Wahlbeeinflussung: Russischer Präsident Putin will Verdächtige nicht ausliefern

US-Strafverfolger haben Anklage gegen mehrere russische Staatsbürger wegen Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahl 2016 erhoben. Vor Gericht werden sie sich dafür kaum verantworten müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Russischer Präsident Wladimir Putin: Die Verdächtigen repräsentieren nicht den russischen Staat.
Russischer Präsident Wladimir Putin: Die Verdächtigen repräsentieren nicht den russischen Staat. (Bild: John Moore/Getty Images)

Keine Auslieferung an die USA: Ein Gruppe von Russen, die die US-Justiz beschuldigt, die US-Präsidentschaftswahl manipuliert zu haben, muss keine strafrechtlichen Konsequenzen befürchten. Russland wird sie nicht ausliefern.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

"Niemals. Niemals", sagte der russische Präsident Wladimir Putin im Interview mit dem US-Fernsehsender NBC News. "Russland liefert seine Staatsbürger an niemanden aus." Das machten die USA ja auch nicht.

Putin fordert Beweise

Die US-Behörden haben 13 Personen und 3 Unternehmen aus Russland identifiziert, die die Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 gezielt durch Beiträge in sozialen Medien wie Facebook oder Instagram beeinflusst haben sollen. Putin forderte die US-Behörden auf, Beweise vorzulegen. Diese werde die russische Behörde dann prüfen.

Putin betonte noch einmal, dass die Verdächtigen nicht den russischen Staat oder die russischen Behörden repräsentierten. Er wisse nicht, von wem sie beauftragt worden seien.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Sonderermittler Robert Mueller hatte Mitte Februar eine Anklageschrift gegen die Genannten veröffentlicht. Dass sich die Verdächtigen vor Gericht verantworten müssen, ist nach den Worten Putins unwahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

teenriot* 06. Mär 2018

Fassen wir zusammen: Parlamente mit Waffen zu stürmen ist ein beschleunigtes Verfahren...

ecv 06. Mär 2018

Glow?

Thaodan 06. Mär 2018

Lustiger Weise sind diese Spätaussiedler dann zum Teil deutsch bzw haben deutsche...

blaub4r 05. Mär 2018

wir sagen ja auch kanzlerin merkel von daher schon ok. mal abgesehen davon das es ja auch...

Mingfu 05. Mär 2018

Dass die Betroffenen aus Russland nicht ausgeliefert werden, das wird den USA wohl klar...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /