Abo
  • Services:

Wahlkampf: Britischer Politiker verrät aus Versehen sein Passwort

Ein offensichtlich historisch interessierter britischer Politiker teilt aus Versehen sein Passwort und andere Zugangsdaten auf Twitter mit. Dabei geht es um den Kampf der Normannen gegen die Angelsachsen. Mittlerweile hat die Kampagne den Post entfernt - und sich ein neues Passwort ausgedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausschnitt des Wandteppichs von Bayeux, der die Schlacht um Hastings zeigt.
Ausschnitt des Wandteppichs von Bayeux, der die Schlacht um Hastings zeigt. (Bild: Myrabella)

Mit sozialen Medien ist es so eine Sache: Einerseits können Politiker damit hip und cool wirken, andererseits kommt es immer wieder zu Peinlichkeiten. Der britische Politiker Owen Smith von der Labour-Partei, der derzeit Wahlkampf gegen den amtierenden Labour-Chef Jeremy Corbyn führt, verriet mit einem Twitter-Post aus Versehen vertrauliche Daten, wie Buzzfeed UK berichtet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg

Das Team des Politikers postete ein Bild von einer Versammlung mit Mitarbeitern und Unterstützern, im Hintergrund war ein Whiteboard zu sehen. Doch offenbar hatten die Mitarbeiter vergessen, vor dem Twittern den Inhalt des Whiteboards zu überprüfen.

Denn auf dem Bild lassen sich bei ausreichender Vergrößerung eine URL, eine ID, ein Nutzername und ein Passwort finden. Auf Nachfrage von Buzzfeed sagte ein Mitarbeiter der Kampagne, dass es sich um den Zugang zu den sogenannten Phone Banks gehandelt habe, also einem System, mit dem Unterstützer massenhaft Anrufe tätigen können, um potenzielle Wähler zu überzeugen. Entsprechende Systeme werden vor allem in den USA und in Großbritannien für Wahlkampfzwecke genutzt. Mittlerweile seien die Zugänge geändert worden, teilte die Kampagne mit. Der Zugang könnte Angreifen durchaus brisante Informationen liefern, nämlich vorgefertigte Listen potenzieller Unterstützer, oft angereichert mit privaten Informationen.

Das Passwort war nicht besonders gut

Das Passwort für den Dienst war "Survation" - keine besonders sichere Alternative. Das Wort ist der Name eines bekannten britischen Meinungsforschungsinstituts, dürfte sich also in zahlreichen Wörterbüchern finden und könnte dementsprechend einfach geknackt werden. Auch der Nutzername 1066 ist nicht besonders kreativ und bezeichnet ein historisches Ereignis - das Jahr des Kampfes um die Stadt Hastings an der britischen Südküste. Damals gewannen die französischen Normannen ihre erste Schlacht gegen die Heere von König Harald dem II.

Immer wieder kommt es zu solchen unabsichtlichen Passwortleaks. Der Fernsehsender Sky News, das Sicherheitsteam des Super Bowl in den USA oder die Sicherheitsteams der Fußball-Weltmeisterschaft haben ähnliche Vorfälle zu verantworten gehabt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 399€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

BLi8819 07. Sep 2016

Evtl. war es auch einfach ein temporärer Account für ein Meeting mit Initialkenntwort...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /