Waffendruck: 3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen

Die forensische Software Printracker erlaubt es, von 3D-gedruckten Gegenständen präzise Rückschlüsse auf den verwendeten Drucker zu ziehen. Sogar einzelne Geräte können identifiziert werden, haben Forscher belegt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
3D-Drucker lassen sich präzise zurückverfolgen.
3D-Drucker lassen sich präzise zurückverfolgen. (Bild: Universität in Buffalo)

Eine Studie der Universität in Buffalo beschreibt, dass es mit relativ einfachen Mitteln möglich ist festzustellen, dass ein Werkstück von einem bestimmten 3D-Drucker gefertigt wurde. Möglich machen das kleinste Ungenauigkeiten. Diese entstehen nach Angaben der Forscher sogar zwischen den Geräten einer einzelnen Serie, sind aber so charakteristisch, dass sie einem Fingerabdruck gleichen.

Stellenmarkt
  1. Cyber-Analystin / Cyber-Analyst (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Support Engineer (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Inspiriert wurde die Forschung durch die Behauptung, dass 3D-gedruckte Waffenteile von den Behörden nicht rückverfolgt werden könnten. Das Forschungsteam entwickelte daraufhin den Printracker, um die forensische Arbeit zu erleichtern. Die Software wird mit 2D-Scans von den Oberflächen des gedruckten Gegenstands gefüttert. Die Technik könnte letztendlich Strafverfolgungs- und Geheimdiensten helfen, die Herkunft von 3D-gedruckten Waffen, gefälschten Produkten und anderen Waren zu verfolgen. Das ist natürlich sinnvoll, wenn auch der Drucker gefunden wird, mit dem die Gegenstände gefertigt wurden.

Die Studie wurde in Toronto auf der Konferenz der Association for Computing Machinery on Computer and Communications Security vorgestellt, die vom 15. bis 19. Oktober stattfand.

Wie ein Tintenstrahldrucker bewegen sich 3D-Drucker hin und her, während sie ein Objekt erzeugen, wobei die Düsen ein Filament wie beispielsweise Kunststoff ausstoßen. Der Aufbau erfolgt schichtweise, bis das dreidimensionale Objekt fertig ist. Jede Schicht des 3D-Druckobjekts enthält sogenannte Füllmuster. Diese Muster sollen einheitlich sein, um das gewünschte Erscheinungsbild zu gewährleisten. Doch jeder Drucker, jedes Filament, die Düsengröße und andere Faktoren verursachen kleine Unregelmäßigkeiten in den Mustern. Wie ein Fingerabdruck sind diese Muster einzigartig und werden von ein und demselben Drucker wiederholt erzeugt.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachdem die Forscher testweise eine Datenbank von Produktionsergebnissen erstellt hatten, die von 14 Druckern erzeugt wurden, konnten sie in 99,8 Prozent der Fälle korrekte Rückschlüsse auf die einzelnen Geräte ziehen. 10 Monate später wurde die Testreihe wiederholt. So sollte geprüft werden, ob Abnutzung und natürliche Alterung die Ergebnisse verfälschen. Printracker konnte die Objekte wiederum ihrem Herkunftsgerät zuordnen. Auch bei stark beschädigten Drucken erzielten die Forscher noch eine Genauigkeit von 92 Prozent.

Die wissenschaftliche Arbeit "Printracker: Fingerprinting 3D Printers using Commodity Scanners" liegt online ( PDF) vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jkwak 22. Okt 2018

Ich würde jetzt nicht unbedingt auf einem 3D Drucker rum kauen, gerade die Metallteile...

mfeldt 22. Okt 2018

Seit eh und je können Maschinen identifiziert werden, wenn man entsprechende forensische...

Flexor 22. Okt 2018

Man kann sich auch selber welche Bauen, auf YT gibt es genügend Anleitungen. Wer sowas...

bennob87 22. Okt 2018

In wie weit wollen die anhand eines Drucks rückschließen können dass es von Drucker XY...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Glasfaser: Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom
    Glasfaser
    Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom

    Noch ist die Telekom weit davon entfernt, ihr Kupfernetz abschalten zu können. Doch erste Planungen laufen und die Konkurrenz stellt Forderungen.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /