Abo
  • Services:
Anzeige
Wafer mit Summit-Ridge-Dies
Wafer mit Summit-Ridge-Dies (Bild: AMD)

Wafer Supply Agreement: AMD macht sich unabhängiger von Globalfoundries

Wafer mit Summit-Ridge-Dies
Wafer mit Summit-Ridge-Dies (Bild: AMD)

Weniger Wafer und die explizite Option, Chips auch bei anderen Auftragsfertigern produzieren zu lassen: AMD wird zwar Globalfoundries' 7-nm-Prozess nutzen und überspringt 10 nm, will künftig aber offenbar verstärkt bei Samsung herstellen lassen.

AMD hat ein neues Wafer Supply Agreement mit dem Auftragsfertiger Globalfoundries bekanntgegeben. Es ist auf fünf Jahre ausgelegt und umfasst die Jahre 2016 bis 2020. Der Vertrag macht deutlich, dass AMD für kommende Chips nicht auf ein 10-nm-FinFET-Verfahren, sondern gleich auf nicht näher beschriebene 7-nm-FinFET-Prozesse setzen wird. Das Wafer Supply Agreement bestätigt erneut, dass AMD die Zen-basierten CPUs vom Typ Summit Ridge in der Fab 8 in Malta, New York, mit 14LPP-Technik produzieren lässt.

Anzeige

Die Abkommen mit Globalfoundries sehen vor, dass AMD für das laufende Jahr für 650 Millionen US-Dollar Wafer beim Auftragsfertiger kauft. Davon entfallen 155 Millionen US-Dollar auf das bisherige Wafer Supply Agreement und 495 Millionen US-Dollar auf das neue. Wie üblich gilt: Sollte AMD weniger Siliziumscheiben abnehmen als vereinbart, müssen Ausgleichszahlungen an Globalfoundries erfolgen - was in der Vergangenheit vorkam.

  • Neues Wafer Supply Agreement mit Globalfoundries (Bild: AMD)
  • Neues Wafer Supply Agreement mit Globalfoundries (Bild: AMD)
  • Neues Wafer Supply Agreement mit Globalfoundries (Bild: AMD)
  • Neues Wafer Supply Agreement mit Globalfoundries (Bild: AMD)
Neues Wafer Supply Agreement mit Globalfoundries (Bild: AMD)

In den kommenden vier Quartalen erhält der Auftragsfertiger von AMD daher insgesamt 100 Millionen US-Dollar. Ab 2017 plant AMD obendrein, Globalfoundries zusätzliches Geld zu überweisen, wenn bei einem anderen Hersteller Chips produziert werden. Da Globalfoundries das 14LPP-Verfahren von Samsung lizenziert und AMD bereits angedeutet hat, auch bei Samsung fertigen lassen zu können, könnte das ein erneuter Hinweis sein.

Mit diesem Schritt geht einher, dass West Coast Hitech LP, das wie Globalfoundries der staatlichen, arabischen Investorgesellschaft Mubadala gehört, 75 Millionen Aktien im Wert von knapp 6 US-Dollar das Stück kaufen soll, was AMD 235 Millionen US-Dollar kostet. Mubadala hält derzeit 18 Prozent an AMD - das vertraglich vereinbarte Limit liegt bei 19,99 Prozent.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Erlangen
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. 288,62€
  3. und Destiny 2 Vollversion + Early-Beta-Access gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake und Kaby-Lake

    Debian warnt vor "Alptraum-Bug" in Intel-CPUs

  2. Playerunknown's Battlegrounds

    Täglich 100.000 einsame Überlebende

  3. Google Wifi im Test

    Google mischt mit im Mesh

  4. United-Internet-Übernahme

    Drillisch will weg von Billigangeboten

  5. Video

    Facebook will teure und "saubere" Serien

  6. Wegen Wanna Cry

    Australische Polizei nimmt Strafen gegen Raser zurück

  7. Gaming-Bildschirme

    Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  8. Umfrage

    Frauen in Startups werden häufig sexuell belästigt

  9. Mobile-Games-Auslese

    Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe

  10. APS-C

    Tamron stellt 18-400-mm-Objektiv vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

  1. Re: Studie nicht repräsentativ

    Kondratieff | 13:50

  2. Re: U don't say....

    Dwalinn | 13:49

  3. Re: Folge fehlender Freizeit

    Sammie | 13:49

  4. Re: die 16 - 300mm war schon super

    RienSte | 13:48

  5. Re: Technologiefrage

    RienSte | 13:46


  1. 13:33

  2. 13:17

  3. 12:04

  4. 12:03

  5. 11:30

  6. 11:10

  7. 10:50

  8. 10:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel