Wahlbeeinflussung: Facebooks Werbetransparenz ist "kaputt"

Facebooks Werbedatenbank Ad Library soll Transparenz über Wahlwerbung und -beeinflussung schaffen. Sie ist aber so fehlerhaft, dass Forscher sie als "kaputt" bezeichnen. Zudem hat Facebook kurz vor der Europawahl etliche Anzeigen aus Frankreich entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Transparenzinitiative hält nicht, was sie verspricht.
Facebooks Transparenzinitiative hält nicht, was sie verspricht. (Bild: FirmBee/Pixabay)

Eigentlich wollte Mozilla eine Studie über die politische Werbung vor der Europawahl durchführen. Dazu wollte die Stiftung auf Facebooks Transparenzinitiative zurückgreifen, die mit der Ad Library eine Werbedatenbank zur Verfügung stellt. Doch statt einer Studie erstellte Mozilla einen umfangreichen Bugreport: Aufgrund technischer Probleme und Unzulänglichkeiten konnten die Forscher nur die Daten von zwei Tagen der geplanten sechs Wochen herunterladen und analysieren. Auf die Fehlermeldungen reagierte Facebook nur mit einem "won't fix". Man werde das Tool langfristig verbessern.

Ähnliche Berichte kommen von anderen Forschern und dem französischen Beauftragten für Digitale Angelegenheiten. Die Ad Library ist ein wichtiger Teil der Transparenzinitiative, mit der Facebook auf Vorwürfe der Wahlbeeinflussung und Fake News auf der Plattform reagiert. Der Umgang und die Qualität des Tools stellen allerdings die Ernsthaftigkeit von Facebooks Maßnahmen in Frage. Darüber berichtete zuerst die New York Times.

"Wir wissen, dass wir Wahlen nicht allein schützen können", schrieb Facebook im März zur Veröffentlichung der neuen Version der Ad Library. "Wir haben uns verpflichtet, einen neuen Standard für Transparenz und Authentizität in der Werbung zu schaffen." Das Tool wurde mit Blick auf die Europawahl aktualisiert und lädt Forscher und Journalisten - nach einer Registrierung - dazu ein, die Datenbank mittels einer API zu durchsuchen und ihre gesellschaftliche Kontrollfunktion wahrzunehmen. "Man könnte es einfach als kaputt bezeichnen", kommentierte die Forscherin Laura Edelson von der New Yorker Universität. Nachdem sie Monate versuchte, Facebooks Ad Library zu benutzen, baute sie selbst eine Datenbank für politische Werbung in den USA auf.

Facebook löscht Werbeanzeigen aus der Transparenzdatenbank

Die Datenbank sei unzuverlässig und stürze dauernd ab, erklärten die Forscher von Mozilla. Hinzu komme, dass identische Anfragen zu unterschiedlichen Ergebnissen führten. Durch Fehler und technische Limitierungen sei es unmöglich, die politischen Werbemaßnahmen zu verfolgen, schlussfolgert die Studie des französischen Beauftragten für Digitale Angelegenheiten. Sie hätten es binnen zwei Wochen nicht geschafft, die 3,8 Millionen Anzeigen der USA herunterzuladen.

Während der Untersuchung entfernte Facebook zudem mehrfach Werbeanzeigen aus der Transparenzdatenbank. "Facebook hat in der Woche der Europawahl 31 Prozent der Anzeigen in der französischen Bibliothek entfernt, darunter mindestens 12 Anzeigen, die nach französischem Recht illegal waren", schreiben die französischen Forscher. Facebook erklärte ihnen später, die Löschungen seien auf ein Kennzeichnungsproblem zurückzuführen. Der Leiter der Studie, Matti Schneider, sagte der New York Times, es sei wichtig, alle Anzeigen zu sehen, auch diejenigen, die nicht den Kennzeichnungsregeln Facebooks entsprächen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /