Abo
  • Services:
Anzeige
Wafer mit Summit-Ridge-Dies
Wafer mit Summit-Ridge-Dies (Bild: AMD)

Wafer Supply Agreement: AMD macht sich unabhängiger von Globalfoundries

Wafer mit Summit-Ridge-Dies
Wafer mit Summit-Ridge-Dies (Bild: AMD)

Weniger Wafer und die explizite Option, Chips auch bei anderen Auftragsfertigern produzieren zu lassen: AMD wird zwar Globalfoundries' 7-nm-Prozess nutzen und überspringt 10 nm, will künftig aber offenbar verstärkt bei Samsung herstellen lassen.

AMD hat ein neues Wafer Supply Agreement mit dem Auftragsfertiger Globalfoundries bekanntgegeben. Es ist auf fünf Jahre ausgelegt und umfasst die Jahre 2016 bis 2020. Der Vertrag macht deutlich, dass AMD für kommende Chips nicht auf ein 10-nm-FinFET-Verfahren, sondern gleich auf nicht näher beschriebene 7-nm-FinFET-Prozesse setzen wird. Das Wafer Supply Agreement bestätigt erneut, dass AMD die Zen-basierten CPUs vom Typ Summit Ridge in der Fab 8 in Malta, New York, mit 14LPP-Technik produzieren lässt.

Anzeige

Die Abkommen mit Globalfoundries sehen vor, dass AMD für das laufende Jahr für 650 Millionen US-Dollar Wafer beim Auftragsfertiger kauft. Davon entfallen 155 Millionen US-Dollar auf das bisherige Wafer Supply Agreement und 495 Millionen US-Dollar auf das neue. Wie üblich gilt: Sollte AMD weniger Siliziumscheiben abnehmen als vereinbart, müssen Ausgleichszahlungen an Globalfoundries erfolgen - was in der Vergangenheit vorkam.

  • Neues Wafer Supply Agreement mit Globalfoundries (Bild: AMD)
  • Neues Wafer Supply Agreement mit Globalfoundries (Bild: AMD)
  • Neues Wafer Supply Agreement mit Globalfoundries (Bild: AMD)
  • Neues Wafer Supply Agreement mit Globalfoundries (Bild: AMD)
Neues Wafer Supply Agreement mit Globalfoundries (Bild: AMD)

In den kommenden vier Quartalen erhält der Auftragsfertiger von AMD daher insgesamt 100 Millionen US-Dollar. Ab 2017 plant AMD obendrein, Globalfoundries zusätzliches Geld zu überweisen, wenn bei einem anderen Hersteller Chips produziert werden. Da Globalfoundries das 14LPP-Verfahren von Samsung lizenziert und AMD bereits angedeutet hat, auch bei Samsung fertigen lassen zu können, könnte das ein erneuter Hinweis sein.

Mit diesem Schritt geht einher, dass West Coast Hitech LP, das wie Globalfoundries der staatlichen, arabischen Investorgesellschaft Mubadala gehört, 75 Millionen Aktien im Wert von knapp 6 US-Dollar das Stück kaufen soll, was AMD 235 Millionen US-Dollar kostet. Mubadala hält derzeit 18 Prozent an AMD - das vertraglich vereinbarte Limit liegt bei 19,99 Prozent.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Technik AG, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Bundeskartellamt, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: ...altägyptisch

    Elgareth | 07:07

  2. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    Niaxa | 07:05

  3. Re: Nach Update immer noch über Grenzwert...

    Emulex | 07:02

  4. Daten

    McUles | 07:00

  5. Re: Externe Grafik anschließen

    ElTentakel | 06:56


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel