Abo
  • Services:
Anzeige
Ausschnitt des Wandteppichs von Bayeux, der die Schlacht um Hastings zeigt.
Ausschnitt des Wandteppichs von Bayeux, der die Schlacht um Hastings zeigt. (Bild: Myrabella)

Wahlkampf: Britischer Politiker verrät aus Versehen sein Passwort

Ausschnitt des Wandteppichs von Bayeux, der die Schlacht um Hastings zeigt.
Ausschnitt des Wandteppichs von Bayeux, der die Schlacht um Hastings zeigt. (Bild: Myrabella)

Ein offensichtlich historisch interessierter britischer Politiker teilt aus Versehen sein Passwort und andere Zugangsdaten auf Twitter mit. Dabei geht es um den Kampf der Normannen gegen die Angelsachsen. Mittlerweile hat die Kampagne den Post entfernt - und sich ein neues Passwort ausgedacht.

Mit sozialen Medien ist es so eine Sache: Einerseits können Politiker damit hip und cool wirken, andererseits kommt es immer wieder zu Peinlichkeiten. Der britische Politiker Owen Smith von der Labour-Partei, der derzeit Wahlkampf gegen den amtierenden Labour-Chef Jeremy Corbyn führt, verriet mit einem Twitter-Post aus Versehen vertrauliche Daten, wie Buzzfeed UK berichtet.

Anzeige

Das Team des Politikers postete ein Bild von einer Versammlung mit Mitarbeitern und Unterstützern, im Hintergrund war ein Whiteboard zu sehen. Doch offenbar hatten die Mitarbeiter vergessen, vor dem Twittern den Inhalt des Whiteboards zu überprüfen.

Denn auf dem Bild lassen sich bei ausreichender Vergrößerung eine URL, eine ID, ein Nutzername und ein Passwort finden. Auf Nachfrage von Buzzfeed sagte ein Mitarbeiter der Kampagne, dass es sich um den Zugang zu den sogenannten Phone Banks gehandelt habe, also einem System, mit dem Unterstützer massenhaft Anrufe tätigen können, um potenzielle Wähler zu überzeugen. Entsprechende Systeme werden vor allem in den USA und in Großbritannien für Wahlkampfzwecke genutzt. Mittlerweile seien die Zugänge geändert worden, teilte die Kampagne mit. Der Zugang könnte Angreifen durchaus brisante Informationen liefern, nämlich vorgefertigte Listen potenzieller Unterstützer, oft angereichert mit privaten Informationen.

Das Passwort war nicht besonders gut

Das Passwort für den Dienst war "Survation" - keine besonders sichere Alternative. Das Wort ist der Name eines bekannten britischen Meinungsforschungsinstituts, dürfte sich also in zahlreichen Wörterbüchern finden und könnte dementsprechend einfach geknackt werden. Auch der Nutzername 1066 ist nicht besonders kreativ und bezeichnet ein historisches Ereignis - das Jahr des Kampfes um die Stadt Hastings an der britischen Südküste. Damals gewannen die französischen Normannen ihre erste Schlacht gegen die Heere von König Harald dem II.

Immer wieder kommt es zu solchen unabsichtlichen Passwortleaks. Der Fernsehsender Sky News, das Sicherheitsteam des Super Bowl in den USA oder die Sicherheitsteams der Fußball-Weltmeisterschaft haben ähnliche Vorfälle zu verantworten gehabt.


eye home zur Startseite
BLi8819 07. Sep 2016

Evtl. war es auch einfach ein temporärer Account für ein Meeting mit Initialkenntwort...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. über Ratbacher GmbH, Dortmund
  3. über Ratbacher GmbH, Berlin
  4. awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen, Mannheim, Gefrees, Oberhausen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-67%) 16,49€
  2. (-58%) 24,99€
  3. (u. a. Batman v Superman, Legend of Tarzan, Interstellar, The Nice Guys, Mad Max, Conjuring 2)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Activision

    Mehr als Hinweise auf Destiny 2 und neues Call of Duty 14

  2. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  3. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  4. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  5. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  6. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus

  7. Apple

    iOS 10.3 in finaler Version erschienen

  8. Videoüberwachung

    Erster Feldversuch mit Gesichtserkennung geplant

  9. Optane Memory

    Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

  10. Cryptowars

    "Kein geheimer Ort für Terroristen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Ihr versteht alle den Artikel nicht

    Yeeeeeeeeha | 10:08

  2. Re: hmmm

    Trockenobst | 10:07

  3. Re: Ist schon der 1. April ?

    Onsdag | 10:07

  4. Es würden schon genug offene Kassen reichen.

    Pecker | 10:07

  5. Re: Warum nicht einfach den Warekorb identizieren

    somplan | 10:07


  1. 10:15

  2. 09:45

  3. 09:30

  4. 08:31

  5. 07:35

  6. 00:28

  7. 00:05

  8. 18:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel