Waffendruck: 3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen

Die forensische Software Printracker erlaubt es, von 3D-gedruckten Gegenständen präzise Rückschlüsse auf den verwendeten Drucker zu ziehen. Sogar einzelne Geräte können identifiziert werden, haben Forscher belegt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
3D-Drucker lassen sich präzise zurückverfolgen.
3D-Drucker lassen sich präzise zurückverfolgen. (Bild: Universität in Buffalo)

Eine Studie der Universität in Buffalo beschreibt, dass es mit relativ einfachen Mitteln möglich ist festzustellen, dass ein Werkstück von einem bestimmten 3D-Drucker gefertigt wurde. Möglich machen das kleinste Ungenauigkeiten. Diese entstehen nach Angaben der Forscher sogar zwischen den Geräten einer einzelnen Serie, sind aber so charakteristisch, dass sie einem Fingerabdruck gleichen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
  2. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Inspiriert wurde die Forschung durch die Behauptung, dass 3D-gedruckte Waffenteile von den Behörden nicht rückverfolgt werden könnten. Das Forschungsteam entwickelte daraufhin den Printracker, um die forensische Arbeit zu erleichtern. Die Software wird mit 2D-Scans von den Oberflächen des gedruckten Gegenstands gefüttert. Die Technik könnte letztendlich Strafverfolgungs- und Geheimdiensten helfen, die Herkunft von 3D-gedruckten Waffen, gefälschten Produkten und anderen Waren zu verfolgen. Das ist natürlich sinnvoll, wenn auch der Drucker gefunden wird, mit dem die Gegenstände gefertigt wurden.

Die Studie wurde in Toronto auf der Konferenz der Association for Computing Machinery on Computer and Communications Security vorgestellt, die vom 15. bis 19. Oktober stattfand.

Wie ein Tintenstrahldrucker bewegen sich 3D-Drucker hin und her, während sie ein Objekt erzeugen, wobei die Düsen ein Filament wie beispielsweise Kunststoff ausstoßen. Der Aufbau erfolgt schichtweise, bis das dreidimensionale Objekt fertig ist. Jede Schicht des 3D-Druckobjekts enthält sogenannte Füllmuster. Diese Muster sollen einheitlich sein, um das gewünschte Erscheinungsbild zu gewährleisten. Doch jeder Drucker, jedes Filament, die Düsengröße und andere Faktoren verursachen kleine Unregelmäßigkeiten in den Mustern. Wie ein Fingerabdruck sind diese Muster einzigartig und werden von ein und demselben Drucker wiederholt erzeugt.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachdem die Forscher testweise eine Datenbank von Produktionsergebnissen erstellt hatten, die von 14 Druckern erzeugt wurden, konnten sie in 99,8 Prozent der Fälle korrekte Rückschlüsse auf die einzelnen Geräte ziehen. 10 Monate später wurde die Testreihe wiederholt. So sollte geprüft werden, ob Abnutzung und natürliche Alterung die Ergebnisse verfälschen. Printracker konnte die Objekte wiederum ihrem Herkunftsgerät zuordnen. Auch bei stark beschädigten Drucken erzielten die Forscher noch eine Genauigkeit von 92 Prozent.

Die wissenschaftliche Arbeit "Printracker: Fingerprinting 3D Printers using Commodity Scanners" liegt online ( PDF) vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jkwak 22. Okt 2018

Ich würde jetzt nicht unbedingt auf einem 3D Drucker rum kauen, gerade die Metallteile...

mfeldt 22. Okt 2018

Seit eh und je können Maschinen identifiziert werden, wenn man entsprechende forensische...

Flexor 22. Okt 2018

Man kann sich auch selber welche Bauen, auf YT gibt es genügend Anleitungen. Wer sowas...

bennob87 22. Okt 2018

In wie weit wollen die anhand eines Drucks rückschließen können dass es von Drucker XY...

MarioWario 21. Okt 2018

Wenn's nach Letalität geht, dann reicht ein Brotmesser vom Flohmarkt in ein Handtuch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /