber nur noch möglich sein, die Zielgruppe nach Alter, Geschlecht und Wohnort zu differenzieren. Kontextbezogene Werbung nach allgemeinen Stichwörtern wie "Wirtschaft" bleibt ebenfalls erlaubt. Unzulässig seien hingegen manipulierte Inhalte wie bei sogenannten Deep Fakes oder Anzeigen, "die nachweislich falsche Behauptungen aufstellen, die die Teilnahme an oder das Vertrauen in eine Wahl oder einen demokratischen Prozess erheblich untergraben könnten". Da niemand vernünftigerweise über jede politische Behauptung, Gegenbehauptung oder Unterstellung urteilen könne, gehe man davon aus, dass die Zahl der unzulässigen Anzeigen sehr gering sein werde.

Die neuen Regelungen sollen innerhalb einer Woche erstmals in Großbritannien angewandt werden, um noch vor der Unterhauswahl am 12. Dezember 2019 greifen zu können. In der EU sollen die Änderungen bis Ende des Jahres umgesetzt werden, im Rest der Welt bis zum 6. Januar 2020.

Nach Angaben des Wirtschaftsdienstes Bloomberg soll es künftig auch nicht mehr möglich sein, politische Anzeigen gezielt an solche Nutzer zu schicken, deren Telefonnummern oder E-Mail-Adressen in den Kontaktlisten der Vermarkter enthalten sind (Customer Match).

Die Entscheidungen von Google und Twitter erhöhen den Druck auf das soziale Netzwerk Facebook, ebenfalls die Schaltung politischer Anzeigen einzuschränken. Zuletzt hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg im US-Kongress sehr ausweichend auf die Frage geantwortet, ob sein Unternehmen politische Anzeigen mit offensichtlich falschen Aussagen zulassen werde. Zuckerberg hatte darauf verwiesen, dass Facebook gegründet worden sei, um Menschen eine Stimme zu geben und daher für eine freie Meinungsäußerung eintrete. In den vergangenen Wochen unterzeichneten Hunderte Facebook-Mitarbeiter einen Brief, um Zuckerberg in dieser Frage umzustimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /