Wafer Supply Agreement: AMD zahlt 2,1 Mrd US-Dollar an Globalfoundries

Das verlängerte Wafer Supply Agreement sieht vor, dass AMD bis 2025 weiterhin 12/14-nm-Chips von Globalfoundries abnehmen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein 300-mm-Wafer von Globalfoundries
Ein 300-mm-Wafer von Globalfoundries (Bild: Carsten Koall / Getty Images)

AMD und Globalfoundries haben das gemeinsame Wafer Supply Agreement verlängert. Das überarbeitete Abkommen gilt bis Ende Dezember 2025 und legt fest, welche Wafer in welchem Umfang seitens AMD von Globalfoundries kaufen muss.

Bisher sah das WSA ein Volumen von 1,6 Milliarden US-Dollar vor, so dass AMD zwischen Mai 2021 und Dezember 2024 in 12/14 nm gefertigte Chips von Globalfoundries abnehmen muss. Das erweiterte WSA ist ein Jahr länger gültig und umfasst 2,1 Milliarden US-Dollar unter gleichen Voraussetzungen.

Zwar steht es AMD dank dem siebten und nun verlängerten Wafer Supply Agreement frei, jegliche Art von Prozessoren überall fertigen zu lassen - also auch bei Samsung oder TSMC, was bereits seit Jahren so umgesetzt wird. Sollten jedoch weniger Wafer von Globalfoundries abgenommen werden als vertraglich geregelt, sind Strafzahlungen fällig.

12/14 nm primär für Embedded

Derzeit werden die I/O-Dies der Epyc- und Ryzen-Modelle mit 12 nm bei Globalfoundries produziert, die Compute-Dies hingegen mit 7 nm bei TSMC. Für die nächste Epyc/Ryzen-Generation sind 6 nm für die IODs und 5 nm für die CCDs geplant, da erneut ein Chiplet-Ansatz verwendet wird.

Es bleibt daher offen, wie und wo AMD die 12/14-nm-Wafer-Kapazitäten einsetzt. Denkbar wären Embedded/Pro-Designs, die über viele Jahre hinweg verfügbar sein müssen. Hierunter fallen beispielsweise die Horned Owl alias V1000 und die Banded Kestrel alias R1000, aber auch diverse MXM/PCIe-Karten für Spielautomaten.

Überdies halten sich seit Monaten die Gerüchte, dass AMD einen Monet genannten Chip mit Globalfoundries' 12LP+ produzieren will. Dieses SoC soll vier Zen-3-Kerne mit einer RDNA2-Grafikeinheit kombinieren und für Chromebooks gedacht sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /