Abo
  • IT-Karriere:

Wahlcomputer: Wahlergebnisse in Venezuela offenbar manipuliert

IT-Experten warnen seit vielen Jahren vor den Gefahren von Wahlcomputern. Nach der umstrittenen Abstimmung über eine verfassungsgebende Versammlung in Venezuela wirft der Hersteller der Geräte Präsident Maduro vor, die Ergebnisse manipuliert zu haben - allerdings ganz manuell.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicolas Maduro bei einer Rede vor den Vereinten Nationen.
Nicolas Maduro bei einer Rede vor den Vereinten Nationen. (Bild: John Moore/Getty Images)

Der Hersteller von Wahlcomputern Smartmatic hat der venezolanischen Regierung unter Präsident Nicolas Maduro vorgeworfen, die Ergebnisse der Abstimmung falsch dargestellt zu haben. Man könne sich daher, anders als bei vorangegangenen Wahlen, nicht hinter die veröffentlichten Ergebnisse der Abstimmung stellen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Das von der Regierung veröffentlichte Ergebnis der Abstimmung weise rund eine Million mehr Stimmen aus, als tatsächlich abgegeben wurden, schreibt das Unternehmen. Eine Manipulation der Geräte selbst schließt das Unternehmen allerdings aus. Laut Smartmatic würden die Geräte Manipulationsversuche automatisch erkennen und melden. Die eingebauten Sicherheitssysteme seien "unmöglich" zu überwinden. Ob diese Behauptung des Herstellers zutrifft, ist nur schwer zu überprüfen, aber zweifelhaft. Auf der Sicherheitskonferenz Def Con jedenfalls gelang es Hackern teils ohne Vorwissen, Wahlcomputer verschiedener Hersteller ohne viel Aufwand zu übernehmen. Auch vor der US-Wahl im vergangenen Jahr wurden bereits Schwachstellen demonstriert.

Schwachstelle Wahlkommission

Den größten Schwachpunkt der aktuellen Abstimmung sieht das Unternehmen deswegen im politischen Prozess. Die Stimmen seien nicht durch eine Manipulation der Computer selbst hinzuaddiert worden, sondern nach der Übergabe des elektronischen Wahlbescheids in der Wahlkommission. Weil die Abstimmung von der Opposition boykottiert wurde, seien auch keine Mitglieder der Oppositionspartein zugegen gewesen.

Aufgrund des Abgleichs der eigenen Daten mit dem veröffentlichten Ergebnis könne man "ohne jeden Zweifel" sagen, dass das Ergebnis der Abstimmung manipuliert worden sei. "Ähnliche Manipulationen werden in vielen manuell durchgeführten Wahlen vorgenommen, aber weil es dort keine elektronischen Sicherheitsmechanismen und Audits gibt, werden diese nicht bemerkt", schreibt das Unternehmen. Präsident Maduro bestreitet die Vorwürfe, die Staatsanwaltschaft hat allerdings Ermittlungen wegen Wahlbetrugs eingeleitet.

Venezuela befindet sich seit mehreren Jahren in einer Wirtschaftskrise, Nahrungsmittel sind knapp und die Inflation ist hoch. Einige Bürger versuchen, die misslichen Umstände durch Bitcoin-Mining zu verbessern - und sollen dabei sogar die Stabilität des Stromnetzes gefährden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 299,00€
  3. 98,99€ (Bestpreis!)

Yian 07. Aug 2017

Meine Güte, ich als westlicher Vorbild-Demokrat gebe mir soviel Mühe, die öffentliche...

Trockenobst 04. Aug 2017

Das ist ja der Punkt. Maduro will einfach nicht zugeben, dass der "politisch Linke...

Trockenobst 04. Aug 2017

Man sollte dies vielleicht Höher hängen: warum sollten bei knappen Wahlen nicht auch...

Trockenobst 04. Aug 2017

Wieso. Ich kann ein System z.B. kryptografisch absichern. Dann schreibe ich durch einen...

cry88 04. Aug 2017

Nun, das ist nen Wahlcomputer. Technisch gesehen lässt sich das schon absichern, wenn...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
Raumfahrt
Jeff Bezos' Mondfahrt

Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
  2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
  3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /