Abo
  • Services:

Wafer Supply Agreement: AMDs GPUs und Konsolenchips von Globalfoundries

Künftig lässt AMD seine Konsolen-SoCs und neue GPUs auch bei Globalfoundries fertigen. Das Wafer Supply Agreement 2014 umfasst ein Volumen von 1,2 Milliarden US-Dollar und dürfte mittelfristig eine Gewinnsteigerung für AMD bedeuten.

Artikel veröffentlicht am ,
Systems-on-a-Chip wie dieser Kabini werden derzeit bei TSMC gefertigt.
Systems-on-a-Chip wie dieser Kabini werden derzeit bei TSMC gefertigt. (Bild: AMD)

AMD hat das Wafer Supply Agreement mit Globalfoundries aktualisiert. Das Abkommen legt fest, wie viele Wafer und zu welchem Preis AMD diese dem Auftragsfertiger im Fiskaljahr 2014 abkauft. Für 1,2 Milliarden US-Dollar sichert sich AMD wichtige Kapazitäten im 28-Nanometer-Prozess, die künftig für GPUs und die SoCs der Next-Gen-Konsolen eingesetzt werden sollen. 2013 hätte AMD Wafer für 1,15 Milliarden US-Dollar abnehmen sollen, jedoch nur 960 Millionen US-Dollar gezahlt.

Stellenmarkt
  1. KW-Commerce GmbH, Berlin
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Bisher fertigt Globalfoundries nur die großen APU-Varianten Llano, Trinity/Richland und Kaveri sowie Prozessoren wie den Vishera. Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) hingegen beliefert AMD mit GPUs, kleinen APUs wie Beema/Mullins und produziert die SoCs für die Playstation 4 sowie die Xbox One.

Warum AMD seine GPU- und Konsolen-SoC-Designs von TSMC zu Globalfoundries portiert, erläuterte der Hersteller nicht. Globalfoundries hat mit dem SHP-Prozess jedoch eine offenbar ausbalancierte und gut verfügbare 28-Nanometer-Bulk-Fertigung im Angebot. Super High Performance nutzt zudem das Gate-First-Verfahren, wodurch Designs leichter zu portieren und mit einer geringeren Die-Fläche zu produzieren sind.

Der Wechsel respektive die parallele Fertigung bei Globalfoundries und TSMC dürfte die Anzahl der funktionstüchtigen Chips erhöhen, was wiederum eine bessere Verfügbarkeit von SoCs für die Playstation 4 sowie die Xbox One bedeuten würde. Weiterhin könnte AMD bessere Konditionen erhalten und dadurch mehr an den Chips verdienen. Denkbar ist auch, dass Globalfoundries' 14XM-Prozess früher verfügbar ist als TMSCs 16-Nanometer-Prozess.

Anders als bei Intels 22-Nanometer-Fertigung wird bei Globalfoundries und TSMC aber nur die FEoL (Front-End-of-Line) im 14- respektive 16-Nanometer-Prozess gefertigt. Die MoL (Middle-of-Line) und die BEoL (Back-End-of-Line) verbleiben im 20-Nanometer-Verfahren, die Packdichte ebenfalls.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. 18,99€

Crass Spektakel 02. Apr 2014

1. AMD muss für rückgenommene Bestellungen Schadenersatz an Global Foundries zahlen. Der...

SirebRaM 02. Apr 2014

Mein Bruder wirds freuen. Der kotzt eh schon voll ab :D


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /