Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Spur auf dem Roboter Vision-60 könnte bald Kriege für Menschen austragen.
Spur auf dem Roboter Vision-60 könnte bald Kriege für Menschen austragen. (Bild: Sword Defense Systems)

Stellen wir uns folgendes Szenario vor: Ein stapfendes Geräusch im Wald, wir sind in Position. Schauen wir auf unsere Fernsteuerung, sehen wir das Ziel. Es ist, als stünden wir direkt daneben, denn wir zoomen mit 30-facher Vergrößerung heran, sehen den Ausdruck auf dem Gesicht des Feindes. Er scheint gerade eine Raucherpause zu machen - der perfekte Moment, um den Feuerknopf zu drücken und ihn aus sicheren 1.200 Metern und im Schutze der Dunkelheit auszuschalten. Es ist so einfach, wenn wir nicht einmal mehr selbst vor Ort sind.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator (m/w/d)
    C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik, Velbert
  2. Projekt- und Produktmanager (m/w/d) Finanzsoftware
    über Jobware Personalberatung, Berlin (Homeoffice)
Detailsuche

Waffensysteme wie Spur auf vierbeinigen Roboter-Plattformen markieren den Anfang solcher Szenarien, in denen das Töten von Menschen zur maschinellen Präzisionsarbeit wird, Soldaten aus sicherer Entfernung in ihrem Container auf der Basis im Nachbarstaat ihre Mission erfolgreich abschließen: Menschen töten leicht gemacht.

Genau solche Szenarien dürfen aber nicht passieren. Kampfroboter haben weder Applaus noch Bewunderung verdient. Im Gegenteil: Ihre Entwicklung sollte stärker reguliert und eingeschränkt werden. Das fängt bereits bei ferngesteuerten Systemen wie Spur an, die zweifelsohne früher oder später komplett autonom agieren.

Nun ist das Argument einiger Befürworter für ferngesteuerte und autonome Waffen oft, dass gerade dadurch Menschenleben gerettet würden. Schließlich werde im Falle eines Gefechtes nur Materialwert vernichtet. So müssten Offiziere den Familien nicht erklären, dass ihr geliebtes Kind auf einer Routinemission in einem völlig fremden Land ohne Sinn gestorben sei.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon vom Urinstinkt aus gesehen bringen sich Menschen generell normalerweise nicht gern gegenseitig um, sie wollen eben nicht selbst sterben - abgesehen davon, dass weitere psychologische Aspekte dazukommen. Tauschen wir die menschliche Komponente aus und bauen stattdessen Kampfroboter, werden diese Hemmungen genommen. Das Rechtfertigen von militärischen Aktionen wird dadurch einfacher, denn es werden ja keine Menschen dabei verletzt, zumindest nicht die eigenen Bürger.

  • Automatisches Waffensystem Spur (Bild: Sword Defense Systems)
  • Automatisches Waffensystem Spur (Bild: Sword Defense Systems)
  • Automatisches Waffensystem Spur (Bild: Sword Defense Systems)
Automatisches Waffensystem Spur (Bild: Sword Defense Systems)

Das von Sword Defense Systems gezeigte Modul ist ein Schritt in diese Richtung. "Spur ist die Zukunft der unbemannten Waffensysteme, und diese Zukunft ist heute", brüstet sich der US-Waffenkonzern. Dabei zeigt er das Scharfschützengewehr mit zehn Patronen vom Kaliber 7,62 x 51 Nato im Magazin, einem größeren Kaliber für möglichst große Entfernungen.

Das System wird in einem Tarnkappengehäuse versteckt - falls die Entwicklungsländer, in denen solche Waffen sicher zuerst getestet werden, fiese Radartechnik verwenden! Wärmebildkameras und Nachtsichtgerät dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Roboterplattform bereits gewählt

In einer Demonstration zeigte Sword die Waffe auf dem vierbeinigen Roboter Vision-60 von Ghost Robotics. Der erinnert stark an den von Boston Dynamics entwickelten Roboter Spot, der in einem Video noch lustig zu Musik tanzte.

Boston Dynamics selbst hat sich bisher verhalten gegen den Einsatz von Spot als Kampfsystem ausgesprochen, lieferte den eigenen Roboter aber etwa auch an Polizeibehörden aus. Nach Kritik wurde der Einsatz allerdings vorzeitig abgebrochen.

Unternehmen wie Ghost Robotics zeigen mit dem Vision-60, dass Boston Dynamics längst nicht mehr der einzige Roboterkonzern für Plattformen ist, die als automatisierte Infanterie genutzt werden können. In diesem Kontext ist der Slogan von Ghost Robotics makaber: "Roboter, die die Welt fühlen."

Was tun gegen autonome Waffen?

Es ist klar: Auch wenn sich Roboterhersteller gegen autonome Waffen aussprechen, ist dieser Fortschritt kaum aufzuhalten. Denn es wird immer Konzerne geben, denen Geld wichtiger ist als moralische Fragen.

Es gibt Initiativen, die den Trend zumindest verlangsamen wollen. Die Campaign to Stop Killer Robots etwa wird von 200 Technologiekonzernen aktiv unterstützt. Sie wurde 2021 auch für den Friedensnobelpreis nominiert und setzt sich seit 2013 für das Verbot von Kampfrobotern ein. Ferngesteuerte Roboter . die Vorstufe automatisierter Waffen - werden dadurch aber nicht verhindert.

Nationen und Unternehmen müssen Stellung beziehen

Auch einzelne Unternehmen wie Google distanzieren sich mittlerweile von der Entwicklung autonomer Waffen. Allerdings passierte das erst, nachdem ein großer Teil der Belegschaft gegen das Drohnenprojekt Maven protestierte und das Management daher agieren musste.

Um den Einsatz von Kampfrobotern zumindest einzuschränken, sollten sich große Organisationen wie die Nato, eines der aktuell mächtigsten Militärbündnisse, für Regulierungen und Gesetze aussprechen. Auch liegt es an den großen Militärmächten wie Russland, China, den USA und auch an Deutschland, gesetzliche Regeln zu schaffen.

Sind wir allerdings realistisch, dann wissen wir ganz genau: Das wird nicht passieren.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de [IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 16. Nov 2021 / Themenstart

Nö, eigentlich ist eine Feuerwaffe ausreichend. Luft-Bodenraketen sind schneller und...

gadthrawn 16. Nov 2021 / Themenstart

Kampfpanzer Goliath gilt als Vorreiter der Kampfroboter.. also wahrscheinlich schon.

gadthrawn 16. Nov 2021 / Themenstart

Die persönlich erfahrene Schuld und die "Fairness" des selber Sterbens. Ein Soldat der...

Manto82 25. Okt 2021 / Themenstart

Mir wäre es lieber wenn sich die Verantwortlichen persönlich und einzeln bekämpfen würden.

k2r 23. Okt 2021 / Themenstart

- dann mit statischer Zielverfolgung - dann wird der ideale Moment zum...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /